SJB-Bennewirtz-Fonds-Anlegerfrage: Welche Branchen bevorzugen FondsManager in den kommenden sechs Monaten?

29. Juli 2012 von um 13:30 Uhr
Fragen zu aktuellen FondsThemen? Gerd Bennewirtz antwortet.Die Fragen unserer Kunden haben allesamt mit der Verunsicherung aufgrund der aktuellen Lage an den Märkten zu tun: „Was passiert mit dem Euro?“„Sind Staatsbankrotte zu erwarten?“„Welche Inflation kommt auf uns zu?“„Wie entwickeln sich die Finanzierungszinsen?“„Ist Gold noch attraktiv?“ Solche Fragen hören wir sehr häufig. Hier die Antworten. ...

Zuverlässigkeit zählt bei uns doppelt. Tag für Tag! Was Investoren, FondsSparer und Anleger aktuell interessiert! Die FondsFrage heute, die im Zusammenhang mit Aktienfonds steht: Welche Branchen bevorzugen FondsManager in den kommenden sechs Monaten? Viermal im Jahr führt die Financial Times Deutschland (FTD) unter der Riege der deutschen FondsManager eine Umfrage durch. Darin berichten die Lenker der Sondervermögen für Anleger und FondsSparer über ihre Markteinschätzungen und geplante Veränderungen in ihren Portfolios. Zusammenfassend können Investoren und Anleger feststellen, Ihre Werbung. Hier?dass die Meinungen der FondsManager auseinandergehen. Die Folge dieser Ungewissheit ist eine zunehmende Vorsicht im Portfoliomanagement. FondsVerwalter Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer der SJB FondsSkyline 1989 e.K., fasst die Ergebnisse der FTD Umfrage zusammen und prüft, ob Anleger und FondsSparer dieser Linie bereits folgen.

Neun FondsGesellschaften haben an der aktuellen FTD Befragung der FondsManager über die Rahmenbedingungen im Portfoliomanagement für das zweite Halbjahr 2012 teilgenommen. Beteiligt waren Allianz Global Investors, Barings, Berenberg Bank, Postbank, Raiffeisen Capital Management, Sal. Oppenheim, Vontobel und West LB Mellon. Zusammen verwalten diese FondsGesellschaften rund 350 Milliarden Euro an Kapital ihrer FondsSparer und Investoren.

Auch die an dieser neuen FTD Befragung teilnehmenden FondsManager werden die Signale der Märkte zu deuten wissen. Zum Beispiel das „Hindenburg-Omen“. Dieses charttechnische Phänomen zeigt auseinanderdriftende Kursentwicklungen an, die auf eine bevorstehende Schwäche am Aktienmarkt hindeuten. Sendet eine Reihe von Indikatoren für Investoren bestimmte Signale, wird ein starker Absturz an der Böse wahrscheinlich. Die Korrektur kann so heftig ausfallen, dass die Namensgeber an den Absturz des deutschen Luftschiffs „Hindenburg“ erinnern, das 1937 bei der Landung in New York in Flammen aufging.

Historische Beispiele für ein solches charttechnisches Ereignis sind der „Schwarze Montag“ von 1987 oder der Marktcrash nach der Lehman Pleite im September 2008. Einmal ist die als Hindenburg-Omen bekannte Konstellation divergierender Kursentwicklungen in den vergangenen Börsentagen bereits aufgetaucht. Kehrt das „Omen“ innerhalb von 36 Tagen wieder, steht ein Kurssturz bevor.

Noch ist es also nicht soweit und die FondsManager haben Gelegenheit, die Portfolios mit dem Kapital ihrer Anleger und Investoren auf eine schwächere Börsenperiode vorzubereiten. Nach Informationen der Befragung der FTD gehen die FondsManager davon aus, dass in den kommenden Monaten Aktien von Unternehmen vorn liegen, die unabhängig von Konjunkturschwankungen Gewinne erwirtschaften können.

Das bedeutet, im Portfoliomanagement wird defensiven Sektoren wie Gesundheit, nicht- zyklischen Konsumgütern oder Energie der Vorzug gegeben. Zwei Drittel der FondsManager aus der FTD Befragung gehen davon aus, dass Aktien aus dem Bereich Gesundheitswesen zu den Gewinnern der kommenden sechs Monate zählen werden. Ein Sondervermögen für die Geldanlage der Investoren und Anleger, dessen Profil diesen Branchenschwerpunkt hat, ist der FCP OP MEDICAL BioHealth-Trends EUR (ISIN: LU0119891520; WKN: 941135) der FondsGesellschaft Oppenheim Asset Management.

Immerhin 44 Prozent sind der Meinung, dass Fonds mit dem Schwerpunkt nicht- zyklische Konsumgüter besser abschneiden werden als der Durchschnitt der Aktienmärkte. Zur Auswahl dieser Produkte gehört unter anderem der Fidelity Funds – China Consumer Fund A (EUR) (ISIN: LU0594300252; WKN: A1JH3J).

Bei Energietiteln, auf die zum Beispiel der Aktienfonds BGF World Energy Fund A4 EUR (ISIN: LU0408222247; WKN A0RFC6) von Blackrock fokussiert ist, denken 33,0 Prozent der befragten FondsManager an eine positive Entwicklung im zweiten Börsenhalbjahr 2012.

Vor diesem Hintergrund ist die Frage spannend, inwieweit die Anleger und Investoren diese Einschätzung der FondsManager teilen. Diese Meinung können die FondsManager und Anleger dadurch zum Ausdruck bringen, indem sie Fonds kaufen, die in die genannten Wirtschaftszweige investierten. Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, hilft ein Blick in das Profil der Datenbank des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI). Diese Statistik zeigt die Mittelzu- und Mittelabflüsse in unterschiedliche Reihen von Sondervermögen im laufenden Jahr bis Ende Mai 2012.

Nach Informationen des BVI haben Anleger und FondsSparer aus Aktienfonds mit Schwerpunkt Gesundheitswirtschaft im laufenden Jahr rund -48,4 Millionen Euro netto abgezogen. Aus Aktienfonds mit Schwerpunkt Energiewerte waren es sogar -383,8 Millionen Euro. Einzig Aktienportfolios, deren Profil auf Konsumtitel spezialisiert ist, verzeichneten positive Nettomittelzuflüsse in Höhe von 53,0 Millionen Euro.

Im Hinblick auf die globale Markteinschätzung der FondsManager zeichnet das Ergebnis der FTD Umfrage vor allem für Europa ein interessantes Bild. Danach ist Europa der geographische Markt, den die FondsManager am stärksten „bearish“ sehen. Ein Drittel der befragten FondsManager rechnen hier mit fallenden Kursen. Gleichzeitig gehen 22,0 Prozent davon aus, dass die Kurse europäischer Aktien nach oben tendieren. Sie sind also „bullish“. Zum Vergleich: Für Asien rechnen gerade 11,0 Prozent der FondsManager mit dieser positiven Entwicklung.

SJB-Fazit von Gerd Bennewirtz: Die Ergebnisse der FondsManager Befragung der FTD zeigen eines ganz deutlich: Nicht nur Anleger und FondsSparer sind verunsichert. Auch Profiinvestoren finden keine klare Linie, was ihre Einschätzungen der Märkte in den kommenden sechs Monaten angeht. Genau diese Unsicherheit ist das Gift, was die Volatilität auf den Kapitalmärkten kurzfristig nach oben treiben kann. Für private Anleger und Investoren macht es deshalb Sinn, jetzt noch aktiv zu werden und keine Passivität zu zeigen. Sprechen Sie bei einem Kontakt zur unabhängigen FondsVermögensVerwaltung SJB über das Thema „So kaufen Sie Fonds“ mit Antizyklischem Portfoliomanagement (APM).

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

Empfehlung von FondsVerwalter Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) FondsFrage oder FondsFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Anleger, FondsSparer und Investoren neben der Frage – Welche Branchen bevorzugen FondsManager in den kommenden sechs Monaten? – vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Aktienfonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB Internetseiten. Ob Service, Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusivem Depotzugang. Bis Sie Kunde sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!

Kategorien: Fragen. Aktuell.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.