FondsAnbieter-Warburg: Kapitalmarktausblick 2013: Schöne neue Welt.

18. Dezember 2012 von um 17:30 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Fonds-Anbieter-Warburg Invest:  Außer Euro-Krise nichts gewesen? Wer das ganze Jahr auf einer einsamen Insel verbracht hat und nun zurückgekehrt ist, käme bei oberflächlicher Analyse vermutlich zu dem Ergebnis, dass in diesem Jahr nicht viel Schlimmes passiert sein kann. Sowohl die globalen Anleihen- als auch die Aktienmärkte weisen eine positive Wertentwicklung auf, und die Volatilität an den Märkten hat sich zum Jahresende hin auf ein Mindestmaß reduziert. Doch dieser versöhnliche Jahresausklang verstellt den Blick auf teilweise dramatische Entwicklungen, die sich zuvor abgespielt hatten.

Wie wird es nun im nächsten Jahr weitergehen? Wie wir letzte Woche im Konjunkturausblick für 2013 geschrieben haben, ist der wirtschaftliche Ausblick für die kommenden 12 Monate eher verhalten. Derzeit zeichnet sich weder eine Rezession, noch ein Aufschwung, der diesen Namen wirklich verdient, ab. Dennoch muss ein solches Konjunkturszenario nicht negativ für risikobehaftete Anlageformen wie Aktien, Unternehmens- oder Schwellenländeranleihen oder sogar festverzinsliche Wertpapiere ohne ein Investmentgraderating sein. Im Gegenteil, dem „Anlagenotstand“ sei Dank.

Obwohl die Inflationsraten niedrig sind und entgegen vielfachen Befürchtungen wohl auch niedrig bleiben werden, sind die Zinsen für Tagesgelder, Sparbücher oder „sichere“ Staatsanleihen so gering, dass damit kein realer Werterhalt mehr möglich ist. Die Suche nach Rendite wird also die kommenden Monate prägen und viele Anleger werden – quasi durch die Notenbanken gezwungen – den Sicherheitsaspekt ihrer Geldanlage überdenken und vielleicht relativieren. Wer einen realen Vermögenserhalt sicherstellen will, für den scheiden Bundesanleihen oder Staatsanleihen anderer solider Schuldner als Assetklasse genauso aus wie beispielsweise Anleihen von Unternehmen mit einem guten oder sehr guten Rating. Unser Rat für dieses Szenario lautet, Anleihen mit mittlerer oder längerer Restlaufzeit zu bevorzugen und auf der „Risikoleiter“ ein paar Stufen nach oben zu klettern. Obwohl die Schuldenkrise keineswegs gelöst ist und auch das konjunkturelle Umfeld im nächsten Jahr schwierig bleibt, dürfte sich die Aufwärtstendenz an den Aktienmärkten fortsetzen. Da die Welt der Anleihen zunehmend unattraktiver wird, drängen die Notenbanken die Kapitalanleger geradezu in risikoreichere Anlageformen, zu denen natürlich auch Aktien gehören. Diese profitieren dabei gleich von mehreren Aspekten: der niedrigen Bewertung, der immensen Liquidität und der Tatsache, dass die Aktienquoten vieler Anleger so niedrig sind, dass diese kaum noch weiter zurückgehen können.

Alles in allem empfiehlt es sich derzeit für Anleger, trotz aller gesamtwirtschaftlicher Risiken nicht zu vorsichtig am Kapitalmarkt zu agieren. Gleichwohl sollte man wissen, dass viele Krisen und Kursverluste in der Vergangenheit darauf beruhten, dass es eine lange Niedrigzinsphase gab, in der Anleger Risiken eingegangen sind, von denen sie sich nicht schnell genug wieder getrennt haben. Von daher sollte man also auch 2013 die Augen offen halten, damit man nicht erneut von einer „Subprimekrise“ erwischt wird, die diesmal nichts mit verbrieften Immobilienkrediten minderer Qualität zu tun hat, sondern vielleicht mit qualitativ schlechten Staatsanleihen. Doch dieses Schicksal muss uns nicht unbedingt schon 2013 ereilen. Von daher sollten Anleger die schöne neue Welt, die durch die Notenbanken geschaffen wurde, nutzen.

Über Warburg Invest                                                                                            

Die 1987 gegründete Warburg Invest ist die Kapitalanlagegesellschaft der M.M. Warburg Gruppe mit Sitz in Hamburg. Hinter Warburg Invest steht die renommierte Hamburger Privatbank M.M.Warburg & CO KGaA, die seit 1798 tätig ist und zu den größten und ältesten unabhängigen Privatbanken Deutschlands zählt. Produkte sind Spezial- und Publikumsfonds sowie diskretionäre Portfolios für institutionelle Anleger.

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.