FondsAnbieter- M.M. Warburg Invest: Weltwirtschaft: Die Schwellenländer melden sich zurück! 

14. September 2016 von um 11:00 Uhr
Anbieter. Berichten.Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

unabhaengigkeitFondsAnbieter- M.M. Warburg Invest: Im Vorfeld des G20-Treffens in China hat der Internationale Währungsfonds angekündigt, seine globale Wachstumsprognose für das Jahr 2016 zu reduzieren. Damit bleibt sich der IWF mit seinen Prognoseanpassungen treu, denn diese kennen seit Jahren immer nur eine Richtung: die nach unten. Wegen des schwachen US-Wachstums dürfte der IWF seine Wachstumsprognose demnächst auf 3,0% anpassen. Dies wäre der geringste Wert seit der schweren Wirtschaftskrise im Jahr 2009. Muss man sich also Sorgen machen, dass sich die Weltwirtschaft in einem neuen Abschwung befindet und möglicherweise auf eine neue Rezession zusteuert? Diese Befürchtung halten wir für übertrieben. Auch wenn das weltweite Wachstum im historischen Vergleich moderat ausfällt, ist der “Sicherheitsabstand” zu einer neuen Rezession immer noch vergleichsweise hoch. Denn erst wenn die globale Wachstumsrate unter die Marke von 2,5% fällt, wäre dieser Tatbestand erfüllt.

Bei allem Klagen über ein zu geringes globales Wirtschaftswachstum sollte man eine wichtige Entwicklung nicht übersehen: die sich abzeichnende Erholung in den Schwellenländern. So sprechen die jüngsten Frühindikatoren eine recht eindeutige Sprache. Sowohl die Einkaufsmanagerindizes als auch die OECD-Frühindikatoren haben ihren Tiefpunkt hinter sich gelassen. Unseres Erachtens nach wird das Wachstum in China etwas und in Brasilien und Russland deutlich besser ausfallen als es der IWF prognostiziert. Von daher können die Schwellenländer nach unseren Berechnungen in diesem Jahr eine Wachstumsrate von 4,4% und 2017 von rund 5% erreichen. Erweisen sich dies Annahmen als realistisch, würde das bessere Wachstum in den Schwellenländern das geringere Wachstum in den Industrieländern (genauer gesagt: in den USA) mindestens kompensieren, sodass eine Revision der globalen Wachstumsprognose seitens des IWF gar nicht notwendig sein sollte.

Alles in allem deutet im Moment somit vieles darauf hin, dass sich die Schwellenländer nach vielen Jahren mit einem enttäuschenden Wachstum 2016 erstmals wieder zurückmelden. Diese positive Entwicklung hat vor allem etwas mit der Stabilisierung der Rohstoffpreise, insbesondere des Ölpreises, zu tun. So nimmt die Ölnachfrage derzeit stärker zu als das Ölangebot, sodass die Lagerbestände tendenziell sinken werden und sich der Ölpreis, wenn auch nur langsam, weiter erholen wird. Von dieser Entwicklung werden die Schwellenländer weiter profitieren, sodass Anleger sowohl Aktien als auch Anleihen aus den Emerging Markets wieder stärker berücksichtigen sollten.

 

warburgWarburg. Hintergründig.

Die Kapitalanlagegesellschaft Warburg Invest wurde 1987 gegründet und gehört zur renommierten Hamburger Privatbank M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA, die seit 1798 tätig ist und zu den größten und ältesten unabhängigen Privatbanken Deutschlands zählt. Zahl der Publikumsfonds in Deutschland: 96. Zu verwaltetem Vermögen, Umsatz und Gewinn: keine Angaben. Geschäftsführung Hans-Jürgen Schäfer, Dr. Detlef Mertens. Stand: 31.12.2014. SJB Abfrage: 21.08.2015.

www.warburg-fonds.com

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>