SJB-Bennewirtz-Fonds-Anlegerfrage: Mit welchen Tricks versuchen Bankberater mich zum Wechsel in der Geldanlage zu bewegen?

02. Mai 2012 von um 21:20 Uhr
Fragen zu aktuellen FondsThemen? Gerd Bennewirtz antwortet.Die Fragen unserer Kunden haben allesamt mit der Verunsicherung aufgrund der aktuellen Lage an den Märkten zu tun: „Was passiert mit dem Euro?“„Sind Staatsbankrotte zu erwarten?“„Welche Inflation kommt auf uns zu?“„Wie entwickeln sich die Finanzierungszinsen?“„Ist Gold noch attraktiv?“ Solche Fragen hören wir sehr häufig. Hier die Antworten. ...

Zuverlässigkeit zählt bei uns doppelt. Tag für Tag! Was Investoren, FondsSparer und Privatanleger aktuell interessiert! Die FondsFrage heute, die im Zusammenhang mit Aktienfonds steht: Mit welchen Tricks versuchen Bankberater mich zum Wechsel in der Geldanlage zu bewegen? Die Zeitschrift „Capital“ hat ein für die Geldanlage der Privatanleger, FondsSparer und Investoren brisantes Thema aufgegriffen. In einem aktuellen Beitrag geht Capital der Frage nach, mit welchen Argumenten Bankberater versuchen, das Universum der Produkte für die Geldanlage der Investoren, Privatanleger und FondsSparer auf Ihre Werbung. Hier?hauseigene Investmentfonds und andere Finanzprodukte aus dem Center der Bank zu reduzieren. Weitere interessante Informationen liefert Capital über den Punkt, wie Bankberater auf Rückfragen reagieren, wenn sich Privatanleger, FondsSparer und Investoren ein individuelles, unabhängiges und breiter diversifiziertes Universum für ihre Geldanlage wünschen. Schließlich gibt Capital darüber Auskunft, wie Bankberater ihre FondsSparer, Investoren und Anleger durch gezielte Rückfragen zu einem Wechsel im FondsDepot bewegen wollen. FondsVerwalter Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer der SJB FondsSkyline OHG 1989, fasst als Dienstleistung für Investoren, Privatanleger und FondsSparer die von Capital gesammelten Argumente der Bankberater in einer Serie zusammen.

In Deutschland gibt es laut dem Statistik Center des Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) 6.917 Investmentfonds für Privatanleger, Investoren und FondsSparer. Für die Geldanlage ist dieses Universum prinzipiell zu groß. Dieses breite Angebot verführt zu einem ständigen Wechsel der Sondervermögen im FondsDepot. Statt stringenter langfristiger Strategie zählt für viele nur noch der kurzfristige Erfolg. So zeigt eine Analyse aus dem Center des Datenanbieters Lipper, dass zwischen 2001 und 2010 europaweit 97 Prozent des Kapitals aus der Geldanlage der Privatanleger, FondsSparer und Investoren in Fonds geflossen sind, die erst neu auf dem Markt gewesen sind. Gern argumentieren laut Capital auch Bankberater mit dieser „Innovation“, um für einen Wechsel in der Geldanlage zu werben. Das Argument: Diese neuen Sondervermögen seien vom Center der Bank dem Universum der Produkte hinzugefügt worden, weil deren Strategie sich nach vielen Rückfragen der Investoren, Privatanleger und FondsSparer auf die aktuelle Marktlage besonders gut einstelle.

Capital weist darauf hin, dass Bankberater, um weitere Rückfragen der FondsSparer, Investoren und Privatanleger zu vermeiden, anführen, Strategie und Universum der neuen Fonds sei mit sogenannten „Backtests“ anhand von Marktbedingungen der Vergangenheit getestet worden.  Die reine Innovation ist kein Argument, warum ein Wechsel zu einem Investmentfonds im FondsDepot vollzogen werden sollte.

In der aktuellen Marktlage weisen Bankberater gern auf das Universum an Mischfonds aus dem Center ihrer Banken hin. Ein Wechsel zu einem Mischfonds, so Bankberater auf Rückfragen, helfe in der Geldanlage Verluste zu begrenzen und trotzdem Rendite zu schaffen, weil die Fonds Manager sich durch Wechsel der Assetklasse im Universum dieser gemischten Sondervermögen gezielt auf unterschiedliche Marktphasen einstellen könnten.

Capital erinnert daran, dass Privatanleger, FondsSparer und Investoren nach Rückfragen auf Anraten ihrer Bankberater bei ihrer Geldanlage besondern gern nach Finanzkrisen einen Wechsel zu Mischfonds im FondsDepot vollziehen. Aus Sicht der SJB gibt es dazu zweierlei zu sagen: Erstens sollten der Privatanleger, FondsSparer und Investoren bei der Geldanlage auf Mischfonds achten, die bereits einen Börsenzyklus von mindestens fünf Jahren auf dem Markt waren, um die Leistungsfähigkeit von Universum und Fonds Manager dieser Investmentfonds für die Geldanlage zu beurteilen. In diese Reihe fallen laut SJB Datenbank zum Beispiel der Ethna-Aktiv E A (ISIN: LU0136412771; WKN: 764930) oder der Carmignac Patrimoine (ISIN: FR0010135103; WKN: A0DPW0). Diesen Hinweis gibt auch Capital.

Zweitens gehören Mischfonds überproportional häufig zu den Investmentfonds, die für die Aktivität ihrer Fonds Manager von Investoren eine zusätzliche erfolgsabhängige Vergütung verlangen. Nach Rückfragen der Privatanleger und FondsSparer beim Analyse Center Scope würden ein Drittel aller 1.666 Mischfonds diese Zusatzgebühren verlangen, die effektiv die Rendite der Geldanlage schmälern. Den Hinweis auf diese Form von Provisionen liefern Bankberater laut Capital gern erst auf Rückfragen der FondsSparer und Investoren hin.

Überhaupt spielen Provisionen beim Thema, warum sich Bankberater bei der Allokation und einem Wechsel im FondsDepot der Privatanleger, Investoren und FondsSparer auf das Universum aus dem Center des eigenen Kreditinstituts

konzentrieren, in der Argumentation eine untergeordnete Rolle. Dabei sind Provisionen der wesentliche Grund, warum die Bankberater trotz aktiver Rückfragen Wechsel im FondsDepot nur im Rahmen der Produkte aus dem Universum des eigenen Bank Center zulassen wollen. So schreibt Capital, dass laut einer Studie mit Rückfragen der EBS Business School 40 Prozent aller Bankberater angeben, dass es beim Wechsel von Fonds und anderen Anlageprodukten im Universum der Geldanlage im Depot zu Interessenskonflikten zwischen den Wünschen der Privatanleger, FondsSparer und Investoren und denen der Bankberater kommen kann.

Fairerweise muss gesagt werden, dass Privatanleger, FondsSparer und Investoren, die als Kunden der Deutschen Bank durch ihre Bankberater zu einem Wechsel zur FondsTochter DWS motiviert werden, in der Geldanlage immer noch ein breites Universum an Investmentfonds vorfinden. So haben alle Center der Deutsche Bank, die für Investmentfonds zuständig sind, nach Rückfragen beim BVI ein Universum aus 950 Produkten. Zum Sortiment der DWS für die Geldanlage der Investoren, Privatanleger und FondsSparer, mit denen ein entsprechender Wechsel im FondsDepot vollzogen werden könnte, würde laut SJB Datenbank der DWS Top Dividende (ISIN: DE0009848119; WKN: 984811) zählen. Bei der Deka, FondsTochter der Sparkassen, sind es immerhin 526 Produkte für Privatanleger. Bei der Postbank wären es allerdings nur 17 Produkte.

SJB-Fazit von Gerd Bennewirtz: Es gibt Banken, die sich in ihrer Werbung um Investoren, Privatanleger und FondsSparer vom 08/15 vieler Bankberater in der Geldanlage abgrenzen wollen. Bankberater, die wie Capital berichtet, gezwungen sind, sich beim Thema Wechsel von Investmentfonds auf das Universum aus dem Center des eigenen Kreditinstituts zu beschränken, lassen wesentliche Faktoren der Geldanlage außer acht. Die Geldanlage der Privatanleger, Investoren und FondsSparer ist eine individuelle Angelegenheit, die bei der Auswahl der Produkte auf eine größtmögliche Unabhängigkeit angewiesen ist. Auch die Zuverlässigkeit der Bankberater, die laut Capital darauf verzichten, das Thema Provisionen anzusprechen, darf von Seiten der Investoren kritische Rückfragen provozieren. Im Gebührenmodell im antizyklischen Portfoliomanagement der SJB als unabhängigem FondsVermögensVerwalter spielen aus Sicht der Privatanleger und FondsSparer weder Transaktionsgebühren (TG) noch Ausgabeaufschläge (AA) eine Rolle. Rückfragen zu diesem Modell für die Geldanlage sind mehr als erwünscht.

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

Empfehlung von FondsVerwalter Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) FondsFrage oder FondsFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Privatanleger, FondsSparer und Investor neben der Frage – Mit welchen Tricks versuchen Bankberater mich zum Wechsel in der Geldanlage zu bewegen? – vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Aktienfonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB Internetseiten. Ob Service, Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusivem Depotzugang. Bis Sie Kunde sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!
Kategorien: Fragen. Aktuell.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>