Gerd Bennewirtz-Anleger-Markt-Frage: Ist das Rating von Frankreich doch bedroht?

29. November 2011 von um 20:00 Uhr
Facettenreiche Märkte - kommentiert von Gerd Bennewirtz.Am ersten Tag schuf Gott die Sonne. Der Teufel den Sonnenbrand. Am zweiten Tag schuf Gott das Geschlecht. Der Teufel die Ehe. Am dritten Tag schuf Gott einen Öko­nomen. Das war eine Herausforderung. Der Teufel dachte lange nach und schuf... noch einen Ökonomen. Lesen Sie hier, wie der aktuelle Stand ist. ...

Die SJB Handelstrategie für Fonds ist die Antizyklik! Gerd Bennewirtz-Fonds-Kaufen-Frankreich-Rating: Was FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger aktuell interessiert! Die MarktFrage heute, die im Zusammenhang mit Investmentfonds steht: Ist das Rating von Frankreich doch bedroht? FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger können sich sehr gut erinnern: Anfang November hatte die US Rating Agentur Standard & Poor’s (S&P) „aus Versehen“ eine Rating Herabstufung von Frankreich vermeldet, die dann einige Stunden später dementiert wurde. Nun aber könnte es ernst werden für alle FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger. Denn die Anzeichen verdichten sich, dass Standard & Poor’s nun ernsthaft eine Rating Herabstufung von Frankreich erwägt. Zeitungsberichten zufolge könnte es bereits in den kommenden zehn Tagen soweit sein. SJB FondsSkyline Geschäftsführer und FondsVerwalter Gerd Bennewirtz aus Korschenbroich untersucht für alle FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger den plötzlichen Sinneswandel der US Rating Agentur und gibt Rat, was alle Sparer, Privatanleger und FondsInvestoren bei einer möglichen Herabstufung von Frankreich beachten sollten.

Die Gefahr für alle FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger wächst, dass die US Rating Agentur S&P den Ausblick für Frankreichs Spitzenbonität auf „negativ“ senken und damit eine Herabstufung des Landes androhen wird. Die französische Zeitung „La Tribune“ vermeldete, S&P habe dies bereits am vergangenen Freitag bekanntgeben wollen, die Ankündigung dann aber aus unbekannten Gründen verschoben. FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger sind verunsichert, der Euro musste erneut Kursverluste hinnehmen. Zugleich erhöhte der Bericht den Druck auf die Finanzminister der Euro-Zone, sehr bald entschiedene Schritte zur Eindämmung der Schuldenkrise zu unternehmen.

FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger wissen: Derzeit hat S&P Frankreich mit seiner höchsten Note „AAA“ versehen, die zudem mit einem stabilen Ausblick ausgestattet ist. Dies signalisiert klassischerweise, dass in naher Zukunft mit keiner Herabstufung beim Rating zu rechnen ist. Genau dies ist nach den jüngsten Entwicklungen nun aber fraglich geworden. Denn es gibt es an den internationalen Finanzmärkten wachsende Zweifel an der Fähigkeit der Regierung von Frankreich, die heimischen Schulden in den Griff zu bekommen. Der Warnschuss von S&P von Anfang November, der angeblich auf eine „Computerpanne“ zurückging, wurde von Frankreich nicht ernst genommen. Stattdessen löste er, wie sich FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger noch gut erinnern, unter französischen Politikern Empörung und den Ruf nach Schadensersatz aus. Präsident Nicolas Sarkozy von Frankreich hat seinem Volk versprochen, mit allen Mitteln die Top-Note „AAA“ von Frankreich zu verteidigen.

Doch FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger haben beobachtet: Französische Staatsanleihen verbuchten zuletzt kräftige Kursabschläge. Dazu trug auch der zitierte Zeitungsbericht zum Rating bei. Die Risikoaufschläge auf die Papiere von Frankreich nahmen im Vergleich zu den als noch sicherer geltenden deutschen Bundesanleihen weiter zu. Die jetzige Situation kam für Frankreich wie auch für alle FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger so überraschend nicht. Denn die beiden anderen US Rating Agenturen Fitch und Moody’s hatten Frankreich ebenfalls gewarnt, dass es sein „AAA“-Rating im Umfeld der eskalierenden EU-Schuldenkrise verlieren könnte.

Was Frankreich mit der Rating Herabstufung bald drohen könnte, ist für zahlreiche seiner Banken bereits Realität geworden. FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger erfuhren: Die Rating Agentur Moody’s hat die nachrangigen Schulden von 87 Banken aus insgesamt 15 europäischen Staaten herabgestuft. Darunter befinden sich eine ganze Reihe Institute aus Frankreich. FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger haben es vernommen: Grund war die Befürchtung, dass die jeweiligen Regierungen im Falle einer finanziellen Schieflage der Institute möglicherweise zu geringe Mittel hätten, um für nachrangige Gläubiger aufzukommen. Neben Banken aus Frankreich waren Institute aus Spanien, Italien und Österreich von der Rating Herabstufung betroffen, aber keine Bank aus Deutschland. FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger wissen: Im Insolvenzfall sind nachrangige Schulden anderen Verbindlichkeiten untergeordnet, weshalb sie eine risikoreichere Anlageklasse darstellen.

SJB Fazit von Gerd Bennewirtz: Dass auch das lange als so sicher geltende Spitzen-Rating von Frankreich in Gefahr gerät und aller Wahrscheinlichkeit nach bald herabgestuft wird, zeigt, wie sich das Gespenst des Staatsbankrotts langsam durch alle europäischen Staaten frisst. FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger erkennen: Die Diskussion, ob auch große und solvente Staaten wie Frankreich Probleme mit dem Rating bekommen können, erinnert an die Versicherungen, dass zwar europäische Peripheriestaaten wie Griechenland oder Portugal, aber keinesfalls Länder von der Größe Italiens oder Spaniens auf den Euro-Rettungsschirm angewiesen sein könnten. Die jüngsten Entwicklungen beweisen aber genau das Gegenteil: heute hat Italien über acht Prozent Rendite für seine neu ausgegebene Staatsanleihen bezahlen müssen und damit die Marke von sieben Prozent Zinszahlungen, ab der keine seriöse Finanzierung der Staatsverschuldung mehr möglich ist, deutlich überschritten. Auch Frankreich dürfte es langfristig nicht viel besser gehen, da das Land massive Unterstützungszahlungen an seine hochgradig in kriselnden EU-Staatsanleihen engagierten Institute zahlen muss. Fragen Sie deshalb Ihren SJB FondsVermögensVerwalter nach Details, liebe FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger, wie sie ihr Vermögen durch eine überlegte Streuung in Sachwerte vor den Folgen einer rapide sinkenden Bonität von Anleihen europäischer Schuldner bewahren können!

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

Empfehlung von FondsVerwalter Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) MarktFrage oder MarktFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Sparer, Privatanleger und FondsInvestoren neben der Frage –  Ist das Rating von Frankreich doch bedroht? – vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Investmentfonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB Internetseiten. Ob Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusiven Depotzugang. Bis Sie Kunde sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich. Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!

Kategorien: Markt. Facettenreich.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.