FondsAnbieter- AXA Investment Managers: Zitat der Woche: Mehr Wachstum durch höhere Staatsausgaben?

20. April 2016 von um 11:00 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

unabhaengigkeitFondsAnbieter- AXA Investment Managers: „Kein anderes entwickeltes SJB Fonds Echo. Analysiert.Land hat so viel finanziellen Spielraum zur Erhöhung der Staatsausgaben wie Deutschland.“

Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers

Der jüngste „World Economic Outlook“ des Internationalen Währungsfonds (IWF) zeichnet ein eher düsteres Bild: Die Ökonomen prognostizieren ein für längere Zeit niedriges nominales Wachstum – in den Industrieländern ebenso wie in den Schwellenländern. Die Schlussfolgerungen daraus sind der Publikation zufolge neben einer schwächlichen Erholung der Wirtschaft auch limitierte Lebensstandards und andauernde Risiken für die Weltwirtschaft. „Aus diesen Gründen sind zusätzliche politische Schritte nötig. Aber die Geldpolitik kann keine strukturellen Probleme adressieren“, erläutert Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers (AXA IM). „Deshalb müssen die Regierungen mehr tun. Diese Sichtweise setzt sich zunehmend durch: Wer wird Steuereinnahmen nutzen, um das Wachstum anzukurbeln? Kann dies mithilfe einer Finanzierung durch die Zentralbanken geschehen? Und was sind die langfristigen Implikationen, die sich daraus ergeben?“ Die Debatte darüber werde wohl noch eine Weile andauern.

Ein Land, das für Iggo bei dieser Diskussion besonders im Blickpunkt steht, ist Deutschland. „Dem IWF zufolge gibt es in Deutschland bereits seit 2012 Haushaltsüberschüsse, und die Staatsverschuldung liegt bei weniger als 50 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Kein anderes entwickeltes Land hat so viel finanziellen Spielraum zur Erhöhung der Staatsausgaben wie Deutschland.“ Allerdings habe er nicht den Eindruck, dass irgendjemand in Berlin an aggressiven fiskalpolitischen Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur interessiert sei, wenn dies vor allem den anderen Ländern der Eurozone zugutekomme. Auch in den USA sei derzeit kein durchdachter politischer Plan zur Erhöhung der Ausgaben in Sicht. Zudem befänden sich die Staatsfinanzen in einem schlechteren Zustand als in Deutschland. Großbritannien und der Großteil der Eurozone befänden sich weiterhin eher im Schuldenabbau-Modus.

Sollte es aber doch zu einer Erhöhung der Staatsausgaben kommen – möglicherweise finanziert durch die zusätzliche Ausweitung von Notenbankbilanzen – so hätte dies Iggo zufolge einen Anstieg der langfristigen Zinsen, der Inflationserwartungen und der Aktienmärkte zufolge. „Im Detail würden die Auswirkungen davon abhängen, wie bei einem solchen Programm der Mix aus staatlichen Investitionen in die Infrastruktur und Steuersenkungen aussähe“, erläutert der Experte. „Grundsätzlich würde ein solches Politik-Experiment aber die Erhöhung der Staatsausgaben ermöglichen, ohne dass die Verschuldung bei privaten Kreditgebern stiege. Die Bonität der Staaten würde also nicht notwendigerweise leiden.“

 

axa investment managersAxa. Hintergründig.

AXA Investment Managers (AXA IM) wurde 1997 gegründet und gehört zur französischen AXA-Gruppe. Deren Publikumsfonds in Deutschland: 156. Darin verwaltetes Vermögen: 916,3 Mio. Euro. Umsatz und Gewinn: Keine Angaben. Anzahl der Mitarbeiter in Deutschland: 305. CEO Axa IM: Dominique Carrel-Billiard.

 

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.