FondsAnbieter DJE Kapital AG: Rohstoffmarkt bietet Chancen

29. Juni 2017 von um 10:00 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Fonds-Anbieter-DJE-Kapital-AG: Rohstoffsektor offeriert aktuell ein interessantes Chance-/Risikoverhältnis. China-Ängste im Rohstoffsektor könnten sich als übertrieben herausstellen. Ein Marktkommentar von Stefan Breintner (Fondsmanager der DJE Kapital AG und unter anderem verantwortlich für den DJE – Gold & Ressourcen und den DJE Gold & Stabilitätsfonds).

Der globale Rohstoffsektor hat sich zwar im bisherigen Jahresverlauf schwächer als der Gesamtmarkt entwickelt, bietet mit Blick nach vorn aber Chancen. Die bisherige, von Unsicherheiten geprägte und recht zurückhaltende Entwicklung ist zu einem wesentlichen Teil auf China-Ängste zurückzuführen. Es spricht jedoch einiges dafür, dass sich diese im Laufe des Jahres als übertrieben herausstellen. Die Angebotsdisziplin im gesamten Sektor ist weiter sehr hoch: „Value over Volume“ ist das dominierende Thema. Investoren sind im Sektor aktuell nicht übergewichtet und die Bewertungen sind im historischen Vergleich attraktiv.

Infrastruktursektor bleibt Treiber der Rohstoffnachfrage

Ein Grund für die jüngste Schwäche des Sektors ist sicherlich die Angst vor einer deutlichen Abschwächung der chinesischen Rohstoffnachfrage. China ist der mit Abstand größte Markt für Rohstoffe und steht bei vielen Metallen für 50-70 Prozent der weltweiten Nachfrage. Nach einem sehr starken ersten Quartal 2017 gingen in China zuletzt sowohl die Einfuhren als auch die Preise vieler Rohstoffe zurück. Bei manchen Rohstoffen gibt es außerdem an einigen Standorten erhöhte Lagerbestände, zum Beispiel bei Eisenerz in den chinesischen Häfen. Unter anderem dürften die schwächeren Einfuhren auf die Maßnahmen zur Bremsung des chinesischen Immobilienmarktes und auf die gestiegenen Realzinsen in China zurückzuführen sein.

China – Infrastrukturprojekte

Als positiv ist demgegebüber die weiterhin hohe Rohstoffnachfrage durch Infrastrukturprojekte einzuschätzen. Der Infrastruktursektor ist generell der rohstoffintensivste Bereich. Die größten chinesischen Infrastrukturentwickler hatten in den letzten Quartalen Rekordauftragsbestände gemeldet. In der Vergangenheit vergingen meist fünf bis sieben Quartale bis man vom „Peak-Auftragsbestand“ zur „Peak-Rohstoff-/Metallnachfrage“ kam. Die Rohstoffnachfrage aus Infrastrukturprojekten sollte also auch 2018 hoch bleiben. Hinzu kommt, dass sich jüngst auf einer der weltweit größten Konferenzen des Rohstoffsektors, der Metals & Mining Konferenz der Bank of America in Barcelona, Teilnehmer zum China-Thema relativ optimistisch äußerten, nach dem Motto: „China is not as bad as feared“. Ingesamt könnten sich damit die „China“-Ängste als überzogen herausstellen und die chinesische Rohstoffnachfrage auch 2018 auf einem hohem Niveau bleiben.

USA

Enttäuscht hat im bisherigen Jahresverlauf die Rohstoffnachfrage der USA, dem weltweit zweitgrößten Rohstoff-Konsumenten. Aufgrund der Hoffnung auf massive Infrastrukturprojekte sind nach der Trump-Wahl die Metallpreise und auch die Aktienkurse vieler Produzenten deutlich gestiegen. Inzwischen ist jedoch Ernüchterung eingekehrt. Die Rohstoffnachfrage der USA könnte mittelfristig aber – eben wegen neuer Infrastrukturprojekte – wieder ansteigen. Trumps jüngste Saudi-Arabien-Reise wurde in den USA überwiegend als großer Erfolg gesehen. Das Land hat sich u. a. bereit erklärt, ca. 20 Mrd. US-Dollar in einen Infrastrukturfonds zu investieren. Da Private Equity-Gesellschaften solche Fonds oftmals mit Faktor 5 bis 10 „hebeln“, könnten allein aus diesem Fonds Infrastrukturprojekte in einem Umfang von 100-200 Mrd. US-Dollar resultieren. Weil die USA im Hinblick auf viele Rohstoffe/Metalle nur wenige Verarbeitungskapazitäten bzw. Produktionsstätten im Inland haben, könnte der Effekt auf die Weltmarktpreise bei anziehender US- und stabiler China-Nachfrage doch größer als erwartet ausfallen.

„Value over Volume“ auf der Angebotsseite

Bei der Angebotssitution lässt sich aktuell kein neuer Investitionszyklus feststellen. Aus Investorensicht ist dies positiv zu werten. Denn so bleibt generell das Angebot teilweise knapp und die freie Cash-Flow-Generierung hoch. Die meisten Produzenten haben aus der Krise der vergangenen Jahre gelernt und sind im Hinblick auf Angebotsausweitungen, welche hohe Investitionen bedingen, deutlich zurückhaltender. „Value over Volume“ war daher auch das dominierende Thema auf der Metals & Mining Konferenz in Barcelona.

Unser Fazit

Für die Investition in Basismetalle bieten strukturelle Angebotsdefizite gute Chancen für eine positive Preisentwicklung. Mittelfristig dürfte es z. B. bei Kupfer, dem wichtigsten Industriemetall, ein Angebotsdefizit geben. Auch bei Zink gab es in vier der letzen fünf Jahre ein Angebotsdefitzit, welches somit auch weiter für eine positive Preisentwicklung spricht. Im Edelmetallbereich, zum Beispiel bei Gold, stehen die Konzerne vor großen Herausforderungen ihre Reserven zu ersetzen. Das Goldangebot aus laufender Minenproduktion sollte damit in den nächsten Jahren fallen. Diese Entwicklung dürfte den Goldpreis stützen.

 

djeDJE. Hintergründig.
Die DJE Kapital AG wurde 1974 von Dr. Jens Ehrhardt gegründet und hat ihren Sitz in Pullach bei München . Fonds in Deutschland: 28. Verwaltetes Vermögen: 11,0 Mrd. Euro. Zu Umsatz und Gewinn keine Angaben. Anzahl der Mitarbeiter: 100. Vorstand: Dr. Jens Ehrhardt, Dr. Jan Ehrhardt, Peter Schmitz, Dr. Ulrich Kaffarnik. Stand: 31.05.2017.

 

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.