Fonds-Blog-SJB: Mehr. Als Fonds. Kaufen. Von Gerd Bennewirtz.

FondsAnbieter-DJE: DJE – Marktkommentar

14. Dezember 2015 von um 10:00 Uhr

unabhaengigkeitFondsAnbieter- DJE: Trotz Saisonrhythmus und der Ausweitung des europäischen GelddruckProzesses um 260 Mrd. € fallen die Kurse aus Angst vor der US-Zinserhöhung am 16.12. Lange waren die Notierungen gestiegen, weil die Konjunktur nicht so schwach war, dass die Unternehmensgewinne gesunken wären, zugleich beschleunigte sich die Konjunktur auch nicht so sehr, als dass die US-Notenbank Zinserhöhungen ins Auge fassen musste. Inzwischen verbessert sich zwar die US-Konjunktur (wenn auch nicht mehr als in den vergangenen Jahren und nur mit ca. 2%), aber im Gegensatz zum Beginn früherer Zinserhöhungszyklen fallen diesmal die Unternehmensgewinne und die Inflation liegt bei null. Bei solch niedrigen Teuerungsraten stimulierte die US-Notenbank sonst, statt zu bremsen. Die Börse fürchtet offensichtlich schlechtere US-Liquidität sowie (im Gegensatz zu früheren Zinserhöhungsprozessen) fallende Gewinne.

SJB. Fonds. Logo.…weiterlesen

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

unabhaengigkeitFondsAnbieter- Pioneer Investments: Pioneer Investments prognostiziert für das kommende Jahr ein schwieriges Umfeld, das von weiterhin schleppendem Wirtschaftswachstum, Sorgen über geopolitische Risiken und politische Fehler geprägt sein wird, wobei viele Volkswirtschaften mit Umbrüchen und knapper Liquidität zu kämpfen haben.

„Trotz dieses nicht besonders erfreulichen Szenarios sehen wir 2016 mit Optimismus entgegen“, erklärte Giordano Lombardo, CEO und Group CIO von Pioneer Investments. „Sowohl in den entwickelten Ländern als auch in den aufstrebenden Märkten finden tiefgreifende Strukturveränderungen statt. Während wir nur geringes Wachstum und eine gedämpfte Inflation erwarten, sollte der globalen Wirtschaft eine Stagnation weitgehend erspart bleiben, solange große Volkswirtschaften ihre Strukturreformen weiter vorantreiben – was wir als das wahrscheinlichste Szenario betrachten.“

SJB. Fonds. Logo.…weiterlesen

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

unabhaengigkeitFondsAnbieter- AXA Investment Managers: Sehr geehrte Anlegerin,

sehr geehrter Anleger,

ein bewegtes Aktienjahr liegt (beinahe) hinter uns – ein Jahr, das geprägt war von einem spannenden und teils dramatischen Hin und Her: Auf einen sehr positiven Start folgten mit dem Bangen um die Zahlungsfähigkeit Griechenlands und den Sorgen um die chinesische Konjunktur sowie die globale Wachstumsschwäche veritable Prüfsteine für den Optimismus der Anleger. Anschließend fanden die Märkte in ruhigeres Fahrwasser zurück. Dass die verschiedenen Sektoren und Regionen des globalen Aktienmarktes diesen Parforceritt durchaus unterschiedlich gut meisterten, liegt auf der Hand. Eine Anlageklasse allerdings hob sich in diesem Jahr positiv von vielen anderen ab: europäische Nebenwerte.

SJB. Fonds. Logo.…weiterlesen

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

FondsAnbieter-DJE: Marktkommentar

20. November 2015 von um 10:00 Uhr

unabhaengigkeitFondsAnbieter- DJE: Gegen die Anschläge in Frankreich zeigten sich die Aktienmärkte widerstandsfähig. Nach dem 11. September oder auch den Anschlägen in London und Madrid waren die Notierungen kurzfristig gefallen, ohne längerfristige Auswirkungen zu haben. Diesmal spricht der ausgebliebene Rückschlag für markttechnische Stärke, die ohnehin oft saisonal im November/Dezember zu beobachten ist.

Der markttechnisch wieder gestiegene Optimismus der Anleger nach dem “goldenen” Oktober lässt in nächster Zeit weniger (Aufwärts-)Volatilität erwarten. Zunächst dürften die Märkte abwarten, was die EZB am 03.12. bzw. die FED am 16.12. tun werden.

Japan macht trotz offizieller Rezession markttechnisch (beste Advance/DeclineLinie mit stärkstem Anstieg des breiten Marktes) den fundiertesten Eindruck. Damit könnte Japan (in Euro gerechnet) neben China (trotz des Sommereinbruchs) zur besten Jahresbörse werden.

SJB. Fonds. Logo.…weiterlesen

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

unabhaengigkeitFondsAnbieter- M.M. Warburg & Co: Die Sorgen vor einer weiteren globalen Konjunkturabschwächung sind zuletzt wieder etwas in den Hintergrund getreten. Zwar ist die globale Wirtschaftsdynamik weiterhin schwach, eine weitere Verschlechterung der konjunkturellen Perspektiven ist derzeit aber unwahrscheinlich. Allerdings muss man davon ausgehen, dass die Schwellenländer auch zukünftig weniger stark zum globalen Wachstum beitragen werden als dies in der Vergangenheit der Fall gewesen ist. Hierfür spielen zum einen zyklische Faktoren eine Rolle, es gibt jedoch auch strukturelle Ursachen. Neben einem geringeren Produktivitätswachstum spielt auch die Umstrukturierung der chinesischen Volkswirtschaft hier eine wesentliche Rolle. So wirkt sich die geringere Wachstumsdynamik Chinas

SJB. Fonds. Logo.…weiterlesen

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

FondsAnbieter- Union Investment: Stellenwert der Rendite auf höchstem Niveau seit 2007unabhaengigkeitFortlaufende Nachrichten zur Schulden und Staatskrise.

Liquidität verliert an Bedeutung

Indexorientierung nimmt weiter ab

Regulierung als Renditebremse eingestuft

Frankfurt, 5. November 2015 – Die Rendite spielt für Investoren in Deutschland eine immer größere Rolle. Ein Viertel der von Union Investment im Rahmen der aktuellen Risikomanagementstudie befragten institutionellen Anleger sieht die Rendite als wichtigstes Kriterium bei ihrer Kapitalanlage an. Das ist ein Anstieg um sechs Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr (19 Prozent). Gleichzeitig ist dies der höchste Wert seit 2007. Nach wie vor dominieren allerdings Sicherheitsaspekte. So messen 64 Prozent der Investoren der Sicherheit bei ihrer Anlageentscheidung die größte Relevanz bei, ebenso viele wie 2014. Deutlich gesunken ist hingegen der Stellenwert der Liquidität. Für lediglich 11 Prozent der Großanleger ist diese gegenwärtig das wichtigste Anlagekriterium. Im vergangenen Jahr waren es noch 17 Prozent.

SJB. Fonds. Logo.…weiterlesen

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]

unabhaengigkeitFondsAnbieter- Union Investment: Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nach der Europäischen Zentralbank hat auch die US-Notenbank die Kapitalmärkte überrascht – wenn auch mit gegenteiliger Aussage. Stellte die EZB noch eine Lockerung der Geldpolitik in Aussicht, so stieß die Fed in ihrer aktuellen Sitzung die Tür für eine mögliche Zinserhöhung im Dezember wieder auf. Aktien- und Anleihemärkte reagierten zunächst abwartend. Auch der Euro stand gegenüber dem US-Dollar, nach kurzzeitigem Zwischenhoch, am Ende der Woche wieder nahezu unverändert da.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihr Portfoliomanagement

Union Investment Privatkunden Aktien

Konsolidierung nach kräftiger Erholung

Im Nachgang der kräftigen Kurserholung im bisherigen Monatsverlauf standen die Zeichen an den internationalen Aktienmärken in der letzten Oktoberwoche auf Konsolidierung. Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) in der vergangen Woche noch eine Ausweitung ihre expansiven Geldpolitik in Aussicht gestellte hatte, lassen die letzten Äußerungen der US-Notenbank Fed den Schluss zu, dass eine geldpolitische Straffung noch in diesem Jahr Realität werden könnte. Der MSCI World Index in lokaler Währung zeigte sich nahezu unverändert. Während die Börsen in den Industrie-staaten im Durchschnitt leicht zulegten, reagierten die Aktienmärkte in den Emerging Markets mit Verlusten auf die Fed-Kommunikation.

SJB. Fonds. Logo.…weiterlesen

Kategorien: Anbieter. Berichten.
[top]