FondsAnbieter- T. Rowe Price: Volatilität von US-Aktien – Investitionschance oder Warnschuss?

28. April 2016 von um 10:00 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

unabhaengigkeitFondsAnbieter- T. Rowe Price: Zukünftige Zinserhöhungen fallen voraussichtlich gering ausIhre Werbung. Hier?

Gesundheitssektor bietet Investmentmöglichkeiten

Rezession des amerikanischen Marktes ist unwahrscheinlich

Die hohe Volatilität am US-amerikanischen Aktienmarkt hat sich auch 2016 fortgesetzt. Die Kurse vieler Aktien verliefen daher zuletzt vorwiegend seitwärts. Laut Helen Ford, Portfolio Specialist für US-Aktien bei T. Rowe Price, sollten Investoren ihr Augenmerk aber verstärkt auf die fundamentalen Daten einzelner Unternehmen lenken. „Zwar stecken preissensitive Branchen wie der Metall- oder Energiesektor momentan in einer Gewinn-Rezession. Relativ starke Unternehmensergebnisse liefern dagegen der Gesundheits- und Technologiesektor, aber auch der Konsumgüterbereich“, so Ford. „Hier liegt zudem die Zahl der Fusionen und Übernahmen weiterhin auf einem hohen Niveau – ebenso wie das Volumen der Aktienrückkäufe.“ Letztere seien darauf zurückzuführen, dass viele Unternehmen derzeit große Mengen von Cash in der Bilanz hielten.

Durch die andauernde Unsicherheit werde auch die Diskussion darüber angeheizt, ob und wann die amerikanische Zentralbank Fed den Leitzins ein weiteres Mal erhöhen wird. Argumente für eine Zinserhöhung lieferten der kontinuierliche Aufschwung auf dem US-amerikanischen Arbeitsmarkt, aber auch der gemäßigte Anstieg der Lohninflation und stetige Verbesserungen auf dem Wohnungsmarkt. Auswirkungen hat das auch auf die Konsumenten in den USA: „Der Verschuldungsgrad der US-Bürger ist heute niedriger als noch vor der globalen Finanzkrise“, stellt Helen Ford fest. Die Portfoliomanagerin prognostiziert nur minimale Zinserhöhungen. Grund dafür sei die niedrige Inflation: „Die Aussicht, dass das gesetzte Ziel von zwei Prozent erreicht wird, wird immer geringer.“

Wachstumsaktien oder Dividendenwerte?

Vor diesem wirtschaftlichen Hintergrund zeigte der amerikanische Markt zu Jahresbeginn eine unverhältnismäßige Schwäche. „Wir haben die kurzfristige Volatilität genutzt und unsere Positionen in Titeln mit hohen Dividenden ausgeweitet“, so Ford. Denn in Zeiten schwacher Aktienmärkte gewinnen gerade diese Werte an Attraktivität. So sei in der Vergangenheit das Verhältnis zwischen Wachstumsaktien und Value-Aktien ausgewogen gewesen. Im vergangenen Jahr hätten Anleger dann übermäßig in Wachstumstitel investiert. Ein Grund dafür: schwächelnde Branchen mit traditionell hoher Wertschöpfung. „Mit Blick auf die Zukunft gibt es Argumente sowohl für Wachstumsaktien als auch für Dividendentitel“, sagt Helen Ford. Anlegern empfiehlt sie ein ausgewogenes Portfolio, das die Bandbreite des Marktes abdeckt.

Spannende Investmentgelegenheiten sieht Helen Ford in den Bereichen Gesundheit, Technologie und Konsumgüter. T. Rowe Price konzentriere sich im Gesundheitssektor auf Unternehmen mit zukunftsträchtigen Projekten in der Pipeline und überzeugenden Technologien. „Besonders auf den Gebieten der Gentherapie sowie der Krebs- und Alzheimerforschung erwarten wir in den kommenden zehn Jahren bahnbrechende Entwicklungen“, prognostiziert Ford. Im Technologiebereich blieben weiterhin Social-Media- und Internet-Unternehmen interessant. Den Konsumgütermarkt sieht sie durch den Wachstumstrend auf dem Arbeitsmarkt, steigende Löhne und Inflation gestärkt.

Bullen- oder Bärenmarkt?

„Bei zukünftigen Anlageentscheidungen sollten Anleger sowohl positive als auch negative Faktoren in Betracht ziehen, die den Markt beeinflussen“, empfiehlt Ford. Stagnierende Gewinnmargen und eine Beschränkung der Ertragskraft durch steigende Löhne und einen starken Dollar charakterisierten den Bärenmarkt. Die Möglichkeit in wachsende Industrieunternehmen zu investieren, spreche dagegen für einen Bullenmarkt. „Die Stimmung wird, wie schon in den vergangenen Jahren, schwanken“, so die Expertin. „Einerseits könnten steigende Löhne die Gewinnmargen der Unternehmen negativ beeinflussen. Andererseits werden die Zinsen nur langsam steigen, und die Geldpolitik verhält sich weiterhin global zurückhaltend. Bullenmärkte enden im Regelfall in einer Rezession oder Bewertungsblase“, erklärt Ford. „Anzeichen, die darauf hindeuten, sehen wir derzeit allerdings nicht.“ Anleger können also vom volatilen Markt sogar profitieren.

 

teaser_logo_troweprice_150_80Über T. Rowe Price

Rowe Price ist eine globale Investmentgesellschaft mit 702,5 Milliarden Euro Assets under Management. Das 1937 von Thomas Rowe Price jr. gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Baltimore (USA) und ist mit eigenen Büros in den USA und Kanada, EMEA und Asien präsent. Diversifizierung, Stiltreue und ein fundiertes Research zeichnet den disziplinierten und risikokontrollierten Investmentansatz von T. Rowe Price aus. Kunden aus Deutschland bietet T. Rowe Price insbesondere Aktien- und Fixed-Income-Lösungen. Für weitere Informationen besuchen Sie www.troweprice.com.

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.