FondsAnbieter Aberdeen Standard Investments: Kommentar zu den US-Sanktionen gegen Iran

09. August 2018 von um 10:00 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Fonds-Anbieter-Aberdeen-Standard-Investments: Ihre Werbung. Hier?Sehr geehrte Damen und Herren, Robert Minter, Investment Strategist bei Aberdeen Standard Investments, kommentiert die US-Sanktionen gegen Iran und die Auswirkungen auf den Ölpreis: „Präsident Donald Trumps Art zu verhandeln, hat das ohnehin schon komplexe Umfeld für Investoren noch komplexer gemacht. Die schroffe Kommunikation des US-Präsidenten kann auch bei grundlegenden Themen Verwirrung stiften. Trotz der starken Rhetorik sind die tatsächlichen Zölle der USA gegen China im Vergleich zu denen, die angekündigt wurden, allerdings relativ unscheinbar.

Der Krieg der Worte zwischen Trump und dem iranischen Präsidenten Hassan Rouhani hat jedoch eine andere Tonart, da dieser den Kern der langjährigen Auseinandersetzung in der Region zu treffen scheint. Aus diesem und weiteren Gründen hat der Ölmarkt die Drohungen ernster genommen. Die Sanktionen gegen Iran im November haben die Befürchtung ausgelöst, der Ölpreis könnte das wirtschaftlich erträgliche Maß übersteigen. Dies erinnert uns an ölgetriebene Konjunkturabschwächungen der Vergangenheit.

Wir sind allerdings der Überzeugung, dass dies nicht der Beginn einer weiteren Phase von Preiserhöhungen ist, denn in den vergangenen zwölf Monaten ist der Ölpreis bereits um mehr als 60 Prozent gestiegen. Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass die Sanktionen mit hoher Wahrscheinlichkeit im November nicht in Kraft treten werden. Denn die beiden Akteure, die am meisten zu verlieren haben, wenn 2,5 Millionen bpd (Barrel pro Tag) iranische Exporte vom Markt genommen werden, sind die Präsidenten der USA und des Iran selbst. Sie sind auch diejenigen, die in der besten Position sind, dieses Ergebnis zu kontrollieren oder zu ändern. Sollten die Sanktionen dennoch greifen, stehen dem Iran Mittel und Wege zur Verfügung, die Exporte fortzusetzen. Im schlimmsten Fall erwarten wir einen Rückgang von nur 500.000 bpd, zumal China den Kurs kaum mittragen wird.

Darüber hinaus ist es unwahrscheinlich, dass die Nachfrage nach Öl zu jedem Preis anhalten wird, da der Anstieg der letzten 12 Monate bereits Anzeichen von Stress hervorgerufen hat. Und auch mit Blick auf die Angebotsseite erscheint eine Preiserhöhung nicht wahrscheinlich: Die OPEC- und Nicht-OPEC-Produzenten haben sich darauf geeinigt, die Produktion zu erhöhen, um etwaige Produktionsausfälle unter dem zulässigen Zielwert auszugleichen.

Insgesamt glauben wir, dass externe Kräfte den Ölpreis über den konjunkturell gerechtfertigten Preis getrieben haben und dass sich der Ölpreis in absehbarer Zukunft bei einer Spanne zwischen 60-70 US-Dollar pro Barrel einpendeln wird. Ein Niveau, das den notwendigen Profit abwirft, um die Kapitalallokation für Exploration und Produktion zu gewährleisten, aber dabei nicht die Nachfrage gefährdet.“

Lesen Sie unten den vollständigen englischen Originalkommentar von Robert Minter.

Freundliche Grüße

Anna Gräuler
+49 69 94 41 80 95
aberdeen@newmark.de

 

Aberdeen Standard Investments. Hintergründig.

Die britische Vermögensverwaltung Aberdeen wurde 1983 gegründet. Am 14.08.2017 fusioniert Aberdeen Asset Management PLC und Standard Life plc zu Standard Life Aberdeen plc. Standard Life Aberdeen plc ist ein führendes, global tätiges Investmentunternehmen mit 9000 Mitarbeitern an 50 Standorten weltweit und hat seinen Sitz in Schottland. Das Unternehmen hat rund 1,2 Millionen Aktionäre und ist an der Londoner Börse (LSE) notiert.

 

 

Aberdeen Standard Investments Investment Strategist Robert Minter comments:

“President Trump has a negotiation style that has added further complexity to an already complex investing environment. Certainly black box investors continue to use the presidential tweets to make short term trading decisions, but human investors quickly realised they were better served by being more selective.

The US president’s brash communication style can also muddy fundamental stories. Despite significant rhetoric, the US-Chinese tariffs imposed so far pale compared to those scheduled to take place. Questions over the prudence of stimulus in a presumptive late cycle economy also hide the basic need for a military budget that at least maintains current military equipment. The positive effects from a capital expenditure tax credit are one of the most underreported features of the US tax code changes, despite their ability to increase productivity and offset negative effects of wage gains. Much needed entitlement reform is better enacted in a 4% economy than the 2% version that gave birth to populism.

But the war of words between Trump and Iran’s President Rouhani was slightly more guttural in nature, seeming to strike at the heart of long standing disputes in the region. For that reason and more, the oil market had taken these threats a bit more seriously. The imposition of Iranian sanctions in November and their potential to raise oil prices higher than the economy can support, reminds us of oil driven economic slowdowns of the past.

We do not think this marks the beginning of another stage in oil’s rise that has seen prices increase by over 60% in the last twelve months. To begin with, we believe there is a 70% chance the sanctions will not take effect in November. The two people with the most to lose from the removal of 2.5 million bpd of Iranian exports from the market are the US and Iranian presidents. They are also the people best placed to control or change that outcome. However, in the 30% chance that the sanctions do take effect, there are methods available to Iran for exports to continue and in the worst case scenario we would expect a drop of only a 500,000 bpd, especially as China is unlikely to fall in line.

Furthermore, demand is unlikely to hold up to oil ‘at any price’ given the increase of the last 12 months has already produced signs of stress. Indian officials have warned OPEC counterparts that Brent at $80 will erode energy demand and jeopardise the country’s expansion. Elsewhere, higher fuel prices have led to protests and strikes in Brazil, Haiti, Guinea and Serbia, while traffic volumes in the US have declined year-on-year for the first time since February 2014.

Nor is supply supportive of a price increase either. OPEC and non-OPEC producers have agreed to increase production to account for any shortfall in production below the allowed target. Both Saudi Arabia and Russia increased production before OPEC’s official meeting in June. In the US, meanwhile, crude production increased by 1.1 million bpd in June, a rate that has resulted in pipelines reaching capacity limits.

Overall, we believe external forces have driven the oil price above that justified by economic activity. For now, we see a $60-70 range for the foreseeable future, a level which provides the profits necessary to ensure the allocation of capital to exploration and production but that doesn’t threaten demand. The recent pricing environment has been positive for the oil majors, with strong earnings and free cashflow reported in Q1 2018. With the additional cash generated from higher-than-expected prices, these large players can now cover their dividends, raising hopes of increased returns to shareholders. In our view, we have entered a period of low cost and attractive commodity prices which should allow the delivery of strong free cashflow. If companies can successfully embed cost reduction and take advantage of digitalisation of production, then this window of opportunity can continue for a multi-year period.”

Ausschließlich semiprofessionellen bzw. professionellen Investoren vorbehalten – Für Privatanleger nicht geeignet.

Unter der Marke Aberdeen Standard Investments haben Aberdeen Asset Management und Standard Life Investments ihr Anlagegeschäft zu einem der größten aktiven Vermögensverwalter der Welt zusammengefasst.

————————————————————————–

Anna Gräuler
Consultant

NewMark Finanzkommunikation GmbH
COLOSSEO
Walther-von-Cronberg-Platz 16
60594 Frankfurt am Main
Tel: +49 69 94 41 80 – 95
Fax: +49 69 94 41 80 – 90
anna.graeuler@newmark.de

HRB 51511 Amtsgericht Frankfurt am Main / Ust.-IdNr. DE 813 203 346
Geschäftsführer: Andreas Glänzel / Hubertus Väth

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.