SJB-FondsAnlage Aktuell-StandPunkte: Steht Deutschland vor einer Rezession?

27. Juli 2012 von um 09:30 Uhr
Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter SJB der SJB FondsSkyline 1989 e.K..Die StandPunkte sind der börsentägliche Informationsservice für die Premiumkunden der SJB. Sie behandeln Ereignisse aus dem Alltag, sind aber alles andere als alltäglich. Wir sind politisch, wenn nötig polemisch und immer ironisch. Warum sonst hätten wir abendliche Stammleser seit 2003? Hm?

SJB-FondsAnlage Aktuell-StandPunkte: Steht Deutschland vor einer Rezession? „Noch sind die harten Konjunkturdaten in Deutschland stabil“, definiert Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer und FondsVerwalter der SJB FondsSkyline 1989 e.K. aus Neuss-Korschenbroich, im aktuellen StandPunkt. „Die Industrieproduktion,Fortlaufende Nachrichten zur Schulden und Staatskrise. Nettoexporte oder das Neugeschäft in der Industrie entwickelten sich zuletzt recht stabil. Doch weiche Konjunkturindikatoren wie Umfragen zu Lage und Erwartungen entwickeln sich rückläufig. Die Euro-Krise hat die Gefühlsebene der FondsInvestoren, Privatanleger und Sparer erreicht. Angst vor Rezession kommt auf.“

Liebe FondsBlogger, die Gewichte der Wirtschaftsnationen weltweit haben sich in den vergangenen fünf Jahren dramatisch verschoben. Die Unternehmen der Euro-Zone generierten im abgelaufenen Geschäftsjahr nur noch 12,0 Prozent der weltweiten Gewinne, nach 22 Prozent 2006/07. Größter Gewinner der seit 2007 von den USA ausgehenden Weltfinanz- und Weltwirtschaftskrise ist China. Chinesische Unternehmen haben ihren Gewinnanteil von 6,2 auf 14,2 Prozent mehr als verdoppeln. Die Unternehmen in den USA schafften es, ihren Gewinnanteil im Fünfjahresvergleich mit 34,6 Prozent fast konstant zu halten.

„Die US-Wirtschaft““, erklärt ein Analyst von Ernst & Young, „ist hervorragend aus der Krise gekommen“. Allein die Ölkonzerne Exxon und Chevron, der Einzelhändler Wal-Mart und der iPhone-Hersteller Apple machten umgerechnet 80 Milliarden Euro Gewinn. Das ist mehr als alle 30 Dax-Konzerne zusammen. „Diese Innovationskraft ist die große Stärke der amerikanischen Wirtschaft“, so das Research der SJB, „Europa dagegen kämpft um den Klassenerhalt.“

Die Unternehmen in Deutschland fürchten laut einer aktuellen Umfrage neben dem Staatsbankrott in Griechenland vor allem verschärfte Kreditregeln, Inflation und die Insolvenz von Kunden und Lieferanten. Gegen die Krise wappnen sich die Unternehmen mit einem Risikomanagement für ihre Schlüssellieferanten, dem Abbau von Lagerbeständen oder mit Vertriebs- und Marketingaktivitäten, um den Umsatz anzukurbeln. Eine Erfolgsgarantie ist das nicht, wie das Beispiel Siemens zeigt: Die Aufträge sind um fast ein Viertel eingebrochen, worauf Siemens sogar seine Börsenpläne für die Tochter Osram aufgeben will. Die Anteile an Osram sollen verschenkt werden. Bei US-Konkurrent General Electric sind die Aufträge zwar auch um ein Prozent gesunken, aber die Gewinne zweistellig gestiegen, wie es heißt.

Überhaupt sind Europa und auch Deutschland in Wirtschaftkrisen und Rezession weniger robust als andere Finanzmärkte. Den Börsen in den USA gelingt es immer wieder, die Trends frühzeitig vorwegzunehmen. Das zeigten die Turbulenzen nach der Lehman-Pleite im September 2008: Obwohl ein Schwergewicht aus den USA Insolvenz gemeldet hatte, stürzten Europas Börsen stärker ab als die Wall Street – und erholten sich anschließend auch weniger gut. Zum Monantsende notierte der Dax 22 Prozent unter seinen Höchstständen von 2006/07 – der amerikanische Dow Jones war davon nur 9 Prozent entfernt.

SJB FondsSkyline. Fazit. Steht Deutschland vor einer Rezession?

Kommt Europa aus einer Rezession wieder heraus? FondsInvestoren, Privatanleger und Sparer spielen dabei eine entscheidende Rolle, je nach dem in welcher Region sie Fonds kaufen und in welchen sie Fonds verkaufen. Klar ist: Aktienfonds schaffen Mehrwert aus unternehmerischem Handeln, wo auch immer Unternehmen erfolgreich sind. Und warum sollten ausgewählte Unternehmen in Deutschland – oder in Italien oder in Spanien –  zukünftig nicht erfolgreich sein? Für FondsInvestoren, Privatanleger und Sparer ist wichtig, welche Kapitalanlage Perspektiven bietet. Da gibt es Weltmarktführer in Europa, die für ihre regionale Zugehörigkeit mit Bewertungsabschlägen gestraft werden, den die SJB für viel zu hoch hält.  Und europäische Aktien insgesamt sind, verglichen mit deutschen Bundesanleihen, so günstig wie seit 90 Jahren nicht mehr. Antizyklische FondsInvestoren, Privatanleger und Sparer zeichnet es aus, solche ökonomischen Formate mittel- bis langfristig im Auge zu behalten. Über kürzere Zeiträume bieten solche Unternehmen gute Chancen, die ihre Rezession bereits erfolgreich überstanden haben, zum Beispiel in den USA. Fonds dazu sind der Alger American Asset Growth Fund (WKN 986333, ISIN LU0070176184) und der Pioneer Funds – U.S. Fundamental Growth (WKN A0Q602, ISIN LU0353248106), beide mit Domizil in Luxemburg.

Fragen Sie nach! Rufen Sie an. Ihr persönlicher SJB FondsBerater hat immer Alternativen. Auch bei Rezession. Sie erreichen uns unter der Rufnummer +49 (0) 2182-852-0 oder per E-Mail unter Fonds@sjb.de.

[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.