FondsAnbieter- GAM: GAM Marktkommentar: Optimistischer Ausblick für Schweizer Aktien ein halbes Jahr nach Franken-Aufwertungsschock

08. Juli 2015 von um 10:30 Uhr
Anbieter. Berichten.Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

unabhaengigkeitFondsAnbieter-GAM: Ein halbes Jahr nach der massiven Aufwertung des Schweizer Franken gegenüber dem Euro, und einem entsprechend turbulenten Jahresauftakt an den Börsen, bleibt der Ausblick für Schweizer Aktien positiv. Diese Ansicht vertritt Daniel Häuselmann, Fondsmanager des JB Swiss Stock Fund. „Trotz des Gegenwinds, den die traditionell exportorientierte Schweizer Wirtschaft durch die scharfe Aufwertung des Franken zu verkraften hat, bleibt der Ausblick optimistisch – nicht zuletzt, da für die Schweiz ein starker Franken kein neues Phänomen ist“, sagt Häuselmann.

Gegenüber Währungen wie dem US-Dollar und dem Euro folgte der Franken schon immer einem langfristigen Aufwertungstrend. „Dieser Aufwertungsdruck hat dazu geführt, dass Schweizer Unternehmen kontinuierlich an der Verbesserung ihrer Produktivität und Effizienz arbeiten und so immer einen Schritt voraus sind“, betont Häuselmann. Neben innovativen Produkten, starken Marken und hoher Preissetzungsmacht sorge die kluge Einkaufspolitik für ein geringeres Währungs-Exposure durch natürliche Absicherung: Verkaufen die Schweizer Hersteller beispielsweise ihre Produkte im Euroraum, so sind sie auch bemüht, ihre Rohstoffe in Euro einzukaufen.

Trotz allem Optimismus erwartet Häuselmann, dass die massive Frankenaufwertung auch eine spürbare Auswirkung auf die Unternehmensgewinne hat. „Die Orderbücher der Unternehmen waren im Januar noch gut gefüllt – und wie üblich machen sich auch im vorliegenden Fall makroökonomische Ereignisse erst mit einigem Zeitverzug bei Unternehmen bemerkbar“, so Häuselmann. „Den Unternehmen muss man zugutehalten, dass sie rasch auf den Frankenschock reagiert haben, etwa mit Effizienzsteigerung und durch Personalkostensenkungen.“ Vor diesem Hintergrund sei in Schweizer Franken gerechnet nicht mit einer Steigerung bei den Unternehmensgewinnen in diesem Jahr zu rechnen.

Seinen Fonds hat Häuselmann konsequent auf Exportwerte ausgerichtet, wo er mehr Wachstumspotenzial sieht als bei binnenorientierten Firmen. Außerdem setzt er auch auf kleine und mittelgroße Unternehmen, deren Aktien bei einem Konjunkturaufschwung besser laufen sollten als Blue-Chips.

Enrico Camera: sieht in den Emerging Markets keine echten Anzeichen für eine positive wirtschaftliche Trendwende.

Der Manager des GAM Star (Lux) – Emerging Alpha erwartet, dass sich durch eine Zinserhöhung in den USA zusätzliche Probleme in den Schwellenländern ergeben könnten.

Chancen sieht der Experte in Saudi-Arabien. Das Land habe sich erst kürzlich für ausländische Investoren geöffnet. Nach dem Ende des Ramadan könnte das Handelsvolumen deutlich anziehen.

Trotz Ölpreisverfall bleibt der Fondsmanager short bei Fluggesellschaften, vor allem bei Linien aus Südamerika. So wirke sich beispielsweise die wirtschaftliche Schwäche in Brasilien auch negativ auf Frachtflüge und Geschäftsflugreisen aus.

 

Über GAM

GAM wurde 1983 als FondsTochter der UBS gegründet. Von 1999 bis 2005 gehörte die Gesellschaft zum Bankhaus Julius Bär. Seit September 2009 ist GAM selbständig. Fonds: 450. Verwaltetes Vermögen: 36,9 Mrd. Euro. Anzahl der Mitarbeiter: 760. Geschäftsführer: David M. Solo.

 

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>