FondsAnbieter Aberdeen Standard Investments: Der Black Monday und die aktuellen Parallelen

19. Oktober 2017 von um 10:00 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Fonds-Anbieter-Aberdeen-Standard-Investments: SJB FondsSkyline OHG 1989. PortfolioManagement. Antizyklisch.Sehr geehrte Damen und Herren, Lucy O’Carroll, Chefvolkswirtin bei Aberdeen Standard Investments, wirft anlässlich des 30. Jahrestages einen genaueren Blick auf den Black Monday und findet einige Parallelen zur Situation heute:

„Finanzkrisen und die Farbe Schwarz scheinen gut zusammen zu passen. Der Black Monday, jener Zusammenbruch der Aktienmärkte, der am 19. Oktober 1987 ausgelöst wurde, ist nun dreißig Jahre her. Der Dow Jones Industrial Average fiel um 23 Prozent – der größte Absturz innerhalb eines Tages überhaupt; der FTSE100 verlor 11 Prozent; und die anderen europäischen Märkte folgten dem gleichen Abwärtstrend. Was daran beunruhigend ist, ist das Schatten von damals in der derzeitigen Verfassung der Finanzmärte wieder erkennbar sind. Die Bewertungen waren damals genauso überdehnt, wie sie es heute sind.

Die zugrundeliegenden Faktoren waren selbstverständlich andere – dem Crash von 1987 war keine Dekade vorausgegangen, in der die Zentralbanken Geld in alle Himmelsrichtungen der Welt gepumpt hatten. Aber die resultierenden Schwachstellen sind vergleichbar. Mit weltweiten Aktienmärkten, die immer höhere Allzeithochs erreichen, könnten die Märkte wohl derzeit für ein böses Erwachen reif sein.

Der Schwarze Montag lehrt uns auch, dass die Märkte fiebrig werden, wenn ein Wechsel an der Spitze der Federal Reserve ansteht, so groß ist der Einfluss der US-Notenbank. Vor dreißig Jahren waren die Investoren unsicher, welche Politik der neue Notenbankchef Alan Greenspan verfolgen würde. Derzeit dreht sich die Debatte darum, wer nächstes Jahr Janet Yellen an der Spitze der Zentralbank folgen wird. Wie auch immer die Spekulationen um das künftige Handeln der Fed auch aussehen, dieser Machtwechsel steht zu einem Zeitpunkt an, an dem sich die US-Geldpolitik in einem äußerst empfindlichen Stadium befindet und die Glaubwürdigkeit der Zentralbanker von der Presse, den Investoren und Politikern fast täglich in Frage gestellt wird.

Am meisten irritierend ist vielleicht, dass der Crash 1987 ohne einen offensichtlichen Anlass stattfand. Die Tatsache, dass es bis heute keinen Konsens über den Grund für jenen Schwarzen Montag gibt, sollte uns am meisten beunruhigen. Vor allem da die Zentralbanken noch nie so behutsam damit begonnen haben, die bequeme Decke der Liquidität zu lüften, welche die Finanzmärkte für eine ganze Dekade behütet hat. Es gibt zahlreiche Belege, die zeigen, dass wir wieder in fiebrigen Zeiten leben.“

 

Lesen Sie hier den vollständigen englischen Originalkommentar von Lucy O’Carroll:

Singing the Black Monday blues

Global stock market crashes don’t always lead to recessions, but they can teach us lessons.

Financial crises and the colour black seem to go together. Black Monday, the stock market crash triggered on 19 October 1987, came a few years before the UK’s exit from the Exchange Rate Mechanism on Black Wednesday. China had its own Black Monday, in 2015. Thirty years on, what’s concerning is that there are echoes of 1987 in the current state of financial markets.

Back in October 1987, the Dow Jones Industrial Average plunged 23%, its largest ever one-day drop; the FTSE100 shed 11%; and European markets followed the same downward pattern.

The fall in US markets was twice the size of those during the 1929 market crash (which were marked by a Black Tuesday and Black Thursday), and greater than any single-day move during the 2008 financial crisis. The recovery was almost as steep as the precipitous declines. Fears that Black Monday would wreak as much ruin as the 1929 crash, which spurred economic depression, proved overdone.

But there are reminders of Black Monday in the current state of financial markets, and this should worry us. Back then, valuations had become stretched, as they appear now. The contributing factors were different, of course – the 1987 crash wasn’t preceded by a decade of central banks pumping liquidity to the four corners of the world – but the resulting vulnerabilities are similar. With stock markets around the world reaching ever-higher all-time highs, markets could arguably be ripe for a rude awakening now.

Black Monday also taught us that markets can become febrile when there’s change at the top of the Federal Reserve, such is the influence of the US central bank. Thirty years ago, investors were unsure what policies new Fed chair Alan Greenspan would adopt. After he stepped in to provide significant liquidity and assurance to halt the crash and limit any economic repercussions, investors assumed he would always do the same.

At the moment, debate is swirling about who might replace Janet Yellen as Fed Chair next year. Whatever the speculation about the Fed’s future actions, this transfer of power is due to take place at a time when US monetary policy is at a very delicate stage and the credibility of central bankers is being questioned on an almost daily basis by the press, investors and politicians.

Greenspan’s willingness to intervene back in 1987 created complacency amongst investors that arguably contributed to the 2008 crisis. Central bankers have spent the years since 2008 stepping in wherever and whenever markets have faltered. As a result, financial markets appear to have become sanguine about pretty much any potential shock. But there are limits to what central banks can control – as they have been quick to point out. The surprise, when it comes, could well unnerve complacent financial markets.

Perhaps most disconcertingly, the 1987 crash happened without an obvious trigger. The fact that there is no consensus on Black Monday’s cause is what should worry us most, as central banks ever so gently start to peel back the comforting blanket of liquidity that has enveloped financial markets for a decade. Evidence abounds that we are living through febrile times. The big lesson from 1987 is that we may not be aware of which particular straw will break the back of financial markets until after we have heard the snap.

 

aberdeen SIAberdeen Standard Investments. Hintergründig.

Die britische Vermögensverwaltung Aberdeen wurde 1983 gegründet. Am 14.08.2017 fusioniert Aberdeen Asset Management PLC und Standard Life plc zu Standard Life Aberdeen plc. Standard Life Aberdeen plc ist ein führendes, global tätiges Investmentunternehmen mit 9000 Mitarbeitern an 50 Standorten weltweit und hat seinen Sitz in Schottland. Das Unternehmen hat rund 1,2 Millionen Aktionäre und ist an der Londoner Börse (LSE) notiert.

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.