SJB-Bennewirtz-Fonds-Investorenfrage: Welche Quartalszahlen berichtete Josef Ackermann für die Deutsche Bank?

29. April 2012 von um 15:30 Uhr
Fragen zu aktuellen FondsThemen? Gerd Bennewirtz antwortet.Die Fragen unserer Kunden haben allesamt mit der Verunsicherung aufgrund der aktuellen Lage an den Märkten zu tun: „Was passiert mit dem Euro?“„Sind Staatsbankrotte zu erwarten?“„Welche Inflation kommt auf uns zu?“„Wie entwickeln sich die Finanzierungszinsen?“„Ist Gold noch attraktiv?“ Solche Fragen hören wir sehr häufig. Hier die Antworten. ...

Zuverlässigkeit zählt bei uns doppelt. Tag für Tag! Was Investoren, FondsSparer und Anleger aktuell interessiert! Die FondsFrage heute, die im Zusammenhang mit Aktienfonds steht: Welche Quartalszahlen berichtete Josef Ackermann für die Deutsche Bank? Josef Ackermann hat am 26. April letztmals die Quartalszahlen für die Deutsche Bank an die Adresse der Investoren, Anleger und FondsSparer berichtet. Der Gewinn für die Deutsche Bank im 1. Quartal 2012 lag bei rund 1,9 Milliarden Euro bzw. 1,4 Milliarden Euro nach Steuern und Abschreibungen. Damit lag das Ergebnis der Quartalszahlen der größten Bank in der Eurozone mit Sitz in Frankfurt am Main für Anleger, FondsSparer und Investoren rund ein Drittel unter den Erträgen im Vergleich zum Vorjahr. Ackermann selbst sprach vor dem Hintergrund der weiter volatilen Ihre Werbung. Hier?und damit zurückhaltenden Situation auf den Finanzmärkten von einem „soliden Ergebnis“. Nach der Hauptversammlung am 31. Mai 2012 werden Anshu Jain und Jürgen Fitschen die Nachfolge von Ackermann antreten. Aus den vorliegenden Quartalszahlen wird für Anleger, FondsSparer und Investoren erkennbar, dass diese Doppelspitze die beiden Geschäftszweige repräsentiert, die mittelfristig die wichtigsten Standbeine für die Deutsche Bank sein werden. Gerd Bennewirtz, FondsVerwalter und Geschäftsführer der SJB FondsSkyline 1989 e.K., fasst für Anleger, FondsSparer und Investoren Details der letzten Quartalszahlen der Deutsche Bank Ära von Josef Ackermann zusammen.

Auch wenn es bei der Pressekonferenz um die ersten Quartalszahlen für die Deutsche Bank im Jahr 2012 ging, zogen viele FondsSparer, Investoren und Anleger eine Gesamtbilanz über die Ära Ackermann. Zehn Jahre stand der Schweizer an der Spitze des Kreditinstituts, das unter seiner Führung zur größten Bank der Eurozone wurde. Dafür gesorgt haben aus Sicht der Investoren, Anleger und FondsSparer auch die Mitbewerber, die durch die Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise wesentlich stärker in Mitleidenschaften gezogen worden sind als die Deutsche Bank.

Allein durch diese Leistung möchte sich Ackermann im Licht der Anleger, FondsSparer und Investoren auf einer Stufe sehen mit Deutsche Bank Vorstandslegenden wie Hermann-Josef Abs oder Alfred Herrhausen. Ob die ausgedehnte historische Abteilung, die sich die Deutsche Bank für ihre Geschichtsschreibung leistet, diesen Platz auf der Galerie für Ackermann schon freigemacht hat, steht für Investoren, Anleger und FondsSparer bei Vorlage der jüngsten Quartalszahlen noch nicht fest.

Fest steht, dass die letzten Quartalszahlen, die Ackermann an FondsSparer, Anleger und FondsSparer adressierte, nicht so ausfielen, wie es einige Analysten für die Deutsche Bank erwartet hatten. So lag der Gewinn vor Steuern für die Deutsche Bank laut den jetzt vorliegenden Quartalzahlen von Ackermann bei rund 1,9 Milliarden Euro. Nach Steuern und Abschreibungen waren es 1,4 Milliarden Euro. Anleger, FondsSparer und Investoren hatten gestützt auf Prognosen diverser Analysten in den Quartalszahlen für die Deutsche Bank unter Ackermann mit einem Gewinn vor Steuern bis zu 2,4 Milliarden Euro gerechnet.

Den Löwenanteil am Vorsteuergewinn der Quartalszahlen trug aus Sicht der Anleger, Investoren und FondsSparer bereits traditionell der Bereich Investmentbanking mit Sitz London bei. Diesem Bereich steht der zukünftige Deutsche Bank Chef und Ackermann Nachfolger Anshu Jain vor. Die Erträge des Investmentbankings im Auftaktquartal 2012 lagen laut den von Ackermann für Investoren, FondsSparer und Anleger verkündeten Quartalszahlen für die Deutsche Bank bei rund 1,7 Milliarden Euro. Das sind 600 Millionen Euro weniger als im gleichen Quartal des Vorjahres, das selbst Ackermann für Anleger, FondsSparer und Investoren als außergewöhnlich ertragsstark einordnete.

Es gehört zu den strategischen Entscheidungen von Josef Ackermann, das Investmentbanking zu einem von zwei wesentlichen Standbeinen für die Deutsche Bank aufzubauen. Zweiter Sockel ist das Privatkundengeschäft. Dieser Bereich, der auch unter Regie des bisherigen Deutschlandschefs der Deutschen Bank und zweiten Ackermann Nachfolgers Jürgen Fitschen fällt, trug laut den vorliegenden Quartalszahlen rund 413 Millionen Euro zum Vorsteuergewinn für die Deutsche Bank bei. Damit lag das für Investoren, Anleger und FondsSparer in den Quartalszahlen durch Ackermann dokumentierte Ergebnis dieses Bereichs um rund die Hälfte unter dem des Vorjahres.

Vor allem die Postbank steuerte laut den Quartalszahlen mit 95 Millionen Euro einen deutlich geringeren Anteil am Vorsteuerergebnis für die Deutsche Bank bei. Im Vorjahr hatte die Summe noch bei 258 Millionen Euro gelegen. Für FondsSparer, Investoren und Anleger ist das ein Rückgang von 63 Prozent.

In der Vermögensverwaltung verringerte sich der Vorsteuergewinn um 25 Prozent auf 142 Millionen Euro. Zu diesem Bereich des Deutsche Bank Konzerns gehört auch die FondsTochter DWS. Laut SJB Datenbank können Anleger, FondsSparer und Investoren auf 949 Fonds der Deutsche Bank Gruppe zurückgreifen. Darunter finden FondsSparer, Anleger und Investoren Produkte wie den DWS Invest Euro Corporate Bonds LC (ISIN: LU0300357554; WKN; DWS0M3), den DWS Top Dividende (ISIN: DE0009848119; WKN: 984811) oder den DWS Brazil (ISIN: LU0239322612; WKN: A0H0EN).

Eine aus Sicht der Investoren, Anleger und FondsSparer für die mittelfristige Entwicklung der Deutschen Bank wichtige Kennzahl der Quartalszahlen ist die Kernkapitalquote aus Aktien und Gewinnrücklagen. Werden heute schon die Bewertungskriterien für das Kernkapital angewandt, wie sie laut Basel III zukünftig für die Deutsche Bank und andere europäische Kreditinstitute gelten sollen, hat die Bank eine Kernkapitalquote von 7,2 Prozent. Für Anleger, FondsSparer und Investoren liegt diese Zahl der Quartalszahlen nur knapp über den 7,0 Prozent, die laut Basel III für die Deutsche Bank als Kernkapitalquote gelten wird. 9,0 Prozent sollen es sogar sein, wenn die Deutsche Bank bei zukünftigen Quartalszahlen nach Ackermann für Investoren, Anleger und FondsSparer in die Kategorie „global systemrelevant“ eingestuft werden will.

SJB-Fazit von Gerd Bennewirtz: Sicherlich hätte sich Josef Ackermann bei den letzten Quartalszahlen die er für die Deutsche Bank verkündet, ein „Rekordergebnis“ gewünscht. Die Realität, mit der Ackermann wie viele Investoren, FondsSparer und Anleger seit Ausbruch der Finanzkrise konfrontiert ist, sieht anders aus. Die Deutsche Bank ist zum Abschluss der Ära Ackermann im Bereich des Möglichen angekommen. Und das unterscheidet sie immer noch von vielen anderen Banken in Deutschland, Europa und der Welt. FondsSparer, Investoren und Anleger, die die Deutsche Bank nach zehn Jahren unter Vorstandschef Ackermann bei Licht betrachten, kommen zu einem Urteil, dass von anderen Dingen abhängig ist als von mäßigen letzten Quartalszahlen. Ackermann hat die Deutsche Bank in die Internationalität geführt. Jetzt beginnt für Anleger, FondsSparer und Investoren das Experiment, ob man einen Global Player auf deutschem Boden verankern kann.

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

Empfehlung von FondsVerwalter Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) FondsFrage oder FondsFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Anleger, FondsSparer und Investor neben der Frage – Welche Quartalszahlen berichtete Josef Ackermann für die Deutsche Bank? – vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Aktienfonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB Internetseiten. Ob Service, Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusivem Depotzugang. Bis Sie Kunde sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!

Kategorien: Fragen. Aktuell.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.