FondsAnbieter Nordea: Witold Bahrke: Europäische Aktien: Back to basics

23. Mai 2017 von um 12:00 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Fonds-Anbieter-Nordea: Mit dem Rückgang der politischen Risiken wird der Weg frei für überdurchschnittliche Aktienerträge in Europa. Key points: Nach der Wahl in Frankreich atmen die europäischen Aktienmärkte auf.  Das Risiko extremer politischer Entwicklungen ist gesunken, und obwohl nicht alle strukturellen Herausforderungen beseitigt sind, deuten die starken Fundamentaldaten nun auf eine überdurchschnittliche Entwicklung an den europäischen Börsen hin.

Mit dem Ausgang der französischen Wahlen sind die Chancen für europäische Aktien ausgesprochen günstig: politische Extremrisiken sind weniger wahrscheinlich, die konjunkturellen Fundamentaldaten solide und die geldpolitischen Rahmenbedingungen vergleichsweise locker. Berücksichtigt man darüber hinaus die günstigen Bewertungen, dann spricht viel dafür, dass europäische Aktien ihre globalen Pendants übertreffen. Zugegebenermaßen ist die optimistische Sicht auf die europäischen Aktienmärkte nichts Neues. Aber lange Zeit war dieser Optimismus rein theoretisch: es schien, als hätte die Anleger mit Blick auf die Region Angst vor ihrer eigenen Courage.

Auslöser für überdurchschnittliche Kursgewinne in Europa

Eine starke Konjunktur mit Wachstum über dem US-Niveau und die unter diversen Aspekten positiven Bewertungen reichten nicht aus, um die tief verwurzelte Skepsis der Anleger zu überwinden. Nach klassischen Bewertungskriterien wie etwa Preis/Buchwert wirken europäische Aktien günstig. So liegt Europa aktuell um 3% unter seinem langfristigen mittleren Preis/Buchwert, während die USA um 10% teurer sind. Sieht man durch die zyklischen Schwankungen der Unternehmensgewinne im Kurs-Gewinn-Verhältnis hinweg (Shiller KGV), werden europäische Unternehmen um 5% unter ihrem Durchschnittswert gehandelt und erreichen damit gegenüber ihren US-Pendants, die 38% über dem Durchschnitt liegen, historische Tiefs. Anstatt aber auf Schnäppchenjagd zu gehen, haben sich die Anleger in den letzten Quartalen weitgehend zurückgehalten.

Grund hierfür war im „Superwahljahr“ 2017 vor allem ein Faktor: In Zeiten mit hohem politischem Risiko machen Anleger keine Nägel mit Köpfen. Entsprechend kann die tiefsitzende Skepsis gegenüber europäischen Aktien erst überwunden werden, wenn aus politischer Sicht kein größeres Ungemach droht.

Wo also stehen wir jetzt nach dem Wahlsieg von Macron? Vermutlich ist ein Wendepunkt in der Bewertung des politischen Risikos erreicht. Das besonders aus europäischer Sicht größte Schreckgespenst scheint gebannt. Ökonomisch ausgedrückt haben sich die statistisch unwahrscheinlichen, aber extremen Risiken verringert. Jetzt, da die wichtigste politische Hürde für europäische Aktien genommen ist, dürften sich die Märkte wieder zunehmend den fundamentalen Investmentgrundlagen, also Wachstum, Gewinnsituation, geldpolitisches Umfeld und Bewertung zuwenden.

Politik überbewertet, Fundamentaldaten unterbewertet

Rückblickend wurde die politische Paranoia im europäischen Aktienmarkt vermutlich überbewertet. Politisch läuft jetzt das meiste wieder in vertrauten Bahnen, und so dürfte einer überdurchschnittlichen Entwicklung europäischer Aktien nichts mehr entgegenstehen, zumal neben den attraktiven Bewertungen auch die Konjunktur, die Unternehmensgewinne und die Geldpolitik mitspielen.

Die Wachstumsindikatoren in Europa sind nach wie vor robust, und daran dürfte sich besonders gegenüber anderen großen Regionen der Welt auch künftig nichts ändern. Das BIP des Euroraums legte 2016 um 1,8% zu und stieg damit stärker als das US-Wachstum (1,6%). Diese Konstellation konnten wir seit 2008 nicht mehr beobachten. Mit anderen Worten: Die Wachstumsunterschiede zwischen Europa und den USA haben sich in den letzten Jahren deutlich verringert. Obwohl dies an der Wertentwicklung europäischer Aktien gegenüber ihren US-Pendants bisher nicht abzulesen war, ist das Aufholpotenzial klar erkennbar.

Aus fundamentaler Sicht bestätigen die Unternehmensgewinne, dass Europa das Gröbste überstanden hat. Die positiven Überraschungen bei den Gewinnen sprechen dafür, dass dieses Quartal zum Spitzenreiter der vergangenen zehn Jahren werden könnte. Bisher sieht alles danach aus, dass die Gewinne im ersten Quartal im Vorjahresvergleich um 20% und damit deutlich stärker wachsen als erwartet. Und bei den Prognosen übersteigen die Aufwärtskorrekturen die Gewinnwarnungen. Eine ähnliche Situation gab es in den letzten fünf Jahren nur einmal.

Und das geldpolitische Umfeld? Obwohl die EZB durch die Verringerung ihrer Ankäufe absolut gesehen die Geldpolitik anzieht, sind die Bedingungen im Euroraum immer noch sehr viel lockerer als in anderen Regionen. Bislang ist die Europäische Zentralbank den Forderungen einiger Länder nach stärkeren Straffungsmaßnahmen nicht nachkommen. Während die Leitzinsen in China und den USA steigen, hält die EZB die Zinsen konstant und passt ihre makroökonomische Risikobeurteilung nur marginal an. Damit hat der Euroraum unter den drei größten Wirtschaftsregionen die expansivste Geldpolitik.

Aus Sicht der Märkte ist die Kehrseite der überbewerteten politischen Extremrisiken, dass fundamentale Verbesserungen unterbewertet wurden. Das erklärt in unseren Augen weitgehend, warum europäische Aktien 2016 und in weiten Teilen des Jahres 2017 zurückgeblieben sind. In der Konsequenz bedeutet dies aber auch: Europäische Aktien haben noch viel Luft nach oben. Unter Risiko-Ertrags-Aspekten wirken sie aus unserer Sicht jetzt zunehmend attraktiv.

Keine Patentlösung

Einfach unbesehen europäische Aktienindizes zu kaufen, ist aber womöglich nicht der Weisheit letzter Schluss. Zum einen, weil zwischen unterschiedlichen europäischen Ländern und Branchen deutliche Unterschiede bei Bewertung, Ertragspotenzial etc. bestehen. Zum anderen, weil diese Diskrepanzen zwischen Ländern, Branchen und einzelnen Aktien eher noch wachsen, da die Zentralbanken ihre Segnungen nicht mehr nach dem Gießkannenprinzip verteilen. Und schließlich steigen die Diskrepanzen gegen Ende des globalen Konjunkturzyklus tendenziell ohnehin. Auch wenn europäische Aktien von der spätzyklischen Dynamik meist profitieren, steigt gleichzeitig die Makro-Unsicherheit und verstärkt unter Umständen das Auseinanderdriften von Sektoren und Ländern. Für Anleger bedeutet dies, nicht wahllos Aktien ins Portfolio zu kaufen – Differenzierung wird wichtiger. Aktives Management sollte ein zentrales Element der Anlagestrategie sein, um Kurspotenzial in Europa zu heben.

Die Chancen, dass sich europäische Aktien besser entwickeln als die globalen Benchmarks, stehen aus unserer Sicht gut. Mit dem Rückgang der politischen Extremrisiken ist es nun an der Zeit, zu den Grundlagen zurückzukehren: In Zukunft dürften solide Fundamentaldaten bei grundsätzlich günstigen Bewertungen die Kurse in Europa bestimmen. Nachdem viele Anleger trotz gegenteiliger Überzeugung den Sprung bisher nicht gewagt haben, halten wir jetzt die Zeit für gekommen, das Engagement in europäischen Aktien zu erhöhen.

 

teaser_logo_nordea_150_80Nordea Asset Management. Hintergründig.

Nordea Asset Management (NAM) gehört mit einem verwalteten Vermögen von EUR 219 Mrd.* zur Nordea Gruppe, dem größten Finanzdienstleister Nordeuropas (verwaltetes Vermögen EUR 330 Mrd.*). NAM bietet europäischen sowie globalen Investoren eine breite Palette von Investmentfonds an. Wir betreuen eine große Anzahl an Kunden und Vertriebspartnern wie Banken, Vermögensverwalter, unabhängige Finanzberater und Versicherungsunternehmen. Nordea Asset Management unterhält Standorte in Köln, Kopenhagen, Frankfurt, Helsinki, London, Luxemburg, Madrid, Mailand, New York, Oslo, Paris, Sao Paulo, Singapur, Stockholm, Wien und Zürich. Nordeas Präsenz vor Ort geht Hand in Hand mit dem Ziel, ansprechbar zu sein und unseren Kunden den besten Service zu bieten. Der Erfolg von Nordea basiert auf einem nachhaltigen und einzigartigen Multi-Boutique-Ansatz, welcher die Expertise spezialisierter interner Boutiquen mit exklusiven externen Kompetenzen verbindet. Dies erlaubt uns, zum Wohle unserer Kunden ein stabiles Alpha zu generieren. Die Lösungen von NAM erstrecken sich über alle Anlageklassen, von festverzinslichen Anlagen und Aktien bis hin zu Multi-Asset-Lösungen, und über alle Regionen hinweg, sowohl lokal, in Europa als auch in den USA, als auch global und in den Schwellenländern.

*Quelle: Nordea. 31.03.2017

 

© Nordea Asset Management und alle zugehörigen Gesellschaften sowie mit Nordea Asset Management verbundenen Unternehmen.

Nordea Asset Management ist der funktionelle Name des Vermögensverwaltungsgeschäftes, welches von den rechtlichen Einheiten Nordea Investment Funds S.A., Nordea Funds Ltd und Nordea Investment Management AB (“rechtliche Einheiten”) sowie ihrer jeweiligen Zweigniederlassungen, Tochtergesellschaften und/oder verbundenen Unternehmen ausgeübt wird.

Dieses Dokument bietet dem Leser Informationen zu den spezifischen Expertise-Feldern von Nordea. Dieses Dokument (bzw. jede in diesem Dokument dargestellte Ansicht oder Meinung) kommt keiner Anlageberatung gleich und stellt keine Empfehlung dar, in ein Finanzprodukt, eine Anlagestruktur oder ein Anlageinstrument zu investieren, eine Transaktion einzugehen oder aufzulösen oder an einer bestimmten Handelsstrategie teilzunehmen. Dieses Dokument ist weder ein Angebot für den Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots für den Kauf von Wertpapieren oder zur Teilnahme an einer bestimmten Handelsstrategie. Ein solches Angebot kann nur durch einen Verkaufsprospekt oder eine ähnliche vertragliche Vereinbarung abgegeben werden. Daher werden die in diesem Dokument enthaltenen Informationen vollständig durch einen solchen Verkaufsprospekt oder eine solche vertragliche Vereinbarung in seiner/ihrer endgültigen Form ersetzt. Jede Anlageentscheidung sollte deshalb ausschließlich auf den endgültigen gesetzlich vorgeschriebenen Dokumenten beruhen, darunter sofern zutreffend der Verkaufsprospekt, die vertragliche Vereinbarung, jeder sonstige maßgebliche Prospekt und das aktuelle Dokument mit wesentlichen Informationen für den Anleger (sofern anwendbar), ohne darauf beschränkt zu sein. Die Angemessenheit einer Anlagestrategie steht in Abhängigkeit der jeweiligen Umstände des Anlegers sowie dessen Anlagezielen. Nordea Investment Management empfiehlt daher seinen Anlegern spezielle Investments und Strategien entweder unabhängig zu beurteilen oder, sofern der jeweilige Anleger dies als notwendig erachtet, einen unabhängigen Finanzberater zu konsultieren.

Produkte, Wertpapiere, Anlageinstrumente oder Strategien die in diesem Dokument behandelt werden eignen sich gegebenenfalls nicht für alle Anleger. Dieses Dokument enthält Informationen, die aus einer Reihe verschiedener Quellen stammen. Auch wenn die hierin enthaltenen Informationen für richtig gehalten werden, kann keine Zusicherung oder Gewährleistung im Hinblick auf ihre letztendliche Richtigkeit oder Vollständigkeit abgegeben werden, und die Anleger können weitere Quellen verwenden, um eine sachkundige Anlageentscheidung zu treffen. Potenzielle Anleger oder Kontrahenten sollten sich in Bezug auf die potenziellen Auswirkungen, die eine Anlage, die sie in Betracht ziehen, haben kann, einschließlich der möglichen Risiken und Vorteile dieser Anlage, bei ihrem Steuer-, Rechts-, Buchhaltungs- oder sonstigem/sonstigen Berater(n) erkundigen. Potenzielle Anleger oder Kontrahenten sollten außerdem die potenzielle Anlage vollständig verstehen und sich vergewissern, dass sie eine unabhängige Beurteilung der Eignung dieser potenziellen Anlage vorgenommen haben, die ausschließlich auf ihren eigenen Absichten und Ambitionen beruht.

Investments in Derivate und in ausländischen Währungen denominierte Transaktionen können erheblichen Wertschwankungen unterliegen, die den Wert eines Investments beeinflussen können. Engagements in Schwellenländer gehen mit einem vergleichsweise höheren Risiko einher. Der Wert eines solchen Investments kann stark schwanken und wird nicht garantiert. Veröffentlicht und erstellt von den rechtlichen Einheiten der Nordea Asset Management. Die rechtlichen Einheiten sind ordnungsgemäß von den jeweiligen Finanzaufsichtsbehörden in Schweden, Finnland und Luxemburg zugelassen und reguliert. Zweigniederlassungen, Tochtergesellschaften und/oder verbundene Unternehmen der rechtlichen Einheiten sind durch ihre lokalen Finanzaufsichtsbehörden in ihren jeweiligen Domizilierungsländern ebenso ordnungsgemäß zugelassen und reguliert.

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.