FondsAnbieter Aberdeen Standard Investments: Kommentar zu US-Handelszöllen und Emerging Markets: Worte und Taten

05. April 2018 von um 09:00 Uhr
Anbieter. Berichten.Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Fonds-Anbieter-Aberdeen-Standard-Investments: Sehr geehrte Damen und Herren, Brett Diment, Head of Global Emerging Market Debt bei Aberdeen Standard Investments, kommentiert die Auswirkungen von Trumps Außenhandelspolitik auf die Emerging Markets:

„Die Absicht der USA, chinesische Stahl- und Aluminium-Importe mit Zöllen zu belegen, ist die jüngste Schlagzeile in einem Jahr, das in Bezug auf die Emerging Markets schon verschiedene Höhen und Tiefen gesehen hat: vom Rücktritt des umstrittenen südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma bis zur Diskussion über neuerliche Sanktionen gegen Russland. Im aktuellen Fall liegt es nah, die Absicht der USA, 60 Billionen US-Dollar an weiteren Zöllen für chinesische Stahl- und Aluminium-Importe einzuführen, als die ersten Schüsse in einem Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt zu interpretieren.

Das Risiko einer Eskalation ist da und es würde dem globalen Wirtschaftswachstum und den Emerging Markets erheblichen Schaden zufügen, wenn dies eintreten sollte. Aber beide Parteien sind sich bewusst, was auf dem Spiel steht. China schreibt seine Erfolgsgeschichte bei der Binnennachfrage stetig fort. Das Wachstum verlangsamt sich zwar, aber die Nachfrage in China wird auf Jahre einen großen Teil der weltweiten Ressourcen aufsaugen.

Außerdem ist es nötig, Worte von Taten zu unterscheiden. Noch immer kennen wir keine Details zu den Zöllen und entscheidend wird sein, ob diese sich mit der bisherigen Rhetorik decken werden.

Es wäre nicht das erste Mal, dass sich die Taten der Trump Administration als weniger harsch darstellten als die Worte. Mexiko ist dafür ein gutes Beispiel. In den vergangenen Jahren sah es schlecht aus für Mexiko. Ankündigungen der US-Regierung, die Industrie zurück in die USA zu holen, und Befürchtungen bezüglich des Handelsabkommens NAFTA haben die innenpolitischen Probleme Mexicos verstärkt und Währung und Wachstum belastet. Vor dem Hintergrund der ökonomischen Abhängigkeit Mexikos von den USA hat dies bei vielen zu einer eher pessimistischen Haltung hinsichtlich der Zukunft des Landes geführt.

Aber das Bild könnte weniger trist sein, als einige vorhergesagt haben. Es ist bemerkenswert, dass trotz der Ankündigungen, gegenüber Mexiko volle Härte zu zeigen, Mexiko und Kanada von den US-Zollmaßnahmen ausgeschlossen sind. Mittlerweile sieht es zudem so aus, als würde die Absicht Trumps, das NAFTA-Abkommen aufzukündigen, von der Wirklichkeit eingeholt werden.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die wichtigsten Wirtschaftsmotoren der Schwellenländer weiter gut laufen. Entscheidende Weichenstellungen für die Emerging Markets werden zwar durch die Politik bestimmt. Aber dies gilt für alle Staaten, nicht nur für Schwellenländer.

Entscheiden hierbei ist jedoch, zwischen Rhetorik und Realität zu unterscheiden.“

Lesen Sie unten den vollständigen englischen Originalkommentar von Brett Diment.

Freundliche Grüße

Dr. Andreas Jaensch
+49 69 94 41 80 15
aberdeen@newmark.de

 

Aberdeen Standard Investments Head of Global Emerging Market Debt Brett Diment comments:

“Over the years many people have remarked to me that there is never a dull moment in emerging markets. Never were that more true than now.

The US intention to impose tariffs on imports of Chinese steel and aluminium is the latest story to grab the headlines in a year that has seen various highs and lows, from the departure of South Africa’s embattled President Zuma to talk of renewed sanctions against Russia. All of this can cause alarm but it always pays to scratch beneath the surface to get a sense of the outlook for emerging markets.

The US steel and aluminium tariffs are a case in point. It is easy to take the US’s intention to impose about $60 billion of further tariffs on imports of Chinese steel and aluminium as the first shots in a trade war between the world’s two largest economies.

In many ways, it is a natural reaction. After all, the last 30 years have been largely defined by a mantra, led by the US, of removing barriers to trade globally. This has led to unparalleled growth and development that has benefited most countries, not least emerging markets.

China’s economic might and thirst for resources from other countries makes it a bellwether for other emerging markets. If China sneezes, the wider emerging market universe does not necessarily catch a cold but it certainly takes fright. Emerging markets more broadly benefited significantly from low trade barriers. So such an apparently brazen affront to global trade such as tariffs might be concerning.

But these conclusions require greater scrutiny. Firstly, so far, this is not a trade war. The Trump administration is trying to rebalance the economic relationship with China, particularly the perceived unbalanced bilateral trade relationship. China knows this and its response has been measured.

The risk of escalation is there, and it would certainly damage global growth and emerging markets if it were to happen. But both parties fundamentally know how much is at stake. China is increasingly becoming a story about massive domestic demand. Growth is slowing but that domestic demand will suck in many of the world’s resources for years to come.

Secondly, there is also a need to separate words from deeds. We still do not have the detail of the tariffs and that will be critical to see whether they match up to the rhetoric heard so far.

It would not be the first time that Trump administration actions have not been as excoriating as the rhetoric. Mexico is a good example. It has fared pretty badly in recent years. US talk of repatriating industry and concerns about NAFTA have compounded domestic political problems challenges that have weighed on the currency and growth. Given the economy’s reliance on that of the US, this has led many to be pretty downbeat on the country’s prospects.

But the picture could be much less bleak than some predict. It is notable that for all the talk of getting tough on Mexico, it and Canada are exempt from the US’s tariff measures. Meanwhile, the words about NAFTA being ripped up are looking increasingly likely to be confounded by reality.

Mexico has its challenges. Its trading relationship with the US probably will change, even if the reality is less dramatic than the rhetoric. Social and economic progress is proving harder and more faltering than during the commodities boom years.

It is a challenge familiar to other emerging markets like Brazil. It has suffered a torrid period of recession, protest and the exposure of endemic corruption.

But the country is now emerging from that period with economic growth returning and inflation improving.

The fortunes of other major emerging markets are looking similarly positive. In India, the currency has been weak but inflation is improving and the wide-ranging reform programme of President Modi will have incremental benefits for years to come.

Taken as a whole, the major economic engines of emerging markets are ticking along. Politics will always be a feature for emerging markets. But politics and economics are inseparable in most countries, not just emerging ones. The key is to separate words from reality.“

 

Ausschließlich semiprofessionellen bzw. professionellen Investoren vorbehalten – Für Privatanleger nicht geeignet.
Unter der Marke Aberdeen Standard Investments haben Aberdeen Asset Management und Standard Life Investments ihr Anlagegeschäft zu einem der größten aktiven Vermögensverwalter der Welt zusammengefasst.

————————————————————————–

Dr. Andreas Jaensch
Senior Consultant

NewMark Finanzkommunikation GmbH
COLOSSEO
Walther-von-Cronberg-Platz 16
D – 60594 Frankfurt am Main
Tel: +49 69 94 41 80 15
Fax: +49 69 94 41 80 90
andreas.jaensch@newmark.de <mailto:andreas.jaensch@newmark.de>
http://www.newmark.de <http://www.newmark.de/>
HRB 51511 Amtsgericht Frankfurt am Main / USt-IdNr. DE 813 203 346
Geschäftsführer: Andreas Glänzel / Hubertus Väth

 

aberdeen SIAberdeen Standard Investments. Hintergründig.

Die britische Vermögensverwaltung Aberdeen wurde 1983 gegründet. Am 14.08.2017 fusioniert Aberdeen Asset Management PLC und Standard Life plc zu Standard Life Aberdeen plc. Standard Life Aberdeen plc ist ein führendes, global tätiges Investmentunternehmen mit 9000 Mitarbeitern an 50 Standorten weltweit und hat seinen Sitz in Schottland. Das Unternehmen hat rund 1,2 Millionen Aktionäre und ist an der Londoner Börse (LSE) notiert.

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>