FondsAnbieter- Axa: AXA IM aktuell: Risiken in den Schwellenländern bieten Chancen für Anleihe-Investoren

29. April 2015 von um 10:00 Uhr
Wie beurteilen FondsAnbieter ihre Anlagerreigionen ? Wie fällt die Analyse der Kapitalanlagegesellschaften (KAG) über Fundamentaldaten, Währungen und Kapitalflüsse aus? Informationen direkt aus dem Research Centern der FondsBranche finden SJB FondsBlogger in der Kategorie "Anbieter. Berichten."

unabhaengigkeitFondsAnbieter- Axa: Niedrige Energiepreise, die politischen Verwerfungen um Russland, der Korruptionsskandal um Petrobras – Fortlaufende Nachrichten zur Schulden und Staatskrise.wer Schwellenländeranleihen aus Angst vor diesen Risiken meidet, könnte eine gute Gelegenheit verpassen, warnt Damien Buchet, Head of Emerging Markets Fixed Income bei AXA Investment Managers.

Der Ölpreis bewegt sich nach seinem Einbruch im vergangenen Jahr weiter auf niedrigem Niveau, in der Konfrontation zwischen Russland und dem Westen ist nach wie vor keine echte Entspannung in Sicht, und Sondersituationen wie der Korruptionsskandal um den halbstaatlichen brasilianischen Energiekonzern Petrobras halten die Märkte zusätzlich in Atem. Damien Buchet, Head of Emerging Markets Fixed Income bei AXA Investment Managers, ist dennoch optimistisch, was die Aussichten für Schwellenländer-Anleihen angeht: „Die fundamentalen Rahmenbedingungen sind unverändert stabil. Der Markt hat inzwischen gelernt mit den Risiken zu leben“, erklärt er. „Die Liquidität ist wieder gestiegen, und der Risikoappetit der Investoren ist zurückgekehrt. Zudem wenden sich die Anleger seit dem Beginn des Quantitative Easing in der Eurozone wieder verstärkt Fonds zu, die in Schwellenländeranleihen investieren.“

Der Ölpreis dürfte wieder auf 70 bis 75 US-Dollar steigen

Für diese Entwicklung gebe es durchaus gute Gründe, erläutert Buchet. So habe sich der Ölpreis inzwischen zumindest ein wenig von seinen Tiefs erholt. Dafür seien Produktionskürzun-gen ebenso verantwortlich wie das starke Contango der Terminmarktkurve: Die Preise für Futures auf die Ölsorte Brent liegen derzeit deutlich über den Preisen am Spotmarkt. Dies habe die Stimmung am Markt gehoben und Käufer angezogen. „Wir erwarten daher, dass der Brent-Preis sich zur zweiten Jahreshälfte hin allmählich auf eine Spanne zwischen 70 und 75 US-Dollar zubewegt“, erklärt Buchet. „In den kommenden drei Monaten dürfte der Preis aller-dings weiter zwischen 55 und 65 US-Dollar schwanken. Dies dürfte nicht genug sein, um in den Schwellenländern wieder Inflationsängste aufkommen zu lassen.“ Vielmehr könne die von ihm prognostizierte Entwicklung zu einer guten Balance zwischen den Interessen der erdölexportierenden Länder und denen der Importeure in Europa und Asien führen.

Russland befindet sich in einer Phase der Erholung

Die wirtschaftliche Situation in Russland habe sich trotz der andauernden Probleme zumindest stabilisiert, so Buchet weiter. Der Verfall des Rubel-Wechselkurses sei zunächst gestoppt, und die Risikoprämien seien in der Folge des jüngsten Ölpreis-Anstieges und des Waffenstillstan-des in der Ukraine gesunken. „Derzeit fließt viel im Ausland angelegtes Kapital zurück nach Russland“, berichtet Buchet. „Dadurch sinkt die externe Verschuldung, und die Devisenreserven bleiben auf einem komfortablen Niveau. In der Folge tritt Russland in eine Phase der Erholung ein, ungeachtet der kurzfristigen Probleme durch die Rezession in Verbindung mit Inflation. Wir halten daher weiter ausgewählte Positionen in Papieren von Emittenten mit Ver-bindung zum russischen Staat. Insgesamt macht unser Engagement in Russland 8,22 Prozent des Portfolios aus, darunter befinden sich auch sehr kleine Positionen in Anleihen russischer Banken, die alle noch in diesem Jahr fällig werden.“

Petrobras könnte das Schlimmste hinter sich haben

Auch im Korruptionsskandal um den brasilianischen Ölkonzern Petrobras, von dem Anleihen im Wert von 55 Milliarden US-Dollar betroffen sind, könnte das Schlimmste bereits überstanden sein. Zwar seien nach der Herabstufung des Unternehmens auf High-Yield-Niveau keine großen Sprünge zu erwarten, und die Unsicherheit bleibe vorerst hoch. Buchet ist dennoch vorsichtig optimistisch: „Wir sollten nicht vergessen, dass die Assets vieler Gefallener Engel vor allem im Vorfeld von Rating-Downgrades an Wert verlieren. Petrobras macht da bisher keine Ausnahme, denn die Kurse sind nach dem Downgrade wieder deutlich gestiegen.“

Buchets Fazit: „Geduld bleibt in dieser Phase der schrittweisen Erholung von den Schocks durch den Ölpreis, die Russlandkrise und den Petrobras-Skandal die wichtigste Tugend. Aber Anleger sollten über Investments in Schwellenländer-Anleihen bereits nachdenken, bevor alle Unsicherheiten beseitigt sind, wenn sie das Renditepotenzial der Anlageklasse wirklich aus-schöpfen wollen.“

 

Über Axa

AXA Investment Managers (AXA IM) wurde 1997 gegründet und gehört zur französischen AXA-Gruppe. Deren Publikumsfonds in Deutschland: 156. Darin verwaltetes Vermögen: 916,3 Mio. Euro. Umsatz und Gewinn: Keine Angaben. Anzahl der Mitarbeiter in Deutschland: 305. CEO Axa IM: Dominique Carrel-Billiard.

 

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.