SJB-Anleger-Geschenke-Frühling-Reports-StandPunkte-Suche-Fonds: Heizen die Preise für Rohstoffe die Inflation an?

20. März 2012 von um 17:35 Uhr
Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter SJB der SJB FondsSkyline OHG 1989.Die StandPunkte sind der börsentägliche Informationsservice für die Premiumkunden der SJB. Sie behandeln Ereignisse aus dem Alltag, sind aber alles andere als alltäglich. Wir sind politisch, wenn nötig polemisch und immer ironisch. Warum sonst hätten wir abendliche Stammleser seit 2003? Hm?

Garantierte Individualität finden Sie bei uns in jedem FondsDepot! SJB-Anleger-Geschenke-Frühling-Reports-StandPunkte-Suche Fonds: Heizen die Preise für Rohstoffe die Inflation an? „Europäische Anleger tun gut daran, neben der eigenen Zukunft auch die Zukunft der globalen Wirtschaft im Auge zu behalten“, erklärt Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer und FondsVerwalter der SJB FondsSkyline OHG 1989, im aktuellen StandPunkt. „Immer öfter kommen Anleger von der Tankstelle und fragen sich, ob die steigenden Preise für Rohstoffe nicht die Inflation anfeuern. Ja, das tun sie! Inflation setzt sich ja zusammen aus Geldentwertung und Teuerung. Je mehr Geld die EZB druckt, desto mehr Geldentwertung und Inflation. Dazu kommt jetzt die Teuerung für Rohstoffe weltweit.“

Liebe FondsBlogger, schon zum zweiten Mal in diesem Jahr erhöht China seine Preise für Treibstoff: Benzin um sechs Prozent, Diesel um sieben Prozent, was jeweils rund 3 Euro-Cent entspricht, so SJB Research. Beijing reagiert zum Unmut der heimischen Anleger auf den starken Anstieg des globalen Ölpreises, der vor allem durch die weltpolitischen Spannungen mit dem Iran hervorgerufen wurde. Seit Monaten bewegt sich die Preise für Öl bei mehr als 100 US-Dollar. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostet laut Wertpapiermitteilung aktuell 125 US-Dollar. Dies hat weitreichende Folgen für die globale Wirtschaft und die Geldanlage der Anleger. Jeder, der in der Wirtschaft produziert oder eine Dienstleistung erbringt, kennt die Folgen für die eigenen Sondervermögen: Ein hoher Ölpreis dämpft den Konsum, erhöht die Inflation und sorgt für teurere Kredite.

Anleger, die mit Fonds in China investieren, merken die steigenden Preise vor allem für Lebensmittel und Treibstoff deutlich. Ist die Wirtschaft in China bedroht, hat es in der Community immer wieder massive Unruhen gegeben. Beijing hat die Wahl zwischen Pest und Cholera. Benzinpreiserhöhung oder Verluste in den lokalen Raffinerien. Anleger, die in der Analyse auf die Dienstleistung der Fonds Berater zurückgreifen, haben den Chart vor Augen: Der Rohölpreis war zuletzt um zehn Prozent gestiegen.

Saudi Arabien kennt das sensible Geflecht der Anleger und Fonds bestens. Hohe Ölpreise sollte die Saudis freuen, doch sie wissen auch, was jeder Anleger in seinen Sondervermögen berücksichtigt: „Die Kuh, die man melkt, darf nicht sterben“. Also kündigt Saudi Arabien gegenüber dem globalen Anleger an, gegen den hohen Ölpreis vorgehen zu wollen. Das Land war bereits mehrfach bei Ölengpässen eingesprungen und kündigte kürzlich an, für ein “faires Niveau” sorgen zu wollen. Die Saudis hatten mehrfach angedeutet, einen Preis von 100 US-Dollar anzupeilen.

Die Regierung in Riad kündigte der Öl-Community an, die Ölexporte in die USA ausbauen und zuletzt stillgelegte Ölfelder reaktivieren zu wollen. Offiziell bestätigt ist das nicht, doch es passt zu der „rheinischen“ Anleger-Mentalität der Saudis: Läwe und läwe losse. Die Ölminister der Golfstaaten werden am Dienstag in Doha über den hohen Ölpreis beraten. Um Fonds Ideen mit Potenzial müssen sich Anleger in einem so trendreichen Umfeld wie den Rohstoffen jedenfalls keine Sorgen machen.

Viel Bewegung und Interesse der Anleger weltweit ist in der SJB Fonds Analyse auch auf dem Gebiet Eisenerz erkennbar. Derzeit prallen vor den Augen der Rohstoff-Community gegensätzliche Marktmeinungen zweier Giganten aufeinander. Es geht um die Fonds Ideen von Rio Tinto und BHP Billiton mit Blick auf die Konjunktur in China und auf die Nachfrage nach Eisenerz und Stahl. Wie Anleger auf Auskunft ihrer SJB Fonds Berater wissen, importiert China rund 60 Prozent des weltweiten Angebots an Eisenerz.

Aus Sicht von Rio Tinto dürfte der Appetit Chinas trotz Konjunkturdelle anhalten. Investments in Eisenerzminen in Ländern wie Australien lohnten sich für Anleger auch weiterhin als Geldanlage, so der Expansionsbeauftragte von Rio Tinto. Der Eisenerzchef von BHP Billiton dagegen entnimmt seiner Analyse, dass das chinesische Nachfragewachstum in den einstelligen Bereich absacken werde. Diese Analyse hatte die Aktie im Bereich der Rohstoffe in Australien unter Druck gesetzt und den Gesamtmarkt gedrückt. In der Fonds Analyse befürchten nun institutionelle Anleger, dass auch China nach den USA in eine größere Wachstumsdelle hineingerate. Laut SJB Research haben die Aktien von Rio Tinto und BHP Billiton in Australien zuletzt 10 bzw. 8 Prozent nachgegeben. Entsprechend den unterschiedlichen Fonds Ideen blickt nur einer der Kontrahenten optimistisch in die Zukunft. Rio Tinto sieht nach einer 40-prozentigen Expansion im Verlauf der vergangenen 5 Jahre noch genug Spielraum für Wachstum bei der Stahlnachfrage. Für die kommenden 7 Jahre rechnet Rio Tinto allein für China mit zusätzlich benötigten Lieferungen von 100 Millionen Tonnen pro Jahr.

SJB FondsSkyline. Fazit. Heizen die Preise für Rohstoffe die Inflation an? Ja. Deutsche Anleger merken das seit langem, wenn sie die Dienstleistung an der Tankstelle in Anspruch nehmen. Die chinesische Community wird zunehmend damit konfrontiert. Die Folge: Im Vorjahresvergleich ist die Inflation in China auf 5,1 Prozent gestiegen, wobei die SJB Analyse hier ergibt, dass die Lebensmittelpreise schuld waren. Doch jetzt, wo die Fonds Analyse steigende Preise bei den Rohstoffen registriert, fürchten die Konsumenten, dass die Preise so hoch steigen wie in der gesamten letzten Dekade nicht. Für deutsche Anleger lohnt sich auf jeden Fall ein Blick auf die Auswahl spezialisierter Sondervermögen. Beispiele sind der Frankfurter Fonds Earth Exploration Fund UI (WKN A0J3UF, ISIN DE000A0J3UF6) und der in Luxemburg domizilierte JPMorgan Global Natural Resources (WKN A0DPLM, ISIN LU0208853514).

Fragen Sie nach! Rufen Sie an.

Ihr persönlicher SJB FondsBerater hat zwei Sichtweisen beim Tanken. Als Konsument und als Anleger. Sie erreichen ihn unter der Rufnummer +49 (0) 2182-852-0 oder per E-Mail unter Fonds@sjb.de.

[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>