Gerd Bennewirtz-Wissen-Anleger-Fonds-Soft Close: Was bedeutet ein Soft Close für mein Investment?

12. Februar 2012 von um 13:00 Uhr
Bennewirtz Gründungsgesellschafter und Geschäftleiter der SJB.Was ist wichtig? Was kann ich hier tun? Wie komme wieder raus? Leser der Encyclopaedia Britan­nica standen 1771 vor den gleichen Herausforderungen wie Sie jetzt. Einziger Unterschied: Das Wissen hat sich alle 15 Jahre verdoppelt. Das SJB FondsWissen bietet Ihnen Orientierung. Durch Kon­zen­tration auf das Wichtige. Durch anschauliche Texte. Schlagen Sie ein neues einzig­artiges Kapitel auf. ...

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Gerd Bennewirtz-Wissen-Anleger-Fonds-Soft Close: Was FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger aktuell interessiert! Die FondsFrage heute, die im Zusammenhang mit Aktienfonds steht: Was bedeutet ein Soft Close für mein Investment? „Bei einer weichen Schließung, einem so genannten Soft Close, schränkt das FondsManagement die Kapitalzuflüsse in den Fonds ein. Ein Soft Close reguliert also das Volumen eines Fonds“, erklärt Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer und FondsVerwalter der SJB FondsSkyline aus Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. „Das geschieht immer dann, wenn das Investment zu groß wird, um die ursprünglichen Anlageziele des Fonds noch sinnvoll zu verfolgen. Die Anbieter zeigen bei einem Soft Close viel Weitsicht: Sie verzichten auf frisches Kapital, um den Kapitalbestand der Anteilseigner zu schützen. Der Hintergedanke der Anbieter von Fonds: Eine langfristig gute Rendite ist für den Fonds bessere Werbung als ein kurzfristiger Kapitalzuwachs.“

Liebe FondsBlogger, im Grunde genommen ist ein Soft Close ist ein Luxusproblem. Es entsteht, wenn ein Investment in den Fonds zu attraktiv ist, als dass der FondsManager noch in Ruhe arbeiten könnte. Schnelle und hohe Mittelzuflüsse erschweren es dem FondsManager beispielsweise, Positionen zu kaufen oder zu verkaufen, die den Anlagerichtlinien des Fonds entsprechen und die Wertentwicklung entsprechend beeinflussen. Beispiel: Für einen Wachstumsfonds, der in einen engen Nischenmarkt investiert, kann ein zu großes Volumen die Handlungsunfähigkeit bedeuten. In die – an der Marktkapitalisierung gemessen – kleinen Titel  kann er aufgrund des gesetzlichen Streuungsgebots nicht mehr investieren. Es bleiben große Standardtitel, die aber nicht zur Wachstumsstrategie passen. Ein solches Investment ist nicht mehr der Fonds, den die Alt-Anleger gezeichnet haben. Eine Verwässerung der Rendite und eine Veränderung der Anlagestrategie sind nicht selten die Folge. Die Lösung heißt Soft Close.

Soft Close bedeutet, dass die Ausgabe von FondsAnteilen zeitweilig eingeschränkt wird. Einige Gesellschaften regulieren Fonds Auswahl und Zufluss, indem sie die Anteile des Fonds nur noch mit Ausgabeaufschlägen von 100 Prozent ausgeben, also ohne Rabatte. Andere Gesellschaften ermöglichen dem Anleger, der bereits Anteile an dem Fonds hält oder einen Sparplan eingerichtet hat, weiterhin Anteile zu erwerben. In diesem Fall ist der Fonds lediglich für neue Anleger nicht zugänglich.

Wie ein Soft Close erfolgreich durchgeführt wird, zeigt das Beispiel der FondsGesellschaft Nordea. Im Oktober 2010 beschloss der Vorstand von Nordea eine Aussetzung der Anteilsausgabe des Nordea 1 – European High Yield Bond Fund (WKN 529937, ISIN LU0141799501) für neue Anleger. Mittelzuflüsse von Anlegern, die noch keine Anteile an dem Fonds hielten, sollten verhindert werden. Man werde das Produkt zudem nicht mehr an neue Vertriebspartner sowie neue institutionelle Kunden vertreiben. Bereits investierte Anteilsinhaber hätten jedoch nach wie vor die Möglichkeit, zusätzliche Anteile zu erwerben.

“Bei einem Volumen von1,4 Milliarden Euro haben wir die Kapazitätsgrenzen des Fonds im Hinblick auf die Entwicklung des Marktes stetig im Auge behalten”, schrieb Nordea an die Anleger. Um in der Fonds Analyse die  Kapazitätsgrenzen zu ermitteln, seien verschiedene Kriterien angewandt worden: die Wachstumstrends innerhalb des Anlagespektrums, der Zugang zu neuen Emissionen, die Geschäftsbeziehungen zu Finanzierungsgebern sowie die Engagements der einzelnen Emittenten.

Im September 2011, nach knapp einem Jahr Soft Close öffnete Nordea den Fonds wieder. Zwischen Oktober 2010 und September 2011 ist das Anlageuniversum des Fonds, der europäische Markt für High Yield, dank rekordverdächtiger Emissionen um rund zehn Prozent gewachsen. Nordea zog die Schlussfolgerung: „Das gestiegene Marktvolumen erlaubt es dem FondsManagement bei der gegenwärtigen FondsGröße von rund 1,2 Milliarden Euro wieder ohne Einschränkungen neue Mittel investieren zu können.“ Die Schuldenkrise und die eingetrübten Wachstumsaussichten hätten die Spreads im europäischen High-Yield-Sektor auf über 850 Basispunkte ansteigen lassen. Dies sei eine angemessene Kompensation für Zahlungsausfälle von bis zu zehn Prozent. Gegenwärtig lägen die globalen Ausfallraten laut S&P jedoch nur bei zwei Prozent.

SJB Fazit von Gerd Bennewirtz: Der Fonds bietet den Anlegern einen aufwändigen Bottom-up-Ansatz, nach dem jeder Emittent gesondert auf ein gutes Risiko-Rendite-Profil hin untersucht wird. Diese Anlagestrategie wurde in der Analyse der Anleger durch den frühzeitigen Soft Close geschützt. Der Markt hat das positiv aufgenommen. Mittlerweile ist das Emissionsvolumen am Markt für europäische High Yield wieder so umfangreich, dass auch große Fonds wieder genug Handlungsspielräume für ihr Investment finden. Fonds, die auf High-Yield-Anleihen spezialisiert sind, entsprechen in ihrem Risiko-Rendite-Profil in etwa einem Aktienfonds. Dem Anleger, der also statt eines Geldwertes in Form eines Rentenfonds einen Sachwert in Form eines Aktienfonds sucht, empfiehlt die SJB zum Beispiel den Nordea 1 Nordic Equity Small Cap Fund (WKN A0LGUG, ISIN LU0278527428). Wer lieber noch einen Moment in die Fonds Analyse investiert und darum SJB Liquidität nutzt, kann für seine strategische Reserve zum Beispiel den Nordea 1 Norwegian Kroner Reserve (WKN 987173, ISIN LU0078812822) nutzen.

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

Empfehlung von FondsVerwalter Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) MarktFrage oder MarktFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Sparer, Privatanleger und FondsInvestoren neben der Frage – Was bedeutet ein Soft Close für mein Investment? – vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Investmentfonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB Internetseiten. Ob Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusivem Depotzugang. Bis Sie Kunde sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!

Kategorien: Wissen. Konzentriert.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>