FondsAnbieter Nordea: Die Party neigt sich dem Ende zu

12. April 2018 von um 09:00 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Fonds-Anbieter-Nordea: SJB Fonds in der PresseDie Reaktion der Notenbanken auf die jüngsten Korrekturen an den Aktienmärkten und steigende Inflationsraten sollten den Investoren ein Warnzeichen sein, dass die Luft an den Börsen dünner wird. Im kommenden Jahr droht – ausgehend von den USA – sogar eine Rezession. Die Investoren sollten daher zunehmend sichere Anlagen mit geringem Zinsänderungsrisiko ins Portfolio nehmen.

Die Kursturbulenzen an den Aktienbörsen in den zurückliegenden Monaten sind ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die Phase niedriger Volatilität an den Finanzmärkten vorbei ist. Mehr noch steht mit einer weiteren Eintrübung des makro-ökomischen Umfelds im laufenden Jahr dem langjährigen Aufschwung der Aktienkurse das Ende bevor. Zu dieser Einschätzung kommen die Experten des Vermögensverwalters Nordea Asset Management. „Die konjunkturelle Abschwächung, die sich seit Jahresanfang andeutet, wird die risikoadjustierten Renditen über alle Anlageklassen hinweg drücken “, prophezeit Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

„Möglicherweise haben wir den Kursgipfel bei Aktien noch nicht erreicht, aber mit den Einbrüchen im Februar ist die Luft eindeutig dünn geworden und die Uhr für den Bullenmarkt tickt.“ Dafür spricht Bahrke zufolge, dass die US-Notenbank mit der Marktkorrektur alles andere als unglücklich war. „Die Fed hat jedenfalls an ihrer strafferen Geldpolitik unbeirrt festgehalten und erkennen lassen, dass sie sich von den Märkten nicht ausbremsen lässt. Das ist ein wichtiger Punkt. Denn seit sie angefangen hat, die Zügel anzuziehen, steigt die Volatilität an den Börsen.“

Als zweites lässt die Korrektur Rückschlüsse zu über das aktuelle Verhältnis von Zinsen und dem Zustand der Realwirtschaft. „Im Februar war die Korrelation zwischen der Entwicklung der Zinsen und der Aktienkurse negativ – im Gegensatz zum Vorjahr, in dem steigende Renditen über lange Zeit hinweg einher gingen mit steigenden Aktienkursen“, hat Bahrke beobachtet. „Das deutet darauf hin, dass die Zinsen nach oben gesehen offenbar eine Schmerzgrenze erreicht haben, unabhängig davon, dass sowohl die nominellen als auch realen Sätze historisch gesehen weiterhin niedrig sind.“ Gerade dieser Umstand ist für ihn ein deutliches Zeichen dafür, dass sich das von schwachen Wachstumsraten geprägte konjunkturelle Umfeld fortsetzen wird. „Jeder neue Renditeanstieg wird für Unruhe an den Märkten sorgen, was in der Folge das Wachstum in der Realwirtschaft bremst und das wieder die Zinsen drückt. Das Ganze ist also ein sich selbst korrigierender Mechanismus“, erläutert Bahrke. Die langfristigen Zinsen sollten seiner Meinung nach vor diesem Hintergrund kaum noch weiter steigen, so dass er angesichts inzwischen deutlich attraktiverer Bewertungen Einstiegschancen im Rentenbereich sieht.

Als drittes schließlich registriert der Anlageexperte an den Märkten eine zunehmende Nervosität in Zusammenhang mit den steigenden Inflationsrisiken. Dies habe seit Dezember ganz wesentlich die Zinsen noch oben getrieben, da sich die Investoren über höhere Risikoprämien vor einem möglichen Überschießen der Preisentwicklung zu schützen versuchen. „In den kommenden Monaten ist ein zyklischer Anstieg der Inflationsraten zu erwarten, wobei die Steuersenkungen von US-Präsident Donald Trump in diesem Zusammenhang für zusätzliche Unsicherheiten sorgen“, sagt Bahrke. „Denn die US-Wirtschaft läuft auf Hochtouren und jeder zusätzliche Impuls könnte dafür sorgen, dass die Löhne stärker steigen als das reale Wachstum. Die gute Nachricht ist allerdings: Kurzfristige Anlagen werfen nun real gesehen positive Erträge ab. In Zeiten, in denen die Nachfrage nach sicheren Häfen steigt, gibt es damit also ein besseres Investment als Liquidität zu halten.“

Auf sichere Anlagen könnten die Investoren schon bald stärker zurückgreifen als bisher, denn die Aussichten für die globale Wirtschaft beurteilt Bahrke pessimistisch: „Das geradezu ideale Umfeld aus dem Vorjahr hat sich komplett gedreht. Nachlassendes Wachstum auch in Folge der strafferen Geldpolitik und steigende Inflationsraten bestimmen bislang das laufende Jahr. Die Erwartungen an den Märkten könnten dadurch zunehmend enttäuscht werden, so dass das Risiko weiterer Korrekturen steigt. Und wenn Trumps Steuerreformen zu mehr Beschäftigung und höheren Löhnen führt, könnte das die Fed dazu animieren, die Zügel noch straffer zu ziehen, was im ungünstigsten Fall in einer Stagflation endet.“

Auf der anderen Seite markieren die jüngsten Kurskorrekturen bei Aktie nicht zwangsläufig das unmittelbare Ende des Aufwärtstrends bei Aktien. „Allerdings ist es wohl der Start in die Schlussphase des laufenden Zyklus“, so Bahrke. „Das Szenario dafür sieht folgendermaßen aus: Zuerst werden sich die Zinsspreads bei Anleihen unterschiedlicher Emittenten nicht mehr weiter einengen. Diesen Punkt haben wir bereits erreicht.“ Als nächster Schritt ist dem Nordea-Experte zufolge damit zu rechnen, dass die Zinsstrukturkurve invers wird, was in der zweiten Jahreshälfte der Fall sein könnte. „Unmittelbar danach werden dann die Aktienkurse ihr zyklisches Hoch erreicht haben, ehe wir – wahrscheinlich ausgehend von den USA – in eine Rezession rutschen“, prognostiziert Bahrke. „Die extrem hohen Bewertungen von Aktien könnten dabei zum Risiko für die Realwirtschaft werden. Die zyklisch adjustierten Kurs-Gewinn-Verhältnisse für US-Aktien, deren Daten immerhin bis in das Jahr 1881 zurückreichen, waren zuletzt nur in der Dotcom-Blase höher.“

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dirk Greiling, Edelman.ergo GmbH, +49 69 401 254 803, TeamNordea@edelmanergo.com

 

teaser_logo_nordea_150_80Nordea Asset Management. Hintergründig.

Nordea Asset Management (NAM) gehört mit einem verwalteten Vermögen von EUR 223,6 Mrd*. zur Nordea Gruppe, dem größten Finanzdienstleister Nordea Asset Management (NAM) gehört mit einem verwalteten Vermögen von EUR 223,6 Mrd*. zur Nordea Gruppe, dem größten Finanzdienstleister Nordeuropas (verwaltetes Vermögen EUR 330,4 Mrd*). NAM bietet europäischen sowie globalen Investoren eine breite Palette von Investmentfonds an. Wir betreuen eine große Anzahl an Kunden und Vertriebspartnern wie Banken, Vermögensverwalter, unabhängige Finanzberater und Versicherungsunternehmen. Nordea Asset Management unterhält Standorte in Köln, Kopenhagen, Frankfurt, Helsinki, London, Luxembourg, Madrid, Mailand, New York, Oslo, Paris, Sao Paulo, Singapur, Stockholm, Wien und Zürich. Nordeas Präsenz vor Ort geht Hand in Hand mit dem Ziel, ansprechbar zu sein und unseren Kunden den besten Service zu bieten. Der Erfolg von Nordea basiert auf einem nachhaltigen und einzigartigem Multi-Boutique Ansatz, welcher die Expertise spezialisierter interner Boutiquen mit exklusiven externen Kompetenzen verbindet. Dies erlaubt uns, zum Wohle unserer Kunden ein stabiles Alpha zu generieren. Die Lösungen von NAM erstrecken sich über alle Anlageklassen, von festverzinslichen Anlagen und Aktien bis hin zu Multi-Asset Lösungen, und über alle Regionen hinweg, sowohl lokal ,in Europa als auch in den USA, global und in den Schwellenländern.

*Quelle: Nordea Investment Funds, S.A., 25.01.2018

____________________________________________________________________________________________________

Nordea Asset Management ist der funktionelle Name des Vermögensverwaltungsgeschäftes, welches von den rechtlichen Einheiten Nordea Investment Funds S.A. und Nordea Investment Management AB (“rechtliche Einheiten”) sowie ihrer jeweiligen Zweigniederlassungen, Tochtergesellschaften und/oder Repräsentanzen. Dieses Dokument bietet dem Leser Informationen zu den spezifischen Expertise-Feldern von Nordea. Dieses Dokument (bzw. jede in diesem Dokument dargestellte Ansicht oder Meinung) kommt keiner Anlageberatung gleich und stellt keine Empfehlung dar, in ein Finanzprodukt, eine Anlagestruktur oder ein Anlageinstrument zu investieren, eine Transaktion einzugehen oder aufzulösen oder an einer bestimmten Handelsstrategie teilzunehmen. Dieses Dokument ist weder ein Angebot für den Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots für den Kauf von Wertpapieren oder zur Teilnahme an einer bestimmten Handelsstrategie. Ein solches Angebot kann nur durch einen Verkaufsprospekt oder eine ähnliche vertragliche Vereinbarung abgegeben werden. Daher werden die in diesem Dokument enthaltenen Informationen vollständig durch einen solchen Verkaufsprospekt oder eine solche vertragliche Vereinbarung in seiner/ihrer endgültigen Form ersetzt. Jede Anlageentscheidung sollte deshalb ausschließlich auf den endgültigen gesetzlich vorgeschriebenen Dokumenten beruhen, darunter sofern zutreffend der Verkaufsprospekt, die vertragliche Vereinbarung, jeder sonstige maßgebliche Prospekt und das aktuelle Dokument mit wesentlichen Informationen für den Anleger (sofern anwendbar), ohne darauf beschränkt zu sein. Die Angemessenheit einer Anlagestrategie steht in Abhängigkeit der jeweiligen Umstände des Anlegers sowie dessen Anlagezielen. Nordea Investment Management empfiehlt daher seinen Anlegern spezielle Investments und Strategien entweder unabhängig zu beurteilen oder, sofern der jeweilige Anleger dies als notwendig erachtet, einen unabhängigen Finanzberater zu konsultieren. Produkte, Wertpapiere, Anlageinstrumente oder Strategien die in diesem Dokument behandelt werden eignen sich gegebenenfalls nicht für alle Anleger. Dieses Dokument enthält Informationen, die aus einer Reihe verschiedener Quellen stammen. Auch wenn die hierin enthaltenen Informationen für richtig gehalten werden, kann keine Zusicherung oder Gewährleistung im Hinblick auf ihre letztendliche Richtigkeit oder Vollständigkeit abgegeben werden, und die Anleger können weitere Quellen verwenden, um eine sachkundige Anlageentscheidung zu treffen. Potenzielle Anleger oder Kontrahenten sollten sich in Bezug auf die potenziellen Auswirkungen, die eine Anlage, die sie in Betracht ziehen, haben kann, einschließlich der möglichen Risiken und Vorteile dieser Anlage, bei ihrem Steuer-, Rechts-, Buchhaltungs- oder sonstigem/sonstigen Berater(n) erkundigen. Potenzielle Anleger oder Kontrahenten sollten außerdem die potenzielle Anlage vollständig verstehen und sich vergewissern, dass sie eine unabhängige Beurteilung der Eignung dieser potenziellen Anlage vorgenommen haben, die ausschließlich auf ihren eigenen Absichten und Ambitionen beruht. Investments in Derivate und in ausländischen Währungen denominierte Transaktionen können erheblichen Wertschwankungen unterliegen, die den Wert eines Investments beeinflussen können. Engagements in Schwellenländer gehen mit einem vergleichsweise höheren Risiko einher. Der Wert eines solchen Investments kann stark schwanken und wird nicht garantiert. Anlagen in von Banken begebenen Aktien oder Schuldtiteln können gegebenenfalls in den Anwendungsbereich des in der EU Richtlinie 2014/59/EU vorgesehenen Bail-in-Mechanismus fallen (d.h. dass bei einer Sanierung oder Abwicklung des rückzahlungspflichtigen Instituts solche Aktien und Schuldtitel abgeschrieben bzw. wertberichtigt werden, um sicherzustellen, dass entsprechend ungesicherte Gläubiger eines Instituts angemessene Verluste tragen). Nordea Asset Management hat beschlossen, die Kosten für Research zu tragen, das heißt, diese Kosten werden von bestehenden Gebührenstrukturen (wie Management- oder Verwaltungsgebühren) gedeckt. Veröffentlicht und erstellt von den rechtlichen Einheiten der Nordea Asset Management. Die rechtlichen Einheiten sind ordnungsgemäß von den jeweiligen Finanzaufsichtsbehörden in Schweden, Finnland und Luxemburg zugelassen und reguliert. Zweigniederlassungen, Tochtergesellschaften und/oder Repräsentanzender rechtlichen Einheiten sind durch ihre lokalen Finanzaufsichtsbehörden in ihren jeweiligen Domzilierungsländern ebenso ordnungsgemäß zugelassen und reguliert. Quelle (soweit nicht anders angegeben): Nordea Investment Funds, S.A. Sofern nicht anderweitig genannt, entsprechen alle geäußerten Meinungen, die der rechtlichen Einheiten der Nordea Asset Management und die all ihrer jeweiligen Zweigniederlassungen, Tochtergesellschaften und/oder Repräsentanzen. Dieses Dokument darf ohne vorherige Erlaubnis weder reproduziert noch veröffentlicht werden. Die Bezugnahme auf einzelne Unternehmen oder Investments innerhalb dieses Dokuments darf nicht als Empfehlung gegenüber dem Anleger aufgefasst werden, die entsprechenden Wertpapiere zu kaufen oder zu verkaufen, sondern dient ausschließlich illustrativen Zwecken. Die steuerlichen Vor- und Nachteile eines Investments hängen von den persönlichen Umständen ab und können sich jederzeit ändern. © Der rechtlichen Einheiten der Nordea Asset Management und jeder ihrer jeweiligen Zweigniederlassungen, Tochtergesellschaften und/oder Repräsentanzen.

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.