SJB-Bennewirtz-Fonds-Investoren-Frage: Welche Tools zur FondsAnalyse sollte ich nutzen?

12. Dezember 2011 von um 19:30 Uhr
Fragen zu aktuellen FondsThemen? Gerd Bennewirtz antwortet.Die Fragen unserer Kunden haben allesamt mit der Verunsicherung aufgrund der aktuellen Lage an den Märkten zu tun: „Was passiert mit dem Euro?“„Sind Staatsbankrotte zu erwarten?“„Welche Inflation kommt auf uns zu?“„Wie entwickeln sich die Finanzierungszinsen?“„Ist Gold noch attraktiv?“ Solche Fragen hören wir sehr häufig. Hier die Antworten. ...

Zuverlässigkeit zählt bei uns doppelt. Tag für Tag!  SJB-Fonds-kaufen-Fonds-FondsAuswahl?: Was einen Investor, Sparer und Anleger aktuell interessiert! Die FondsFrage heute, die im Zusammenhang mit Investmentfonds steht: Welche Tools zur FondsAnalyse sollte ich nutzen? Bei einem Angebot von 6.811 Publikumsfonds, die Privatanleger, FondsSparer und Investoren laut Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) in ihre FondsDepots nehmen können, fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Dabei ist ein Überblick über das Angebot an Publikumsfonds der erste wichtige Schritt. Nur so können Investoren, FondsSparer und Privatanleger gemeinsam mit ihrem FondsVerwalter eine strategische und taktische Asset Allokation für die Kapitalanlage entwickeln. Jede disziplinierte und qualifizierte FondsAnalyse von Publikumsfonds beginnt mit diesem Schritt. Zweiter Schritt der FondsAnalyse für die Kapitalanlage wäre ein erster Vergleich mit Publikumsfonds der gleichen oder auch entgegengesetzten Assetklasse. Als dritter Schritt der FondsAnlayse, die für viele Privatanleger, Investoren und FondsSparer sind Vergleiche der Publikumsfonds in der engeren Wahl mit erfolgabhängigen Größen innerhalb und außerhalb der FondsDepots. Vor jeder Entscheidung der Kapitalanlage steht Fonds, zu kaufen oder Fonds zu verkaufen sollten diese drei Schritte der FondsAnalyse stehen. FondsVerwalter Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer der SJB FondsSkyline OHG 1989 stellt die drei Schritte der FondsAnalyse vor und zeigt, welche grundlegenden Tools für FondsDepots Investoren, FondsSparer und Privatanleger zur Verfügung stehen.

Vor jeder FondsAnalyse und dem Einsatz von Tools in den FondsDepots müssen Privatanleger, FondsSparer und Investoren für sich die Frage beantworten, welches Ziel die FondsAnalyse im Rahmen der Kapitalanlage haben soll. Geht es darum, FondsDepots für die Kapitalanlage neu anzulegen? Oder darum, ein bereits bestehendes FondsDepots zu optimieren? Soll die FondsAnalyse in diesem Zusammenhang eine komplette Re-Allokation der Kapitalanlage leisten oder geht es um den Austausch von ein bis zwei Publikumsfonds der FondsDepots?

Daran schließt sich die Frage an, welche Informationen eine FondsAnalyse für die Kapitalanlage liefern kann. Dazu zählen unter anderem die Wertentwicklung, die Mehrrendite und das Risikoprofil der Kapitalanlage im Vergleich zu anderen Fonds bzw. zu einem Vergleichsindex. Aber auch die Strategie und die Allokation eines Fonds sowie Investment Kosten für Privatanleger, FondsSparer und Investoren wie zum Beispiel der Ausgabeaufschlag (AA) sind von Interesse der FondsAnalyse.

Grundsätzlich sollten Investoren, FondsSparer und Privatanleger, die Kapital in Publikumsfonds anlegen wollen, einen disziplinierten, d.h. wiederkehrenden und stringenten Ablauf einer FondsAnalyse der FondsDepots anstreben. So lassen sich auch in unterschiedlichen Phasen der Kapitalanlage auf Basis einer FondsAnalyse qualifizierte und entscheidungsrelevante Informationen genieren. Aus Sicht der SJB umfasst eine FondsAnalyse, die innerhalb und außerhalb der FondsDepots der Investoren, FondsSparer und Privatanleger diese Ansprüche erfüllt, drei Schritte mit unterschiedlichen Tools.

Schritt 1 ist die Schaffung eines Überblicks über einzelne Publikumsfonds, die für die Kapitalanlage der Investoren, FondsSparer und Privatanleger in FondsDepots zur Verfügung stehen.

Schritt 2 einer FondsAnalyse der FondsDepots sollte der Vergleich eines bzw. einer Kernauswahl von Publikumsfonds mit anderen Fonds für die Kapitalanlage sein. Dabei können auf der einen Seite Vergleiche zu Publikumsfonds desselben Anbieters wie DWS, Fidelity oder Carmignac, derselben Assetklasse wie Aktien oder Anleihen oder desselben FondsMarkts wie Deutschland oder der Schwellenmärkte angestellt werden.

Schritt 3 einer qualifizierten FondsAnalyse sollte für Privatanleger, FondsSparer und Investoren abschließend der Vergleich mit erfolgabhängigen Größen sein. Aus diesem Vergleich der FondsAnalyse lassen sich vor der Entscheidung, Fonds zu kaufen oder zu verkaufen, Rückschlüsse über Rentabilität und Auswirkungen einer Umschichtung der FondsDepots auf die strategische und taktische Asset Allocation der Kapitalanlage der Investoren, FondsSparer und Privatanleger ziehen.

Damit Investoren, Privatanleger und FondsSparer in der Lage sind, sich im Rahmen des ersten Schritts einer FondsAnalyse für die Kapitalanlage einen ersten Überblick über einen Publikumsfonds zu verschaffen, stehen gesetzliche und freiwillige FondsPublikationen als Tools zur Verfügung. Zu den laut §122 Investmentgesetz (InvG) für in Deutschland zum Vertrieb zugelassene Fonds vorgeschriebenen Pflichtpublikationen zählen: Ein Jahresbericht für den Schluss eines jeden Geschäftsjahres, ein Halbjahresbericht, der Verkaufsprospekt, die Vertragsbedingungen oder die Satzung, die Ausgabe- und Rücknahmepreise der Anteile sowie sonstige Unterlagen und Angaben, die in dem Herkunftsstaat des EU-Sondervermögens für Privatanleger, FondsSparer und Investoren zu veröffentlichen sind. Diese Publikationen stehen als Tools für Investoren, FondsSparer und Privatanleger auf den Webseiten der FondsGesellschaften als Download bereit. Seit 1. Juli 2011 ist durch das Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz eine weitere Pflichtpublikation als eines der Tools für die FondsAnalyse von Publikumsfonds der FondsDepots hinzugekommen. Dabei handelt es sich um das sogenannte Produktinformationsblatt (PIB) für die Kapitalanlage der FondsSparer, Investoren und Privatanleger. Darin müssen zehn Pflichtinformationen vorhanden sein: Produktbezeichnung, Produktart, Anbieter/Emittent, Produktbeschreibung, Risiken (Kursrisiko/Geschäftsrisiko, Emittentenrisiko/Kreditrisiko, Fremdwährungsrisiko), Rendite (laufende Erträge, Kursgewinne), Kosten (beim Erwerb, im Bestand, bei Veräußerung/Kündigung), Verfügbarkeit, Besteuerung und Sonstiges.

Dieses PIB ist nicht identisch mit einem Monatsbericht oder Factsheet, das für Investoren, FondsSparer und Privatanleger zur FondsAnalyse kompakte Informationen über den Status eines Publikumsfonds in den FondsDepots liefert. Diese Monatberichte liefern FondsGesellschaften auf freiwilliger Basis. Daher kann sich der Informationsgehalt für die FondsAnalyse der FondsDepots für Privatanleger, FondsSparer und Investoren teilweise deutlich unterscheiden. In den meisten Factsheets finden Investoren, FondsSparer und Privatanleger Daten, die helfen, einen schnellen Überblick über einen Fonds in den FondsDepots zu bekommen.

Dazu zählen unter anderen die aktuelle Wertentwicklung, die Allokation der Assetklassen und Märkte, das FondsVolumen, grundlegende Informationen über die Strategie und das Vorgehen des Publikumsfonds sowie ggf. einen aktuellen Marktkommentar. Gute Factsheets liefern als Tools zusätzlich eine Übersicht über die Entwicklung eines Fonds in Relation zu einem Vergleichsindex und weisen Angaben zu Kosten wie Ausgabeaufschlag (AA) oder die Total Expense Ratio (TER) aus.

Für den zweiten Schritt einer FondsAnalyse sollten Privatanleger, FondsSparer und Investoren Tools heranziehen, die einen direkten Vergleich des angepeilten Publikumsfonds mit vergleichbaren Sondervermögen möglich machen. Zu dieser FondsAnalyse können Tools wie ein anbieterübergreifender Fund Screener, ein regelmäßig veröffentlichter FondsVergleich oder in Teilen qualitative Auswertungen von Publikumsfonds wie FondsAwards für FondsSparer, Investoren und Privatanleger Orientierung liefern. Wichtig für alle direkten Vergleiche der FondsAnalyse zwischen Fonds ist, dass sie auf unabhängiger, vollständiger und aktueller Datenbasis stattfinden. Diese kann nur ein langjährig etablierter FondsVerwalter liefern.

Beim dritten Schritt der FondsAnalyse, der direkt die Ebene des FondsDepots betrifft, kommen vor allem finanzmathematische Tools zum Einsatz. Auf dieser Basis können Privatanleger, FondsSparer und Investoren mit Hilfe ihrer FondsVerwalter rationale und zuverlässige Indikatoren einer erfolgabhängigen FondsAnalyse ermitteln. Dazu zählt zum Beispiel die Ermittlung der Korrelation zwischen einem Publikumsfonds. seiner Benchmark oder anderen FondsKlassen in den FondsDepots. Hinzu kommen Kennzahlen wie Alpha, Beta, Information Ratio oder sowie die Quantifizierung des sogenannten Klumpenrisikos. Für diesen Punkt der FondsAnalyse stehen spezielle x-Ray Tools zur Verfügung. Damit ist es möglich, für die Asset Allokation der FondsDepots der Privatanleger, FondsSparer und Investoren ungünstige Überschneidungen und Häufungen von Märkten oder Assetklassen zu ermitteln.

SJB-Fazit von Gerd Bennewirtz: Das Überangebot auf dem Markt für Publikumsfonds in Deutschland und Europa zwingt Investoren, Privatanleger und FondsSparer zur gründlichen FondsAnalyse. Nur durch einen disziplinierten und qualifizierten Prozess der FondsAnalyse lässt sich durch entsprechende Tools für die FondsDepots Spreu von Weizen trennen. Entscheidend für Privatanleger, FondsSparer und Investoren ist eine gründliche Vorbereitung der FondsAnalyse. So bestimmt die genaue Zielsetzung den Aufwand und die Tools, die für die individuelle FondsAnalyse für Privatanleger, Investoren und FondsSparer angewandt werden sollten. Grundsätzlich sollten diese Ziele der FondsAnalyse von den Zielen der Vermögensplanung abgeleitet sein. Für die Anwendung und Auswertung der einzelnen Tools der FondsAnalyse sollten Privatanleger, FondsSparer und Investoren auf jeden Fall die Dienstleistungen und Expertise eines unabhängigen FondsVerwalters zurate ziehen

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

Empfehlung von FondsVerwalter Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) FondsFrage oder FondsFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Anleger, Sparer und Investor neben der Frage: – Welche Tools zur FondsAnalyse sollte ich nutzen? – vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Fonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB Internetseiten. Ob Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusiven Depotzugang. Bis Sie Kunde sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!

FondsSuche: Welche Fonds haben Sie im Depot? Brauchen Sie  Ratschlag zum Carmignac Investissement A (ISIN: FR0010148981; WKN: A0DP5W)? Die FondsPreisentwicklung auf Eurobasis im letzten Monat betrug +1,31 Prozent. Der Erfolg des Carmignac Investissement A (ISIN: FR0010148981; WKN: A0DP5W) über ein Jahr betrug -6,84 Prozent. Die Gewinne über drei Jahre bezogen auf eine Einmalanlage von 10.000 Euro ohne Ausgabeaufschlag (AA) betrugen 5.179,76 Euro. Weitere Informationen zu Fonds wie dem Carmignac Investissement A (ISIN: FR0010148981; WKN: A0DP5W) finden Sie zukünftig in unseren Hitparaden für Fonds mit einem großen Angebot von Investmentfonds zur freien Auswahl in übersichtlichen Tabellen. Rat für Investoren, FondsSparer und Privatanleger: Erwerben Sie den Fonds als Anlage zur Altersvorsorge erst nach einer individuellen Beratung.

Kategorien: Fragen. Aktuell.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>