FondsAnbieter-DNB: DNB Asset Management informiert.

09. Juli 2013 von um 11:00 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter!FondsAnbieter- DNB: Chancen im Technologiemarkt: Günstige Bewertungen und Wachstum im Spielesegment

Viele Technologieaktien sind derzeit unterbewertet und bieten Investoren dahergünstige Einstiegsgelegenheiten. Diese Auffassung vertritt Anders Tandberg-Johansen, Head of Global Technology bei DNB Asset Management. „Das um Netto-Cash-Positionen und Schulden bereinigte Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des Sektors für 2013 liegt lediglich bei 13“, erklärt der Fondsmanager. „Einzelne Traditionsunternehmen aus der Branche wie Apple oder Samsung sind sogar noch deutlich günstiger zu haben.“ Selbst bei einem Ex-Cash-KGV von nicht einmal 7 bei Apple und Samsung seien die Wachstumsaussichten beider Unternehmen mehr als intakt. Tandberg-Johansen erwartet für die nächsten drei Jahre einen Anstieg des Gewinns je Aktie von jeweils sieben Prozent jährlich.

Internet-Champion zu einem günstigen Preis

Noch deutlich stärker wird seiner Ansicht nach jedoch Google wachsen – nämlich um 16 Prozent jährlich. Zwar müssen Investoren für die Aktie des Internetriesen immerhin das 16- fache des Jahresgewinns zahlen, allerdings erhalten sie dafür auch Anteile an einem Unternehmen, das auf allen wichtigen Wachstumsfeldern hervorragend positioniert ist. „Egal ob es um Smartphones und Tablets geht, um Cloud Computing, neue Spiele-Plattformen, TVServices oder um Soziale Netzwerke – Google ist dabei“, sagt Tandberg-Johansen. Dies zeige sich auch daran, dass Google die Mehrzahl der Smartphones mit dem hauseigenen Betriebssystem Android ausstatte. Google-Produkte wie Youtube, Google Maps oder die Internetsuchmaschine kämen darüber hinaus selbst auf dem iPhone des Rivalen Apple in großem Umfang zum Einsatz. „Das iPhone könnte man also mit einigem Recht als Google- Phone bezeichnen“, so Tandberg-Johansen.

Spieleproduzenten als Wachstumssegment

Im von ihm gemanagten Fonds DNB Technology hat er Google derzeit dennoch niedriger gewichtet als Mitbewerber Microsoft. Der Grund: „Zu unserer Anlagestrategie gehört auch, dass wir antizyklisch agieren, wenn es angebracht ist. Der Markt hat inzwischen erkannt, wie vielversprechend Google aufgestellt ist. Microsoft dagegen wird trotz seiner Ertragsstärke im Firmenkundensegment und seines guten Wachstumspotenzials unterschätzt.“ Tandberg- Johansens konsequente, auf einer Bottom-up-Analyse basierende Investmentstrategie hat sich für die Anteilseigner des DNB Technology bisher ausgezahlt: Auf Sicht von fünf Jahren liegt der Fonds mit einer durchschnittlichen jährlichen Performance von 15,15 Prozent an der Spitze seiner Vergleichsgruppe. Im bisherigen Jahresverlauf konnte er ein Plus von 18,96 Prozent verzeichnen – neun Prozent mehr als die Benchmark des Fonds erreicht hat. Für die Zukunft setzt Tandberg-Johansen neben den genannten Technologieriesen vor allem auf Spieleproduzenten wie Activision, Ubisoft oder Gameloft. „Die Einführung der nächsten Generation von Spielekonsolen sollte insbesondere den Herstellern von Konsolenspielen nützen“, erläutert der Fondsmanager. „Gameloft dagegen ist zwar einer der weltweit größten Spieleproduzenten, konzentriert sich aber ausschließlich auf mobile Spiele. Auch dieser Zielmarkt dürfte sein starkes Wachstum in den nächsten Jahren fortsetzen.“

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.