FondsAnbieter Franklin Templeton Investments: Stehen wir am Beginn einer „Silbernen Ära“ für Hedgefonds-Strategien?

12. Oktober 2017 von um 11:00 Uhr
Anbieter. Berichten.Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Fonds-Anbieter-Franklin-Templeton-Investments: Laut Brooks Ritchey, Head of Portfolio Construction bei K2 Advisors, scheint das Umfeld für Hedgefonds-Strategien allmählich positiver zu werden. In diesem Beitrag erläutert er, warum wir am Beginn einer „Silbernen Ära“ für Hedgefonds-Strategien stehen könnten und warum die von der US-Notenbank Fed geplante Normalisierung des Zinsumfelds Chancen in diesem Bereich eröffnen könnte.

Das makroökonomische Umfeld für Hedgefonds-Strategien ist bereits seit einigen Jahren nicht optimal.  Unserer Meinung nach könnte sich diese Situation jetzt ändern. In der letzten Zeit scheinen einige Länder einen Richtungswechsel ihrer Geldpolitik einzuleiten. Auch unterliegen Währungen größeren Schwankungen und die geopolitischen Risiken haben sich verschärft. Diese fundamentalen Aspekte könnten unseres Erachtens die Alpha-Generierung von Hedgefonds-Strategien ankurbeln[1] und neue Chancen für Anleger auf diesem Gebiet eröffnen.

Wir möchten mit dem Mythos aufräumen, dass alle Hedgefonds-Strategien ständig auf Hochtouren laufen und ins Extreme gehen. Wir würden indes behaupten, dass Hedgefonds-Strategien eigentlich langweilig sein und eine geringe Volatilität bieten sollen. Doch Hedgefonds-Strategien können ebenfalls zur Diversifizierung beitragen und langfristiges Potenzial für Kapitalzuwachs liefern.[2]

Aus unserer Sicht werden niedrige Zinsen mit Bezug auf die Performance von Hedgefonds-Strategien häufig übersehen. Nun da US-Zinsen nach historischen Tiefstständen langsam aber sicher wieder in die Höhe klettern, könnten bestimmte Hedgefonds-Strategien neue Chancen aufspüren, um zu zeigen, was in ihnen steckt.

Wenn die US-Notenbank (Fed) ihren Kurs der Zinserhöhungen in diesem und im nächsten Jahr fortsetzt, könnte das Rahmenbedingungen schaffen, in denen bestimmte Hedgefonds-Strategien sehr erfolgreich sein können. Steigende Zinsen werden traditionell mit geringeren Cross-Asset-Korrelationen in Verbindung gebracht und schaffen Möglichkeiten zur Alpha-Generierung durch Hedgefonds.

Templeton_1

Zudem sind steigenden Zinsen üblicherweise Zeiträume mit überdurchschnittlichem Alpha gefolgt, wie der Hedge Fund Research Index Fund Weighted Composite Index (HFRIFWI) zeigt[3].

Die nachfolgende Darstellung zeigt eine positive Korrelation zwischen Alpha und Zinsen. Das durchschnittliche Alpha-Niveau stieg im Messzeitraum auf einen Spitzenwert von 14,07 %. Zu dieser Zeit lag die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen bei 7,05 %.[4] Auf Grundlage dessen, was wir in der Vergangenheit beobachtet haben, könnten weiterhin steigende US-Zinsen Hedgefonds-Managern die Gelegenheit bieten, dieses Alpha bzw. Überrenditen zu erzielen.

Templeton_2

Weltweite geopolitische Risiken sind ein weiterer Faktor, der unserer Ansicht nach die Landschaft für Hedgefonds-Strategien verändern könnte. Infolge der geopolitischen Spannungen der letzten Zeit haben sich die Spreads wichtiger Währungen ausgeweitet. Größere Spreads haben in der Vergangenheit normalerweise zur Alpha-Generierung von Hedgefonds-Strategien beigetragen.  Dieses Phänomen ist innerhalb der Nationen der Gruppe der Sieben (G7)[5] besonders ausgeprägt, da sie sich koordinieren und darum bemühen, wichtige Wechselkurse so zu steuern, dass ihre Währungen eng aneinander gekoppelt sind.

Demzufolge bricht wohl noch nicht die Goldene Ära der Hedgefonds-Strategien an – das ideale Umfeld zur Alpha-Generierung für Manager – doch könnten wir am Beginn der Silbernen Ära stehen, in der die ersten günstigen Gelegenheiten entstehen.

Einflussfaktoren für die Alpha-Generierung

Zinsen: In der Vergangenheit haben höhere Zinsen die Alpha-Generierung durch Hedge-Strategien unterstützt. In Zeiten niedriger Zinsen gibt es kaum Anreize für Unternehmen, ihre Bilanzen zu bereinigen und Schulden umzustrukturieren. Starke Währungsbewegungen der G7: Hedgefonds-Manager können durch Spread- und Pairs-Trading von der gestiegenen Währungsvolatilität sowie von der größeren Streuung der Wertpapierkurse weltweit profitieren.

Große Abweichungen bei den Kurs-Gewinn-Verhältnissen (KGV) von Aktiensektoren: Je stärker die Abweichung, desto größer die Gelegenheit für Manager, von Aktiensektoren zu profitieren, die ein unterdurchschnittliches KGV aufweisen[6], was darauf hinweist, dass der Sektor möglicherweise unterbewertet ist. Umgekehrt dazu können ihnen auch überdurchschnittliche Sektor-KGVs zugutekommen, die möglicherweise auf eine überhöhte Bewertung hindeuten.
Allokation nach Marktthemen

Nicht alle Hedge-Strategien entwickeln sich auf die gleiche Weise, wenn sich die Bedingungen ändern. Wir würden beispielsweise davon ausgehen, dass Event-Driven-Strategien Gegenwind verspüren könnten, wenn Zentralbanken das Zinsumfeld allmählich normalisieren. Event-Driven-Hedgefonds versuchen häufig, von Unternehmensaktivitäten im Zusammenhang mit Fusionen und Übernahmen (M&A) zu profitieren, doch diese könnten mit steigenden Zinsen abnehmen.

Global-Macro-Strategien könnten höhere Zinsen indes zugutekommen.  Das Handelsvolumen im Bereich Global Macro hat in den letzten beiden Monaten zugenommen und wir rechnen mit einer Fortsetzung dieses Trends.

Abschließend lässt sich feststellen, dass es bereits Anzeichen gibt, dass das aktuelle Marktumfeld positive Rahmenbedingungen für bestimmte Hedgefonds-Strategien schaffen könnte. Wir stehen jedoch erst am Anfang, und in dieser Silbernen Ära könnten noch weitere Chancen entstehen.

 

Die Kommentare, Meinungen und Analysen sind die persönlichen Ansichten der Anlageverwalter und werden ausschließlich zur allgemeinen Information bereitgestellt. Sie sind nicht als Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers oder zur Übernahme einer bestimmten Anlagestrategie zu verstehen. Sie stellen auch keine Rechts- oder Steuerberatung dar. Die Informationen in diesem Dokument entsprechen dem Datum der Veröffentlichung und können sich ohne Vorankündigung ändern. Sie sind nicht als vollständige Analyse aller wesentlichen Fakten in Bezug auf ein Land, eine Region, einen Markt oder eine Anlage gedacht.

In diesem Dokument möglicherweise verwendete externe Daten wurden von Franklin Templeton Investments („FTI“) nicht unabhängig verifiziert, bewertet oder überprüft. FTI haftet auf keinen Fall für Verluste, die durch die Nutzung dieser Informationen entstehen. Das Vertrauen auf die Kommentare, Meinungen und Analysen in diesem Dokument liegt im alleinigen Ermessen des Nutzers. Manche Produkte, Dienstleistungen und Informationen sind möglicherweise nicht in jedem Land verfügbar und werden außerhalb der USA von anderen mit FTI verbundenen Unternehmen und/oder ihren Vertriebsstellen, wie nach lokalem Recht und lokalen Vorschriften zulässig, angeboten. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen über die Verfügbarkeit von Produkten und Dienstleistungen in Ihrem Land an Ihren eigenen professionellen Berater.

Welche Risiken bestehen?

Alle Anlagen sind mit Risiken behaftet, inklusive des möglichen Verlusts der Anlagesumme. Der Wert von Anlagen kann fallen oder steigen, und Anleger erhalten möglicherweise nicht den vollen Anlagebetrag zurück. Attraktive Anlagemöglichkeiten zu erkennen, ist schwierig und mit hohen Unwägbarkeiten verbunden, und es kann nicht zugesichert werden, dass solche alternative Anlagestrategien erfolgreich sein werden. Wenn die Erwartungen des Verwalters nicht eintreffen, kann es bei Transaktionen immer zu einem Verlust kommen. Eine Anlage in diese Strategien unterliegt verschiedenen Risiken, unter anderem auch denselben Marktrisiken wie alle Anlagen in jede Art von Wertpapieren, unter anderem einem Volatilitätsrisiko.

Der Ausblick für die einzelnen Hedge-Strategien wird im Verhältnis zu anderen Hedge-Strategien ermittelt und stellt keine Meinung bezüglich der erwarteten absoluten künftigen Wertentwicklung oder des Risikos einer Strategie oder Unterstrategie dar. Die von der Research Group von K2 Advisors bestimmten Stimmungen und Überzeugungsgrade beruhen auf einer Vielzahl von Faktoren, die für den (die) Analysten, der (die) die Strategie oder Unterstrategie abdeckt (abdecken), als relevant angesehen werden, und können sich nach alleinigem Ermessen des (der) Analysten im Laufe der Zeit ändern.

[1] Alpha ist ein risikobereinigtes Maß dafür, wie sehr ein Portfoliomanager positiv oder negativ zur Rendite eines Fonds beiträgt.

[2] Diversifizierung ist keine Gewinngarantie und bietet keinen Schutz vor Verlusten.

[3] Alpha berechnet im Vergleich zum S&P 500 Index. Der HFRI Fund Weighted Composite Index (HFRIFWI) ist ein globaler, gleichgewichteter Index, der sich aus mehr als 2.000 Einzelmanagerfonds zusammensetzt, die ihre Ergebnisse an die Datenbank von Hedge Fund Research Inc. melden. Indizes werden nicht gemanagt. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren. Im Gegensatz zu den meisten Assetklassen enthalten die Renditen des HFR-Index auch Gebühren und Aufwendungen. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist weder ein Indikator noch eine Garantie für die zukünftige Wertentwicklung.

[4] Alpha wird im Vergleich zum S&P 500 Index berechnet.

[5] Die Gruppe der Sieben besteht aus Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien und den USA.

[6] Beim KGV einer Aktie wird der Aktienkurs mit dem Gewinn pro Aktie des Unternehmens verglichen.

Veröffentlicht in Alternatives, PerspektivenGetagt mit: alternative Anlagen, Brooks Ritchey, Brooks Ritchey @es, Hedgefonds-Strategien, K2 Advisors, K2 Advisors @es

 

templetonFranklin Templeton Investments. Hintergründig.

Die US-FondsGesellschaft Templeton wurde 1940 gegründet, die Investmentgesellschaft Franklin 1947. Seit 1992 haben sich beide Gesellschaften zu Franklin Templeton Investments zusammengeschlossen. Fonds in Deutschland: 83. Weltweit verwaltetes Vermögen: 740,0 Milliarden US-Dollar, davon 25,6 Milliarden US-Dollar in Deutschland. Zu Umsatz und Gewinn macht die Gesellschaft keine Angaben. Anzahl der Mitarbeiter weltweit: über 9.000. Geschäftsführer in Deutschland: Reinhard Berben. Stand: 31.03.2017.

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>