SJB-FondsAnlage Aktuell-StandPunkte: Fällt die Aktie der Deutschen Bank bald auf 8 Euro?

17. Mai 2018 von um 12:00 Uhr
Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter SJB der SJB FondsSkyline OHG 1989.Die StandPunkte sind der börsentägliche Informationsservice für die Premiumkunden der SJB. Sie behandeln Ereignisse aus dem Alltag, sind aber alles andere als alltäglich. Wir sind politisch, wenn nötig polemisch und immer ironisch. Warum sonst hätten wir abendliche Stammleser seit 2003? Hm?

Garantierte Individualität finden Sie bei uns in jedem FondsDepot! SJB-FondsAnlage Aktuell-StandPunkte: Fällt die Aktie der Deutschen Bank bald auf 8 Euro? „Knapp unter der Kursmarke von 11 Euro dümpelt die Aktie der Deutschen Bank derzeit vor sich hin – doch Analysten sehen trotz des bereits deutlich zurückgekommenen Kursniveaus weiteres Abwärtspotenzial für die Bankaktie. Die britische Investmentbank Barclays ist nun mit einer besonders pessimistischen Kursprognose vorgeprescht und hat in einer aktuellen Analyse das Kursziel für die Deutsche-Bank-Aktie auf 8,00 Euro gesenkt“, fasst Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer und FondsVerwalter der SJB FondsSkyline OHG 1989 aus Korschenbroich, die jüngsten Entwicklungen in der deutschen Bankenlandschaft zusammen. „Ist dieses Negativ-Kursziel realistisch, kann die Aktie des größten deutschen Geldhauses tatsächlich so weit abstürzen?“ Eine topaktuelle Einschätzung zu diesem brisanten Thema findet sich hier.

Liebe FondsBlogger, im Jahre 2014 war die Aktie der Deutschen Bank noch mehr als 30 Euro wert – geht es jedoch nach der jüngst veröffentlichten Analyse der britischen Investmentbank Barclays, wird ihr Wert bald nur noch rund ein Viertel oder 8 Euro betragen- so lautet nämlich das neue Negativ-Kursziel für die Deutsche-Bank-Aktie. Die Analysten von Barclays kommen zu einem hochgradig negativen Urteil über die Geschäftsaussichten der Deutschen Bank: Die Umbaupläne des Instituts würden nicht weit genug gehen, die Profitabilität noch weiter sinken.

Die Konsequenzen aus diesen Überlegungen: Der Verfasser der Studie setzte die Bewertung der Deutschen Bank am Dienstag auf „Underweight“ und legte ein Kursziel von 8,00 Euro je Aktie fest. In seiner Studie mit dem Titel „Etwas muss sich ändern. Aber was?“ betonte Barclays-Analyst Amit Goel seine Auffassung, dass der Bank große Herausforderungen in den kommenden Jahren bevorstehen. Für den Kapitalmarktstrategen Goel steht fest: Der Status Quo des Instituts sei nicht zukunftsträchtig, der neue Bankchef Christian Sewing müsse deshalb über „radikalere Veränderungen“ nachdenken. Auch von der Rating-Seite nahe Ungemach: Die drohende Herabstufung der Bonitätsnote durch die Ratingagenturen Standard & Poor’s (S&P) und Moody’s setze das Institut unter Druck und könne sich als „negativer Katalysator“ erweisen. Der Verlust von Kunden und Marktanteilen sei die wahrscheinliche Folge, betont Goel.

Weitere Kritikpunkte der Barclays-Analyse: Die von Sewing vor einigen Wochen in Aussicht gestellten Umbaupläne der Deutschen Bank seien zu wenig umfassend. Diese dürften zwar zu positiven Entwicklungen führen, nach Meinung von Goel aber nicht ausreichen, um das Ruder herumzureißen und die Bank nachhaltig profitabel zu machen. Der neue Deutsche-Bank-Chef Sewing will das Investmentbanking stutzen und sich auf das europäische Geschäft mit Firmen und institutionellen Kunden fokussieren.

Würde das Kursziel von 8,00 Euro für die Deutsche-Bank-Aktie erreicht, wäre die Aktie damit auf ein neues Allzeittief gefallen. Bislang beträgt der absolute Tiefststand des Bankenpapiers 8,84 Euro und wurde im Oktober 2016 markiert. Seitdem hat sich der Wert der Aktie zwischenzeitlich verdoppelt, doch Anfang 2018 kam der Kurs erneut ins Rutschen.  Eine der in der Barclays-Analyse erwähnten Möglichkeiten, die Deutsche Bank stabiler zu machen, dürfte dem größten deutschen Geldhaus kaum gefallen: Es ist der von Goel vorgeschlagene Zusammenschluss mit der Commerzbank. Dadurch könnten sich dem Analysten zufolge Synergien bei den Kosten ergeben, auch wenn sich die Erfolge erst nach vielen Jahren einstellen dürften.

SJB FondsSkyline. Fazit. Fällt die Aktie der Deutschen Bank bald auf 8 Euro? Will man als Anleger bewerten, wie realistisch das von Barclays ausgerufene Negativ-Kursziel von 8,00 Euro für die Deutsche Bank ist, hilft der Blick auf weitere Analyse-Urteile. Hier kommt man schnell zu der Erkenntnis, dass der Barclays-Analyst mit seiner pessimistischen Einschätzung nicht alleine ist. Die Comdirekt-Bank listet aktuell von 22 Analysten-Einschätzungen nur zwei positive auf: 10 Verkaufsempfehlungen und ebenfalls 10 auf „Halten“ lautenden Einschätzungen stehen ganze zwei Kaufempfehlungen für die Deutsche Bank gegenüber. Dieser Tendenz entsprechend, sind die Kursziele anderer Analysehäuser nur wenig von den 8,00 Euro von Barclays entfernt: Die Investmentbank Oddo BHF senkte ihr Kursziel jüngst von 11,00 auf 9,40 Euro, die Citigroup sogar von 8,60 auf 8,30 Euro. Zieht man auch diese Bewertungen in Betracht, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass die Deutsche-Bank-Aktie tatsächlich in Richtung der 8-Euro-Marke absinken wird.

Fragen Sie nach! Rufen Sie an. Ihr persönlicher SJB FondsBerater sagt Ihnen, wie Sie Ihr Depot am besten gegenüber neuen Marktturbulenzen absichern und sich für neue antizyklische Einstiegschancen positionieren. Sie erreichen uns unter der Rufnummer +49 (0) 2182-852-0 oder per E-Mail unter Fonds@sjb.de.

[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.