SJB-Bennewirtz-Fonds-Investoren-Frage: Gibt es 2012 neue Gesetze zu Fonds und Sachwerten?

08. Dezember 2011 von um 19:00 Uhr
Fragen zu aktuellen FondsThemen? Gerd Bennewirtz antwortet.Die Fragen unserer Kunden haben allesamt mit der Verunsicherung aufgrund der aktuellen Lage an den Märkten zu tun: „Was passiert mit dem Euro?“„Sind Staatsbankrotte zu erwarten?“„Welche Inflation kommt auf uns zu?“„Wie entwickeln sich die Finanzierungszinsen?“„Ist Gold noch attraktiv?“ Solche Fragen hören wir sehr häufig. Hier die Antworten. ...

Zuverlässigkeit zählt bei uns doppelt. Tag für Tag! SJB-Fonds-Kaufen-Fonds-FondsAuswahl?: Was einen Investor, Sparer und Anleger aktuell interessiert! Die FondsFrage heute, die im Zusammenhang mit Investmentfonds steht: Gibt es 2012 neue Gesetze zu Fonds und Sachwerten? Wie jedes Jahr müssen sich Investoren, FondsVerwalter und Kapitalanleger zu Jahresbeginn 2012 auf neue gesetzliche Regelungen einstellen. Über die für das Kapital der FondsVerwalter, Investoren und Kapitalanleger relevanten Gesetze zur Dividendenbesteuerung und Altervorsorge mit Fonds 2012 hat der SJB Blog gestern berichtet. Heute geht es an gleicher Stelle um Neuerungen, die 2012 die Gesetze zu Fonds, unternehmerischen Beteiligungen und Immobilien betreffen.

SJB FondsSkyline OHG 1989. PortfolioManagement. Antizyklisch.

Anzeige

Ähnlich wie bei Dividenden und der Altersvorsorge betreffen die Änderungen der Gesetze in erster Linie Details und formale Aspekte. Grundlegende Dinge wie zum Beispiel steuerliche Tarifeder Gesetze bleiben für Unternehmer und Führungskräfte gleich.

Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer und FondsVerwalter der SJB FondsSkyline OHG 1989, fasst für Kapitalanleger und Investoren die Änderungen der Gesetze zusammen und stellt fest, dass es für Unternehmer und Führungskräfte sogar mehr Rechte bei Fragen zum Kapital gegenüber dem Finanzamt gibt.

Nachdem die Umsetzung der Gesetze zur elektronischen Lohnsteuerkarte für Investoren und Kapitalanleger auf Anfang 2013 verschoben wurde, haben die Finanzämter 2012 wieder Zeit, sich um die wesentlichen Dinge zu kümmern. Zum Beispiel um Fragen, die Unternehmer und Führungskräfte zur Besteuerung von Kapital 2012 haben. Stellen Investoren, Kapitalanleger, FondsVerwalter oder FondsGesellschaften beim Finanzamt zu kleineren Rechtsfragen einen Antrag auf Erteilung einer verbindlichen Auskunft für den richtigen Umgang der Gesetze mit Problemfällen bei der Anlage von Kapital, ist die Antwort jetzt kostenlos. Bearbeitungsgebühren entfallen gemäß der Gesetze für Unternehmer und Führungskräfte 2012 bei einem Kapital mit einem Streitwert bis zu 9.999 Euro. Rechnet die Behörde für Investoren, FondsVerwalter und Kapitalanleger alternativ nach einem Zeitwert, bleibt die Bearbeitungsdauer von unter zwei Stunden gebührenfrei.

Es gibt also auch gute Nachrichten, wenn es um Gesetze zur Anlage von Kapital der FondsVerwalter, Investoren und Kapitalanleger 2012 geht. Grundsätzlich sind Neuerungen der Gesetze 2012 für Unternehmer und Führungskräfte mehr Änderungen im Detail. Beispiel Fonds:

Im Inland können gemäß der Gesetze 2012 sogenannte Master-Feeder Konstruktionen ohne Steuernachteile an Kapitalanleger vertrieben werden, die durch ein grenzüberschreitendes Vermögenspooling effektiver anlegen können. Diese Regelung ist für Kapitalanleger, FondsVerwalter und Investoren bereits seit Juli 2011 im Investmentgesetz (InvG) festgeschrieben. Damit wird die Richtlinie 2009/65/EG für Undertakings for Collective Investments in Transferable Securities (UCITS IV) umgesetzt. Der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) hält diese Änderung der Gesetze aber erst ab 2012 für das Kapital der FondsVerwalter, Investoren und Kapitalanleger stärker marktwirksam

Eine der Änderungen der Gesetze für die Anlage von Kapital der Unternehmer und Führungskräfte in Fonds ab 2012 betrifft die Konstruktion eines Master- und mehreren Feederfonds. Hier werden von einem Hauptfonds (Master) diverse Ablegerfonds (Feeder) aufgesetzt.

Bei Master-Feeder Fonds handelt es sich mit Blick auf die Gesetze von 2012 um eine Form des für Unternehmer und Führungskräfte bekannten „Poolings“ von Kapital, bei dem der Feeder Fonds sämtliche erhaltenen Vermögenswerte auf den Master-Fonds überträgt. Beim Pooling von Vermögenswerten aus dem Kapital der FondsVerwalter, Investoren und Kapitalanleger von Vermögenswerten handelt es sich laut der Gesetze ab 2012 um eine gleichzeitige Verwaltung von Vermögenswerten, die von verschiedenen Fonds zusammengetragen werden. Parallel dazu wird für das Kapital der Investoren, FondsVerwalter und Kapitalanleger eine FondsPräsenz auf den verschiedenen Zielmärkten gewahrt. Die Fähigkeiten und Kosten erfolgreicher Verwaltungsteams können über einen größeren Pool von Vermögenswerten gestreut werden.

Beispielhaft für die Master-Feeder Konstruktion gemäß der Gesetze ab 2012 kann aus Sicht der SJB eine Variante eines internationalen Aktienfonds sein, die Währungsrisiken für das Kapital der Investoren, Kapitalanleger und FondsVerwalter durch besondere Investmenttechniken absichert (hedged). Ein Beispiel ist der Fidelity Global Real Asset Securities Acc USD (ISIN: LU0417495479; WKN: A0RMUV), von dem unter der gleichen Wertpapierkennnummer (WKN) für das Kapital der Unternehmer und Führungskräfte auch eine abgesicherte Euro Variante als Fidelity Global Real Asset Securities Acc EUR Hedged (ISIN: LU0417495552; WKN: A0RMUV) angeboten wird.

Auf den ersten Blick waren diese Konstruktionen für Kapitalanleger, FondsVerwalter und Investoren vor 2012 gar nicht ersichtlich. Aber sie können Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung vom Kapital der Unternehmer und Führungskräfte durch die Gesetze ab 2012 haben. Steuerlich werden diese Masterfonds laut Investmentsteuergesetz (InvStG) §10 für Investoren, FondsVerwalter und Kapitalanleger wie Dachfonds behandelt.

Das heißt kurzgefasst mit Blick auf die Gesetze, dass für das Kapital der Unternehmer und Führungskräfte Kursgewinne aus Transaktionen der Feeder Fonds 2012 erst dann steuerlich wirksam werden, wenn Investoren, Kapitalanleger und FondsVerwalter ihr Kapital durch den Verkauf der Anteile am Masterfonds erlösen. Die EU verspricht sich von dieser Novellierung der Gesetze ab 2012 auch in Deutschland eine wirksame Regelung der Optimierung des freien Verkehrs von Kapital in Europa.

Ein anderes für Unternehmer und Führungskräfte ab 2012 relevantes Kapital Thema der Gesetze betrifft geschlossene Auslandsfonds. Hier müssen FondsVerwalter, Investoren und Kapitalanleger ab 2012 eine Investition, den Austritt und Änderungen in der Beteiligungsquote ihrem Wohnsitzfinanzamt nicht mehr innerhalb von einem Monat, sondern erst fünf Monate nach Jahresablauf anzeigen, um im Rahmen der Gesetze zu handeln. Die Zeichnung von FondsAnteilen durch Kapital der Investoren, FondsVerwalter und Kapitalanleger Anfang Januar 2012 ist also nicht mehr bis Anfang Februar, sondern erst bis zum 31. Mai 2013 zu melden.

Beim Erwerb von Kapital aus dem Verkauf von Grundbesitz sehen die Gesetze für Investoren, Kapitalanleger und FondsVerwalter ab 2012 vor, dass eine Kopie des Kaufvertrags sofort ans Finanzamt geht. Notare der Unternehmer und Führungskräfte übermitteln ab 2012 zusätzlich alle in diesem Zusammenhang stehenden weiteren Vereinbarungen. Vorrangig dient diese Kontrolle gemäß der Lage der Gesetze der zügigen Festsetzung von Grunderwerbsteuer ab 2012. Steht das eigene Gebäude der FondsVerwalter, Investoren und Kapitalanleger auf einem Grundstück mit Erbbaurecht, oder hat eine FondsGesellschaft solche Objekte im Vermögensbestand, haben sie dem Finanzamt jetzt mehr Informationen zu geben, damit die Festsetzung der Erbschaft- und Schenkungsteuer der Unternehmer und Führungskräfte ab 2012 effektiver ermittelt werden kann.

SJB-Fazit von Gerd Bennewirtz: Investoren, FondsVerwalter und Kapitalanleger müssen sich bei Fonds, unternehmerischen Beteiligungen und Immobilien 2012 mit Blick auf die Gesetze auf keine wesentlichen Änderungen einstellen. Die Neuerungen im Detail können Unternehmer und Führungskräfte in Zusammenarbeit mit einem unabhängigen FondsVerwalter wie der SJB prüfen und ggf. umsetzen. Was im Hinblick auf die Gesetze, die 2012 für das Kapital der Investoren, Kapitalanleger und FondsVerwalter gelten, noch nicht feststeht, ist unter welchen Marktbedingungen sie 2012 gelten werden. Geraten einzelne Staaten der Eurozone oder gleich der ganze Währungsraum schuldentechnisch weiter unter Druck, könnte der politische Druck nach Anpassung der Gesetze, die den Verkehr von Kapital betreffen, schnell zunehmen. Hier sollten Kapitalanleger, FondsVerwalter und Investoren die „Großwetterlage“ für ihr Kapital 2012 weiter beobachten und sich frühzeitig auf Verwerfungen einstellen. Die SJB tut das sehr gründlich.

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

Empfehlung von FondsVerwalter Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) FondsFrage oder FondsFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Anleger, Sparer und Investor neben der Frage: – Gibt es 2012 neue Gesetze zu Fonds und Sachwerten? – vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Fonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB Internetseiten. Ob Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusiven Depotzugang. Bis Sie Kunde sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!

Kategorien: Fragen. Aktuell.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>