FondsAnbieter-GAM: Europäisches QE-Programm könnte Zweifel am Euro stärken

21. Januar 2015 von um 14:00 Uhr
Anbieter. Berichten.Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! FondsAnbieter-GAM: Ein europäisches Programm zum Quantitative Easing (QE) könnte die Zweifel am Euro weiter nähren, wenn die erste Euphorie abgeklungen ist. Das ist die Einschätzung von Adrian Owens, Währungsexperte bei GAM und Fondsmanager des GAM Star Global Rates im Vorfeld der morgigen Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB). „Die Freigabe des Franken-Wechselkurses durch die Schweizer Nationalbank von letzter Woche sollte auch als Warnung verstanden werden, wie schwer es ist, sich auf unbestimmte Zeit gegen die fundamentale Entwicklung und die Marktkräfte zu stemmen. Und wenn es jemals ein Währungsregime gegeben hat, dass nicht durch die Fundamentaldaten gerechtfertigt war, dann ist es der Euro“, erklärt er.

Die reflexartige Reaktion der Märkte habe auch andere Währungsbindungen wie etwa im Fall der Dänischen Krone unter Druck gesetzt. „Aber vor allem die EZB sollte beherzigen, was passiert, wenn die volkswirtschaftlichen Grundlagen ignoriert werden“, betont Owens. So rechtfertige die deutsche Wirtschaft eine deutlich stärkere Währung, als sie in Südeuropa benötigt wird.

Die Gründungsväter des Euro hätten anerkannt, dass es im Währungsraum auch eine wirtschaftliche Angleichung geben muss und das in den – heute weitestgehend ignorierten – Maastricht-Kriterien zum Ausdruck gebracht. „Die fundamentalen Entwicklungen der Euro-Staaten weichen jedoch voneinander ab, und haben sich in Wahrheit nie angeglichen“, so der Experte.

In der aktuellen Debatte um das erwartete Programm zur quantitativen Lockerung kommt für Adrian Owens der Unwille zum Ausdruck, das Projekt einer echten Fiskalunion anzugehen. Außerdem stoße die Mobilität auf dem Arbeitsmarkt an sprachliche und kulturelle Grenzen. Die Lohnentwicklung habe sich in der Tat als flexibel erwiesen, allerdings habe sie einen hohen politischen Preis, wie aus den Umfrageergebnissen aus Spanien, Griechenland, Italien und Frankreich zunehmend deutlich werde.

„Wenn die EZB am Donnerstag ein Quantitative-Easing-Programm ankündigt, ohne dass zugleich zumindest die Mitgliedsstaaten mit Investment-Grade-Rating bereit sind, ihr Kreditrisiko zu teilen, dürften die Zweifel der Märkte hinsichtlich des Euros weiter wachsen, wenn die Euphorie erst einmal abgeklungen ist“, schließt der Experte daher.

 

Über GAM.

GAM wurde 1983 als FondsTochter der UBS gegründet. Von 1999 bis 2005 gehörte die Gesellschaft zum Bankhaus Julius Bär. Seit September 2009 ist GAM selbständig. Fonds: 450. Verwaltetes Vermögen: 36,9 Mrd. Euro. Anzahl der Mitarbeiter: 760. Geschäftsführer: David M. Solo.

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>