FondsAnbieter- GAM: „Der Fed sind die Hände gebunden“

29. April 2016 von um 10:00 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

unabhaengigkeitFondsAnbieter- GAM: Seit der Finanzkrise gilt: Wenn es an den Finanzmärkten oder in der US-Wirtschaft Probleme gibt, ist stets die Fed zur Stelle. Künftig wird dies aber nicht mehr so sein, und Anleger müssen sich auf diesen Wandel vorbereiten. Dieser Ansicht ist Sushil Wadhwani, Fondsmanager für den Vermögensverwalter GAM und CEO von Wadhwani Asset Management. „Die Arbeitslosigkeit in den USA ist auf ein Niveau gefallen, auf dem eine weitere monetäre Lockerung bald nur noch um den Preis steigender Inflation zu haben sein wird. Damit werden der Fed bei der nächsten Krise die Hände gebunden sein. Für Investoren bedeutet dies nichts weniger als einen Paradigmenwechsel“, erklärt das ehemalige Mitglied des Monetary Policy Council der Bank of England. Die US-Wirtschaft befinde sich zwar aktuell in stabilem Fahrwasser. Doch wenn sich dies ändere, dürften klassische Anlagestrategien sowohl an den Aktien- als auch den Anleihemärkten in Schwierigkeiten geraten. „Insbesondere Investoren, die sich bislang auf Long-Positionen verlassen haben, könnten gezwungen sein, ihre Strategie zu überdenken“, so der Experte.

Die Fed kann die Geldpolitik nicht weiter lockern, ohne die Inflation anzukurbeln

Theoretisch könnte die Fed recht zufrieden sein: Die US-Wirtschaft wächst in einem gesunden Tempo. Die Inflation ist unter Kontrolle. Die Arbeitslosigkeit ist seit der Finanzkrise von ihren Höchstständen von 10 Prozent auf rund fünf Prozent im März dieses Jahres gesunken. „Damit liegt die Arbeitslosenquote allerdings gefährlich nahe an der der sogenannten inflationsstabilen Arbeitslosenquote liegt, bei der sich Lohndruck aufzubauen beginnt. Diese „natürliche“ Quote wird von den meisten Ökonomen auf rund fünf Prozent geschätzt“, gibt Wadhwani zu bedenken. Das für 2016 erwartete Wachstum der US-Wirtschaft von rund 2,5 Prozent dürfte zu einem weiteren Absinken der Arbeitslosigkeit führen. „Wir rechnen damit, dass der anhaltende Aufschwung die Arbeitslosenquote auf rund 4,5 Prozent drückt, also deutlich unter das Gleichgewicht von fünf Prozent. Und das wird Konsequenzen für die Märkte haben“, sagt Wadhwani.

Denn jenseits der Arbeitslosenquote führten geldpolitische Lockerungsmaßnahmen fast zwangsläufig zu Preissteigerungen. Seit der Lehman-Krise sei die Fed jedes Mal eingesprungen, wenn die Nachrichtenlage schlecht war. Damit sei es nun vorbei, erläutert Wadhwani: „Angesichts der aktuellen niedrigen Arbeitslosenquote ist nicht zu erkennen, wie die Notenbank diese Politik fortsetzen kann, ohne die Preisstabilität zu riskieren. Es bleibt noch etwas Zeit, aber wir schätzen, dass die Arbeitslosigkeit in den nächsten sechs Monaten auf ein Niveau fallen wird, bei dem die Fed handlungsunfähig ist, wenn es zu einem Wachstumsknick kommen sollte.“

Investoren müssen umdenken

Einen Mangel an möglichen Auslösern für Turbulenzen sieht der Experte auch angesichts der aktuell stabilen Lage nicht. So bleibe auch China ein Unsicherheitsfaktor. Zwar sei nach gängiger Meinung eine harte Landung der chinesischen Wirtschaft notwendig, um die US-Wirtschaft zu gefährden. Allerdings könnte eine chinesische Schwäche zu Wechselkursschwankungen führen, die die chinesischen Währungsreserven unter Druck setzen würden. „Es ist durchaus möglich, dass Sorgen um einen Absturz des Renminbi größere Turbulenzen an den Finanzmärkten nach sich ziehen“, schätzt Wadhwani. Anleger müssten sich in Situationen wie dieser darauf einstellen, dass die Unterstützung seitens der Fed ausbleibt. Nach Wadhwanis Einschätzung könne diese Entwicklung die Fähigkeit von Aktien, attraktive Renditen zu generieren, mittelfristig deutlich beschränken und die Märkte für schwere Rücksetzer verwundbar machen.

 

gamGAM. Hintergründig.

GAM wurde 1983 als FondsTochter der UBS gegründet. Von 1999 bis 2005 gehörte die Gesellschaft zum Bankhaus Julius Bär. Seit September 2009 ist GAM selbständig. Fonds: 450. Verwaltetes Vermögen: 36,9 Mrd. Euro. Anzahl der Mitarbeiter: 760. Geschäftsführer: David M. Solo.

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.