5Gerd Bennewirtz-Investoren-Wissen-Fonds Begriffe: Wo und wann wurde der erste Fonds aufgelegt?

19. Juli 2012 von um 15:00 Uhr
Bennewirtz Gründungsgesellschafter und Geschäftleiter der SJB.Was ist wichtig? Was kann ich hier tun? Wie komme wieder raus? Leser der Encyclopaedia Britan­nica standen 1771 vor den gleichen Herausforderungen wie Sie jetzt. Einziger Unterschied: Das Wissen hat sich alle 15 Jahre verdoppelt. Das SJB FondsWissen bietet Ihnen Orientierung. Durch Kon­zen­tration auf das Wichtige. Durch anschauliche Texte. Schlagen Sie ein neues einzig­artiges Kapitel auf. ...

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Gerd Bennewirtz-Investoren-Wissen-Fonds Begriffe: Was FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger aktuell interessiert! Die FondsFrage heute, die im Zusammenhang mit Investmentfonds steht: Wo und wann wurde der erste Fonds aufgelegt? „Heute sind Investmentfonds die sicherste Kapitalanlage in Deutschland“, definiert Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer und FondsVerwalter der SJB FondsSkyline aus Neuss-Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. „Schon der erste deutsche Fonds, der heute noch existierende Fondra aus dem Jahr 1950, streute strikt das Risiko. Seit 1957 genießen Fonds in Deutschland zusätzlich das gesetzliche Privileg eines Sondervermögens nach KAGG. Damit unterliegen diese Fonds permanent der staatlichen Aufsicht durch die BaFin. Keine andere Kapitalanlage ist sicherer als Fonds.“

Liebe FondsBlogger, der erste moderne Investmentfonds der Welt wurde in Amsterdam aufgelegt. Er war ganz auf die Bedürfnisse der Investoren ausgerichtet: Mit wenig Geld und geringem Risiko einen hohen Ertrag erzielen. Mit der Direktanlage in Aktien und Anleihen hatte Gründer Abraham van Ketwich schlechte Erfahrungen gemacht. Als 31-jähriger Händler in Amsterdam hatte Ketwich den Börsenkrach von 1773 erlebt. Der Konkurs der Londoner Neale, James, Fordyce and Doune Bank hatte in einer Kettenreaktion die Finanzplätze England, Schottland und Niederlande lahmgelegt. Damalige FondsInvestoren, Privatanleger und Sparer erlebten diesen Schock ähnlich wie heutige Investoren die Lehman-Pleite. Im Juli 1774 legte Ketwich seinen Fonds auf. Er hieß Eendracht Maakt Magt, deutsch: Eintracht macht stark. Das Motto war doppeldeutig. Erstens zitiert der Name die Unabhängigkeitserklärung der Niederländischen Republik von 1588 auf. Zweitens ging es um Marketing: So kaufen Sie Fonds! Zu kaufen waren 2.000 Anteile, die offenbar allesamt einen Investoren fanden. Der Prospekt des „Eintracht macht stark“ ist in Amsterdams erhalten geblieben. Er regelt in Artikel II minutiös die Verwendung der Investorengelder auf Grundlage von zehn Kategorien, die von dänischen Banken über holsteinische Zollstationen bis hin zu überseeischen Plantagen reichen. Dabei handelt es sich um Staats- und Unternehmensanleihen aus Österreich, Dänemark Deutschland, Spanien, Schweden, Russland und Kolonien in Zentral- und Südamerika.

Ketwichs Fonds investierte weltweit in festverzinsliche Anleihen, zum Beispiel in Schuldverschreibungen südamerikanischer Plantagen. Die Kosten waren moderat. Der Ausgabeaufschlag betrug einmalig 0,5 Prozent, die Managementgebühr 0,2 Prozent jährlich. Das Renditeziel lag bei 4,0 Prozent p.a. Nach Quellenlage wurde es Jahr für Jahr zuverlässig erreicht. Ermutigt durch den Erfolg bei den Investoren übernahm Ketwich einen zweiten Fonds. Der „Voordelig en Vorsigtig“, deutsch: Vorteilhaft und Vorsichtig wurde 1776 von Bankiers aus Utrecht gegründet. Im Verkaufsprospekt heißt es, vorsichtiges Anlegen bedeute, „soviel Geld wie möglich in gute und sichere Anlagen zu investieren. Ganz sicher sind sie nie, sondern Schwankungen unterworfen. Es ist gefährlich, das ganze Kapital auf eine einzige oder eine kleine Zahl von Anlagen zu konzentrieren. Für die Summe von 525 Gulden (das entspricht heute rund 10.000 Euro) kann man jedoch an dieser Unternehmung teilnehmen. Niemand muss befürchten, dass alle zur selben Zeit bankrott gehen werden und das gesamte Kapital verloren geht. Wenn so etwas zu erwarten wäre, würde niemand mehr Geld anlegen.“

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag! Haben FondsInvestoren, Privatanleger und Sparer an dieser Einstellung bis heute irgendetwas geändert? Ganz sicher nicht, wie die SJB als unabhängiges Portfoliomanagement aus jahrzehntelanger Erfahrung bestätigen kann. Fast 240 Jahre nach der Gründung des ersten modernen Fonds gewährleisten Investmentfonds nach wie vor die Unabhängigkeit der Investoren. Die Prinzipien der Streuung des Kapitals, des Schutzes vor Totalverlust und der Transparenz in der Buchführung haben seit einem Vierteljahrtausend Gültigkeit. Es muss also was dran sein: Eintracht macht stark.

Empfehlung von FondsVerwalter Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) MarktFrage oder MarktFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Sparer, Privatanleger und FondsInvestoren neben der Frage – Wo und wann wurde der erste Fonds aufgelegt? – vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Investmentfonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB Internetseiten. Ob Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusivem Depotzugang. Bis Sie Kunde sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!

Kategorien: Wissen. Konzentriert.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.