Gerd Bennewirtz-Sparer-Wissen-Fonds Begriffe: Tragen Ratingagenturen eine Haftung?

26. August 2012 von um 11:00 Uhr
Bennewirtz Gründungsgesellschafter und Geschäftleiter der SJB.Was ist wichtig? Was kann ich hier tun? Wie komme wieder raus? Leser der Encyclopaedia Britan­nica standen 1771 vor den gleichen Herausforderungen wie Sie jetzt. Einziger Unterschied: Das Wissen hat sich alle 15 Jahre verdoppelt. Das SJB FondsWissen bietet Ihnen Orientierung. Durch Kon­zen­tration auf das Wichtige. Durch anschauliche Texte. Schlagen Sie ein neues einzig­artiges Kapitel auf. ...

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Gerd Bennewirtz-Sparer-Wissen-Fonds Begriffe: Was FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger aktuell interessiert! Die FondsFrage heute, SJB FondsSkyline 1989 e.K.. PortfolioManagement. Antizyklisch.die im Zusammenhang mit Rentenfonds steht: Tragen Ratingagenturen eine Haftung? „Als vor einem Jahr die amerikanischen Ratingagenturen Portugal abwerteten, schäumten die Politiker in Europa“, definiert Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer und FondsVerwalter der SJB FondsSkyline aus Neuss-Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. „Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wollte sogar ,das Oligopol brechen‘. Herausgekommen ist dabei nichts. Europa hat heute andere Sorgen: Zum Beispiel um Portugal.“

Liebe FondsBlogger, die Urteile von Ratingagenturen seien nicht vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, befand jetzt eine US-Richterin. Vielmehr handele es sich um „faktenbasierte Meinungen“. Diese sind in einem Schadenersatzprozess plötzlich justiziabel. Überraschend deutlich hat ein New Yorker Bundesgericht einen Einspruch von S&P und Moody’s gegen eine Klage von Großinvestoren abgewiesen, berichtet die Financial Times Deutschland. Institutionelle Investoren hatten im August 2007 beim Kollaps eines Fonds Milliardenverluste erlitten. Neben Morgan Stanley, die den Fonds aufgelegt hatte, machten sie dafür die Ratingagenturen verantwortlich. Diese hatten die Bonität des Finanzvehikels viel zu gut bewertet.

Die Entscheidung von Richterin Shira Scheindlin stellt die bisherige Rechtsprechung zu Ratingagenturen vom Kopf auf die Füße. Zwar hatten frustrierte FondsInvestoren, Privatanleger und Sparer die Agenturen Standard & Poor‘s, Moody‘s und Fitch vor allem nach der Subprimekrise kohortenweise vor Gericht gebracht. Doch bislang folgen die Richter der Verteidigungslinie der Ratingagenturen: Bonitätsurteile seien nichts weiter als Meinungsäußerungen – und deshalb von der US-Verfassung gedeckt.

Scheindlin ist anderer Meinung: „Bei Ratingurteilen handelt es sich zwar nicht um objektiv messbare Darstellungen von Tatsachen“, doch sie seien auch keine bloßen Meinungen „wie die Ansicht, dass in dem einen Restaurant besser gekocht wird als in einem anderen“. Die Noten der Ratingagenturen müsse man daher als „faktenbasierte Meinungen“ betrachten. Die bislang gültige Rechtsprechung habe die Ratingagenturen „nahezu immun gegen Haftungsklagen“ gemacht. Jetzt aber gebe es „eine Brücke, die in ein Rechtsumfeld führt, in der sich die Ratingagenturen plötzlich doch für möglichen Betrug verantworten müssen“.

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

Ups. Dieser Prozess verdient es, dass FondsInvestoren, Privatanleger und Sparer ihn genau verfolgen. Im Subprime-Boom hatten die großen Ratingagenturen unzähligen strukturierten Papieren, die sich später als Schrott erwiesen, beste Noten gegeben. Als diese Praxis bekannt wurde, stießen Investoren die Aktien der Ratingagenturen ab. Seit Ende 2008 haben sich die Kurse allerdings wieder nahezu verdreifacht. Grund: Die ursprünglich befürchten Milliardenurteile gegen die Branche blieben aus. Das könnte sich jetzt drastisch ändern. Von einer Haftung gegenüber ganzen Staaten ist dabei noch gar nicht die Rede. Bleibt es bei der Einschätzung der couragierten US-Richterin, sehen wir den Anfang vom Ende der Ratingagenturen. Und den Anfang verantwortlicher Urteile unabhängiger Finanzinstitute. Zum Beispiel zugunsten Italiens und dieser Fonds: Fidelity Funds – Italy Fund (WKN 973262, ISIN LU0048584766), AXA WF – Framlington Italy (WKN 988185, ISIN LU0087656426) und Schroder ISF Italian Equity (WKN 933393, ISIN LU0106238719). Alle drei Fonds sind domiziliert in Luxemburg.

Empfehlung von FondsVerwalter Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) MarktFrage oder MarktFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Sparer, Privatanleger und FondsInvestoren neben der Frage – Tragen Ratingagenturen eine Haftung? – vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Investmentfonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB Internetseiten. Ob Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusivem Depotzugang. Bis Sie Kunde sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!

Kategorien: Wissen. Konzentriert.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.