Fonds-Blog-SJB: Mehr. Als Fonds. Kaufen. Von Gerd Bennewirtz.

unabhaengigkeitFondsAnbieter- Union Investment: Aktien

Aktienmärkte wieder in ruhigerem Fahrwasser

Überraschend schnell haben sich die Weltbörsen vom „BrexitSchock“ des vergangenen Freitags erholt und wieder in ruhigeres Fahrwasser zurückgefunden. Bereits im Verlauf des Montags begann – nach anfänglichen Verlusten – eine deutliche Gegenbewegung. Exemplarisch gewann der deutsche Leitindex Dax im Wochenverlauf rund zwei Prozent hinzu. Im Vergleich zum Stand von vor dem Brexit-Referendum liegen die meisten europäischen Märkte allerdings noch im Minus. Einzig der von internationalen Konzernen dominierte Londoner FTSE 100 notiert sogar schon wieder über den Schlusskursen vom 23. Juni. Blickt man allerdings zwei Wochen zurück, haben die meisten Indizes die kurzfristige BrexitBewegung schon wieder aufgeholt.

SJB. Fonds. Logo.…weiterlesen

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

unabhaengigkeitFondsAnbieter- Union Investment: Aktien

Fusionen und Übernahmen dominieren die Schlagzeilen

Die globalen Aktienmärkte haben in der vergangenen Woche uneinheitlich gehandelt. Während in den USA Gewinne anfielen, schlossen die europäischen Börsen überwiegend im Minus. Unter dem Strich stand für den MSCI World Index in lokaler Währung bis Freitagmittag ein Minus von 0,1 Prozent. Die Aktien der Schwellenländer lagen, gemessen am MSCI World Emerging Markets Index, leicht im Plus.

Die Börse wurde dabei dominiert von Fusionsgesprächen. Dabei standen zwei deutsche Unternehmen im Mittelpunkt: die Deutsche Börse, die den Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE) anstrebt, und der Chemiegigant Bayer, der den Saatgutkonzern Monsanto schlucken will und ein erstes Angebot über 55 Milliarden Euro unterbreitet hat. Im Falle der vorgesehenen Börsenfusion dürfte bis Mitte Juli etwas mehr Klarheit herrschen. Am 4. Juli sollen die Anteilseigner der LSE dem Zusammenschluss ihren Segen geben, acht Tage später sind die Aktionäre der Deutschen Börse gefragt. Damit die Fusion im dritten Anlauf gelingt, müssen bei beiden Unternehmen jeweils drei Viertel der Aktionäre zustimmen – hinzu kommt das Plazet von 20 Behörden, so dass ein Abschluss vor dem ersten Quartal 2017 kaum realistisch scheint.

SJB. Fonds. Logo.…weiterlesen

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

unabhaengigkeitFondsAnbieter- Union Investment: AktienSJB Fonds Echo. Analysiert.

Globale Börsen verzeichnen Kursverluste

Die weltweiten Aktienmärkte haben in der vergangenen Woche Kursverluste verzeichnet. Für Unsicherheit sorgten unter anderem schwache Unternehmensnachrichten sowie gemischte Makrodaten. Der MSCI World Index verlor in lokaler Währung 0,5 Prozent. Aktien aus der Eurozone gaben bis Freitagnachmittag 3,1 Prozent ab. Der deutsche Leitindex DAX fiel um 2,7 Prozent. Auch in den USA sackten die Kurse ab, der Leitindex S&P stand am Freitagmittag 1,2 Prozent tiefer.

Durchwachsene Berichtssaison in den USA

Einmal mehr rückte die Berichtssaison der US-Unternehmen in den Fokus der Anleger. Bislang haben etwa 300 der 500 im S&P 500 gelisteten Unternehmen ihre Zahlen für das erste Quartal 2016 veröffentlicht. 57 Prozent der Unternehmen konnten die Umsatz- und sogar 78 Prozent die Gewinnerwartungen übertreffen. Allerdings hatten die Experten ihre Schätzungen seit Jahresbeginn immer weiter abgesenkt, so dass die Hürden nicht mehr allzu hoch waren.

SJB. Fonds. Logo.…weiterlesen

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

unabhaengigkeitFondsAnbieter- Union Investment: Aktien: Weiterhin Aufwärtstrend bei den weltweiten Aktienmärkten

Renten: Zentralbanken kurz vor Entscheidung

Aktienmärkte Die weltweiten Aktienmärkte haben im November die Kursgewinne aus dem Vormonat ausgebaut. Der MSCI World Index stieg in lokaler Währung um 0,5 Prozent. Vor allem in den Ländern der Eurozone war ein deutliches Plus zu beobachten. Der EURO STOXX 50 Index verbesserte sich, getragen von Hoffnungen auf eine Ausweitung der lockeren Geldpolitik, um 2,6 Prozent. In den USA schloss der Dow Jones Industrial Average Index mit einem leichten Plus von 0,3 Prozent. Als Belastungsfaktor wirkte die Unsicherheit hinsichtlich der anstehenden Zinswende in den Vereinigten Staaten. Im Zuge dessen gaben auch die Börsen der Schwellenländer nach, der MSCI Emerging Markets Index fiel in lokaler Währung um 2,7 Prozent.

SJB. Fonds. Logo.…weiterlesen

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

unabhaengigkeitFondsAnbieter- Union-Investment: Aktien: Weiterhin Verluste bei den weltweiten AktienmärktenFortlaufende Nachrichten zur Schulden und Staatskrise.

Renten: Fed schiebt erste Zinserhöhung heraus

Aktienmärkte Die weltweiten Aktienmärkte haben im September ihre Verluste ausgeweitet. Belastet von der Unsicherheit im Zusammenhang mit der US−Zinspolitik, globalen Wachstumssorgen und negativen Nachrichten über einzelnen Unternehmen gab der MSCI World in lokaler Währung 3,7 Prozent ab. Seit Jahresbeginn notiert das Börsenbarometer mittlerweile 5,4 Prozent im Minus.

Rentenmärkte Die US−Notenbank Fed hat im September auf einen ersten Zinsschritt verzichtet. Die fragile wirtschaftliche Lage in China und die Folgen für weitere Schwellenländer ließen wohl die Fed zögern. Auch bot die geringe US−Inflation keinen Grund für eine Erhöhung. US−Anleihen notierten freundlich, auch an den europäischen Staatsanleihemärkten kam es zu Zugewinnen.

SJB. Fonds. Logo.…weiterlesen

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.