FondsAnbieter Legal & General Investment Management: Wird die US-Notenbank den Druck auf das lange Ende der Zinskurve mindern?

28. Juni 2018 von um 11:00 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Fonds-Anbieter-Legal-General-Investment-Management: Fortlaufende Nachrichten zur Schulden und Staatskrise.30-jährige US-Zinsstrukturkurve so flach wie seit 2007 nicht mehr. Temporäre und strukturelle Faktoren drücken langfristige Zinsen. Monetären Bedingungen für Verbraucher lassen sich nur schwer verschärfen.

Der Verlauf der US-Zinsstrukturkurve wird oft als Indikator dafür herangezogen, wie gesund die US-Wirtschaft ist. Diese Einschätzung wiederum hat Auswirkungen auf die globalen Kapitalmärkte. Im Regelfall stützen Anleger ihre Meinung auf die zweijährige im Vergleich zur zehnjährigen Zinsstrukturkurve: Fällt der Graph unter die Nulllinie, wird dieser Verlauf als potenzieller Hinweis auf künftige Rezessionen interpretiert. Mindestens ebenso interessant ist derzeit jedoch die 10-jährige gegenüber der 30-jährigen US-Zinsstrukturkurve. Denn sie verläuft so flach wie seit Juni 2007 nicht mehr.

30-jährige Zinsstrukturkurve wichtig für US-Hypotheken

„Die 30-jährige Zinsstrukturkurve ist besonders wichtig, weil sich darauf die meisten US-Hypotheken beziehen“, sagt John Roe, Head of Multi-Asset Funds bei Legal & General Investment Management (LGIM). Dagegen liege der Anteil von Hypotheken mit veränderlichem Zinssatz, sogenannten Adjustable Rate Mortgages (ARM), nur noch bei 15 Prozent. „Wenn die US-Notenbank Fed die finanziellen Bedingungen für die Verbraucher verschärfen will, um ihrem Doppelmandat als Hüterin stabiler Preise und Treiberin einer maximalen Beschäftigung der Bevölkerung gerecht werden möchte, nehmen höhere 30-jährige Zinssätze eine Schlüsselrolle ein“, erklärt der Experte.

Vor diesem Hintergrund sind folglich zwei Fragen berechtigt: Welche Faktoren beeinflussen die Abflachung 30-jährigen Zinsstrukturkurve? Und stellt dies ein Zeichen des drohenden Untergangs dar? Der Untergang dürfte sich wohl kaum ankündigen. Denn laut Roe besteht die gute Nachricht darin, dass temporäre und strukturelle Faktoren die langfristigen Zinsen drücken: „Temporär bewirken Steuersenkungen in den USA, dass Investitionen in Pensionskassen vor September 2018 für Unternehmen attraktiv sind. Dieser Anreiz fördert gleichzeitig einen strukturellen Trend. US-Pensionskassen bauen Risiken ab, indem sie vermehrt langlaufende Anleihen kaufen, weil sich ihre Refinanzierungskosten verbessern“, sagt Roe.

Abkühlung der Gesamtwirtschaft erforderlich

Doch es gibt auch eine schlechte Nachricht: Die Abflachung der 30-jährigen Zinsstrukturkurve macht es der Fed schwer, die monetären Bedingungen für Verbraucher zu verschärfen. Sollten die verantwortlichen Akteure darauf nicht reagieren, um eine gewisse Abkühlung der Gesamtwirtschaft zu erreichen, könnte dies unterschiedliche Auswirkungen auf verschiedene Segmente haben: „Um den fehlenden Hebel für die meisten Hypotheken zu kompensieren, müssten Maßnahmen am kurzen Ende der Zinskurve erfolgen. Dies könnte eine übermäßige geldpolitische Straffung in den Wirtschaftssegmenten bedeuten, die von kurzfristigen Zinsen betroffen sind. Zudem könnten Maßnahmen eingeleitet werden, die sich auf die internationalen Finanzmärkte auswirken – insbesondere auf die Schwellenländer, deren Unternehmen viel Geld in US-Dollar aufnehmen, weil sie von den US-Zinsen profitieren“, so der Experte.

Angesichts dieses Szenarios scheint es überraschend, dass die Fed die Abflachung der 30-jährigen Zinsstrukturkurve teilweise selbst zu verschulden hat. Denn im September 2011 startete sie die sogenannte „Operation Twist“. Diese Operation wurde nach dem Hit „The Twist“ von Chubby Checker aus dem Jahr 1961 benannt, weil damals ähnliche geldpolitische Maßnahmen zum Einsatz kamen. Von 2011 bis Dezember 2012 kaufte die Fed in ihrer Rolle als Währungshüterin langfristige Anleihen mit Laufzeiten von sechs bis 30 Jahren in Höhe von 667 Milliarden Dollar und ersetzte damit kurzfristige Anleihen mit Laufzeiten unter drei Jahren. Das Ziel war, die Zinsstrukturkurve zu verflachen, um einen Anreiz für längerlaufende Kredite zu schaffen.

Ist es also an der Zeit, dass die Fed „Operation Twist“ erneut startet? Damit könnte die US-Notenbank länger laufende Anleihen gegen Kurzläufer austauschen und so den Druck auf das lange Ende der Zinskurve mindern. „Dies wäre zwar ein Beitrag zu einer ausgewogenen Straffung der Geldpolitik, der allerdings gleichzeitig mit vielen Risiken verbunden ist“, lautet Roes Fazit.

Falls Sie weitere Informationen oder ein Interview wünschen, wenden Sie sich bitte an:

Stefanie Henn
Edelman.ergo
Tel. +49 (0)221 912887-15
TeamLGIM@edelmanergo.com

 

LEGAL & GENERAL INVESTMENT MANAGEMENT. Hintergründig.

Legal & General Investment Management (LGIM) ist der Investmentmanager der Legal & General Group, die an der Londoner Börse im britischen Aktienindex FTSE 100 notiert ist. LGIM ist einer der größten institutionellen Vermögensverwalter in Europa und ein globaler Investor, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1836 zurückreichen. Derzeit verwaltet das Unternehmen ein Vermögen von rund 1.106 Milliarden Euro*. Der Fokus von LGIM liegt auf LDI/Solutions, Active Credit/Global Fixed Income, passiven Anlagestrategien und Real Assets. * Stand: 31.Dezember 2017. Beinhaltet Derivatpositionen und betreute Vermögen. Darin enthalten sind Gelder, die von LGIMA, einem SEC-registrierten Investmentmanager, verwaltet werden.

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.