FondsAnbieter- GAM: Platin könnte vom Volkswagen-Skandal profitieren

15. Oktober 2015 von um 10:00 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

unabhaengigkeitFondsAnbieter- GAM: Der Platinpreis stürzte als Folge des VolkswagenSkandals zunächst ab.

Langfristig könnten strengere Emissionsvorschriften die Nachfrage nach dem Edelmetall aber fördern.

Auch die Aussichten für Palladium sind sehr positiv.

Als der Skandal um die Abgas-Manipulationen des Volkswagen-Konzerns bekannt wurde, stürzten nicht nur die Aktien von VW und anderen Automobilkonzernen steil ab. Auch das Edelmetall Platin wurde in Mitleidenschaft gezogen: Im Zuge der Krise fiel der Platinpreis Anfang Oktober auf 893 US-Dollar je Feinunze – der tiefste Wert seit der Finanzkrise. Verwunderlich ist das nicht, denn Platin spielt für Autokatalysatoren in Dieselfahrzeugen eine große Rolle. Sollte deren Popularität als Folge des Skandals nachhaltig leiden, könnte also auch die Nachfrage nach Platin sinken. Stephan Müller, Edelmetallexperte beim Vermögensverwalter GAM, ist dennoch optimistisch, was die Zukunft des weißen Edelmetalls angeht: „Die Nachrichten rund um Volkswagen und andere Hersteller haben zwar jüngst den Platinpreis belastet. Aber langfristig halte ich die Aussichten für positiv.“

Schärfere Emissionsvorschriften könnten die Nachfrage nach Platin stützen

Für Müllers Optimismus gibt es gute Gründe: Der Experte rechnet damit, dass der Volkswagen- Skandal indirekt sogar zu einer steigenden Nachfrage nach Platin führen könnte. „Ich gehe davon aus, dass künftig noch strengere Emissionsvorschriften für Neuwagen erlassen werden, die den Platinpreis positiv beeinflussen werden.“ Das ist eine gute Nachricht für Anleger, die in das Edelmetall investieren, denn Unternehmen aus der Automobilindustrie beziehungsweise deren Zulieferer fragen einen Großteil des weltweit produzierten Platins nach. Daten des Chemie- und Edelmetallkonzerns Johnson Matthey zufolge war der Sektor im Jahr 2014 für 38 Prozent der globalen Gesamtnachfrage verantwortlich. Sollten aus dem Automobilsektor also wieder positive Impulse kommen, dürfte dies auch den Platinpreis beflügeln.

Das Platinangebot könnte wegen des niedrigen Preisniveaus sinken

Zusätzlichen Einfluss dürfte die absehbare Angebotsverknappung mit sich bringen. „Investoren sollte sich anschauen, was derzeit auf Seiten der Minenbetreiber geschieht“, erläutert Müller. „Man sagt, die beste Kur für zu hohe Preise seien hohe Preise, da dadurch seitens Produzenten ein Anreiz für zusätzliches Angebot geschaffen wird. Dies bringt den Markt in der Folge wieder näher ans Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage. Das gilt aber auch umgekehrt: Wegen des derzeit extrem niedrigen Preisniveaus wurde die Produktion in vielen Minen langfristig stillgelegt, weil sie trotz den rekordtiefen Energiepreisen nicht profitabel operieren können.“ Der Platinpreis hat sich innerhalb sechs Handelstagen von seinem Tiefpunkt erholt und nähert sich der psychologisch wichtigen 1000- Dollar-Marke, doch liegt er immer noch mehr als 50 Prozent unter dem Allzeithoch von 1912 US-Dollar, das im Jahr 2011 erreicht wurde. „Mit den Stilllegungen wird der Boden für eine Angebotsverknappung bereitet“, so Müller weiter. In den Statistiken von Johnson Matthey lässt sich dies bereits ablesen: Im Vergleich zum Vorjahr sank die globale Platinproduktion 2014 um 4,6 Prozent. Müller rechnet nicht damit, dass sich dieser Trend schnell umkehren wird: „Eine kurzfristige Angebotsausweitung ist nicht ohne weiteres möglich. Eine neue Mine in Betrieb zu nehmen dauert zwischen fünf und sieben Jahren.“

Palladium hat bereits von der Volkswagen-Krise profitiert

Der Preis eines anderen Metalls aus der Platin-Gruppe ist im Zuge des Volkswagen-Skandals bereits gestiegen: Palladium kletterte binnen weniger Tage von unter 600 US-Dollar auf mehr als 700 US-Dollar je Feinunze. Das billigere Schwestermetall des Platins wird vor allem in den Autokatalysatoren von Benzinfahrzeugen verbaut. Offenbar rechnen die Marktteilnehmer damit, dass die Nachfrage nach diesen als unmittelbare Folge einer möglichen Dieselkrise steigt. „Inwieweit es hier tatsächlich zu Nachfrageverschiebungen kommt, wird sich zeigen“, kommentiert Müller. „Aber mittel- und langfristig bin ich für beide weißen Edelmetalle sehr positiv gestimmt.“

 
gamGAM. Hintergründig.

GAM wurde 1983 als FondsTochter der UBS gegründet. Von 1999 bis 2005 gehörte die Gesellschaft zum Bankhaus Julius Bär. Seit September 2009 ist GAM selbständig. Fonds: 450. Verwaltetes Vermögen: 36,9 Mrd. Euro. Anzahl der Mitarbeiter: 760. Geschäftsführer: David M. Solo.

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.