FondsAnbieter- Axa: Ölpreisverfall ändert die Spielregeln

28. Januar 2015 von um 11:00 Uhr
Anbieter. Berichten.Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

unabhaengigkeitFondsAnbieter- Axa: Die Investmentstrategen von AXA Investment Managers (AXA IM), Eric Chaney und Manolis Davradakis, erklären, welche Auswirkungen ein anhaltend niedriger Ölpreis auf die Weltwirtschaft hätte.

Der Rohölpreisverfall auf 50 USD je Barrel ist nicht temporär und wird das Weltwirtschaftswachstum anregen. Dieser Ansicht sind die Research-Experten von AXA Investment Managers (AXA IM). Der niedrige Ölpreis stärke die Weltwirtschaft durch positive Nachfrage- und Angebotsschocks. „Ein dauerhaft niedriger Ölpreis zieht aber auch Beeinträchtigungen nach sich“, meinen Chefvolkswirt Eric Chaney und leitender Volkswirt Manolis Davradakis von AXA IM. „Zum Beispiel sinkt der Anreiz für Innovationen und Reformen im Energiesektor und das Risiko politischer Destabilisierung in einigen ölproduzierenden Ländern nimmt zu.“

Saudi-Arabien habe seine Strategie deutlich gemacht: „Es will seine weltweiten Marktanteile behalten, wird aber nicht die Marktpreise stützen.“ Das ist nach Ansicht der beiden Volkswirte nur vernünftig und der Grund dafür, dass der Ölpreis voraussichtlich noch lange niedrig bleibt.  In den frühen 1980er Jahren habe das Land das Gegenteil getan, als es die Produktion kürzte, um die Marktpreise zu halten, und damit ganz nebenbei seine Wettbewerber subventionierte – insbesondere die außerhalb der OPEC. „Aber Saudi-Arabien hat seine Lektion gelernt“, so Chaney und Davradakis. Das Land und seine Verbündeten im Golf-Kooperationsrat wüssten, dass sie von niedrigeren Preisen möglicherweise sogar profitieren können – nämlich dann, wenn die Preise in Folge eines stärkeren Wachstums wieder anzögen. „Dann wird sich ihre mutige Strategie auszahlen“, sind sich Chaney und Davradakis sicher.

Die Ölproduzenten – unkonventionelle wie auch konventionelle – befänden sich in einer Zwickmühle: Der Dauerniedrigpreis wiege schwer auf den Gewinnen der Ölschieferproduzenten in den USA. Für manche seien die internationalen Preise unter dem so genannten externen Break-Even-Preis. Dieser beziffert, was Öl kosten muss, damit sich dessen Förderung lohnt. Das gelte bereits für mehrere Länder. „Wenn der Ölpreis den Break-Even-Preis unterschreitet, könnten Produzenten wie Russland, Nigeria oder Venezuela ohne ausreichende Währungsreserven mit einer Zahlungsbilanzkrise konfrontiert werden“, prophezeien Chaney und Davradakis. In Russland und Nigeria kämen außerdem Währungsabwertungen und ein erhöhtes Inflationsrisiko hinzu. In Venezuela könne der Ölpreisverfall den Weg zu einem Staatsbankrott ebnen.

Gerade diese Länder mit angespannten Haushalts- und Währungsreserven werden im Zuge der niedrigen Ölpreise aufgrund der sinkenden Einnahmen ihre öffentlichen Ausgaben senken und den Druck von den staatlichen Haushalten nehmen müssen, vermuten die Experten. Subventionseinschnitte im Energiebereich könnten die Folge sein – sowohl bei ölexportierenden als auch bei ölimportierenden Ländern. Da der Ölpreis den Kohlepreis bestimmt, werde sich die Investition in die Entwicklung alternativer Energien nicht mehr lohnen. Dies hätte zur Folge, dass die Kohlenstoffdioxidemissionen weltweit kurzzeitig steigen. „Diese Szenarien können zu öffentlichen Unruhen und politischer Instabilität führen“, meinen Chaney und Davradakis. Eine anziehende Fiskalpolitik seitens der Zentralbanken könne diesen Effekt noch verstärken und sei daher momentan von keinem Politiker gewünscht. Nach Einschätzungen der Research-Experten von AXA IM ist eine restriktivere Geldpolitik der Zentralbanken in naher Zukunft aber unwahrscheinlich.

Bliebe die Situation wie bisher, profitierten davon die ölimportierenden Länder. So stärke der niedrige Ölpreis die Kaufkraft von Konsumenten und verringere die Investitionskosten von Unternehmen, die dadurch profitabler und investitionsfreudiger würden. „Asien fertigt am meisten Industrieerzeugnisse und wäre damit der Hauptgewinner“, so Chaney und Davradakis. Außerdem könnten Länder, die wegen hoher Energiekosten ein Handelsdefizit aufweisen, ihre Außenbilanz durch den niedrigen Ölpreis verbessern. Beispiele seien Schwellenländer wie die Türkei und Indien, deren Defizit zu zwei Dritteln auf den importierten Kraftstoff zurückzuführen sei.

Sofern Brentöl 2015 für durchschnittlich 55 USD je Barrel gehandelt wird, prognostizieren die Research-Experten für die kommenden beiden Jahre ein globales BIP-Wachstum von 0,5 Prozentpunkten.

 

Über Axa

AXA Investment Managers (AXA IM) wurde 1997 gegründet und gehört zur französischen AXA-Gruppe. Deren Publikumsfonds in Deutschland: 156. Darin verwaltetes Vermögen: 916,3 Mio. Euro. Umsatz und Gewinn: Keine Angaben. Anzahl der Mitarbeiter in Deutschland: 305. CEO Axa IM: Dominique Carrel-Billiard.

 

 

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>