SJB-Fonds-Investoren-StandPunkte-Griechenland-Spanien-Italien-Sachwerte: Finanzwerte am Abgrund – Sachwerte ins Portfolio?

18. Mai 2012 von um 17:35 Uhr
Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter SJB der SJB FondsSkyline OHG 1989.Die StandPunkte sind der börsentägliche Informationsservice für die Premiumkunden der SJB. Sie behandeln Ereignisse aus dem Alltag, sind aber alles andere als alltäglich. Wir sind politisch, wenn nötig polemisch und immer ironisch. Warum sonst hätten wir abendliche Stammleser seit 2003? Hm?

Garantierte Individualität finden Sie bei uns in jedem FondsDepot! SJB-Fonds-Investoren-StandPunkte-Griechenland-Spanien-Italien-Sachwerte: Finanzwerte am Abgrund –  Sachwerte ins Portfolio?Moody’s hat den gesamten Bankensektor in Südeuropa in Aufruhr versetzt“, analysiert Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer und FondsVerwalter der SJB FondsSkyline OHG 1989, im aktuellen StandPunkt. „Nach der Abwertung von 26 italienischen Banken traf jetzt 16 spanische Banken der Bannstrahl der Ratingagentur. Einige der spanischen Banken rutschen um drei Stufen, einige italienische sogar um vier Stufen nach unten. Diese Banken werden es künftig schwer haben, überhaupt noch an frisches Geld heranzukommen. Stehen Finanzwerte am Abgrund, sind Sachwerte für ein aktives Porfoliomanagement erste Wahl.“

Liebe FondsBlogger, der Einfluss der Politik auf die Banken wird immer größer. Die Abwertung spanischer Banken – darunter auch die Großbanken Banco Santander und BBVA – begründet Moody’s nicht allein mit den verschlechterten Bewertungen der Banken, sondern auch mit der verringerten Möglichkeit des Staates, die Banken zu unterstützen. Das ist eine neue Qualität, die belegt, wie selbstverständlich in der Finanzbranche davon ausgegangen wird, dass die Steuerzahler und privaten Investoren für Finanzwerte gerade stehen. Wie das aktuelle Beispiel Griechenland zeigt, ist die Einflussnahme zwischen Staat und Banken wechselseitig, bis die Griechen ihre Banken stürmten, um ihre Euro-Einlagen in Sicherheit zu bringen. Dies und die gescheiterten Bemühungen für eine Regierungsbildung haben  Fitch jetzt veranlasst, Griechenland weiter herabzustufen. Die Ratingagentur begründete ihr Urteil mit der Gefahr, dass Griechenland aus der Euro-Zone ausscheiden könne. Griechische Finanzwerte wie Staatsanleihen sind nun mit CCC bewertet. „Sollte die Neuwahl am 17. Juni keine Regierung mit einem Mandat zur Fortsetzung des EU-IWF-Programs von Sparhaushalt und Strukturreform hervorbringen“, erklärte Fitch, „wäre ein Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone wahrscheinlich.“ Ein Euro-Austritt hätte den sofortigen Kreditausfall zur Folge.

Für Investoren ist es schwer zu verstehen, warum die südeuropäischen Finanzwerte erneut unter Druck stehen. Anfang des Jahres flutete die Europäische Zentralbank (EZB) den Finanzmarkt mit mehr als 1000 Milliarden Euro Krediten zu einem extrem niedrigen Zinssatz. Rund ein Viertel des Billig-Geldregens zur Ankurbelung der Kreditvergabe ist bei italienischen Banken angekommen, 116 Milliarden Euro im Dezember und weitere 139 Milliarden Euro im Februar. Wo, fragen sich Sparer, Investoren und Unternehmen, ist das Geld geblieben? In nationalen Staatsanleihen?

Sparer und Investoren ziehen jetzt in Scharen ihre Einlagen aus den Banken ab und suchen nach einem unabhängigen Portfoliomanagement. Erfahrende Finanzdienstleitungsinstitute raten diesen Investoren, für die Sicherheit meist im Vordergrund steht, zum Aufbau einer Position aus Sachwerten.

SJB FondsSkyline. Fazit. Finanzwerte am Abgrund –  Sachwerte ins Portfolio? Ja, denn Sachwerte dienen der Diversifikation im Portfolio, schützen vor Inflation, reduzieren das Risiko im Depot und bieten in Krisen Sicherheit. Mit einem aktiven Portfoliomanagement können Sachwerte auch zur Ertragssteigerung beitragen.  Die weltweite Vernetzung der Güter- und Finanzmärkte hat vielerorts zum Gleichlauf der Konjunkturzyklen geführt. Auch die Entwicklungen an den Aktienmärkten weisen eine hohe Korrelation auf. Schocks wie Lehman Brothers oder Griechenland haben sich darum weltweit ausgewirkt. Ein aktives Portfoliomanagement integriert darum Sachwerte wie Rohstoffe ins Depot, weil sie eine geringe Korrelation zu den Renditen von Anleihen und Aktien aufweisen. Langfristige Studien von 1959 bis 2004 zeigen, dass Rohstoffe mit Anleihen und – bei längerer Haltedauer – auch mit Aktien negativ korrelieren. Rohstoffe können also effektiv eingesetzt werden, um Aktien- und Anleihe-Portfolios zu diversifizieren. Sondervermögen, die sich laut aktuellem SJB MarktFokus besonders anbieten, sind der Craton Capital Precious Metal (WKN 964907, ISIN LI0016742681) mit Domizil in Liechtenstein, und der Earth Exploration Fund UI (WKN A0J3UF, ISIN DE000A0J3UF6) mit Domizil in Frankfurt.

Fragen Sie nach! Rufen Sie an. Ihr persönlicher SJB FondsBerater ist ein Freund der Schwarmintelligenz. Aber nur von außen.  Sie erreichen uns unter der Rufnummer +49 (0) 2182-852-0 oder per E-Mail unter Fonds@sjb.de.

[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>