Gerd Bennewirtz-Sparer-Geschenke-Reports-Wissen-Suche Fonds: Wie hoch sollte die Rentenquote im Portfolio sein?

16. März 2012 von um 21:20 Uhr
Bennewirtz Gründungsgesellschafter und Geschäftleiter der SJB.Was ist wichtig? Was kann ich hier tun? Wie komme wieder raus? Leser der Encyclopaedia Britan­nica standen 1771 vor den gleichen Herausforderungen wie Sie jetzt. Einziger Unterschied: Das Wissen hat sich alle 15 Jahre verdoppelt. Das SJB FondsWissen bietet Ihnen Orientierung. Durch Kon­zen­tration auf das Wichtige. Durch anschauliche Texte. Schlagen Sie ein neues einzig­artiges Kapitel auf. ...

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Gerd Bennewirtz-Sparer-Geschenke-Reports-Wissen-Suche Fonds: Was FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger aktuell interessiert! Die FondsFrage heute, die im Zusammenhang mit Rentenfonds steht: Wie hoch sollte die Rentenquote im Portfolio sein? „Wir wollen fair sein“ sagt Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer und FondsVerwalter der SJB FondsSkyline aus Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss, „und für die Langzeit-Analyse die Zeit nach 2007 – als es mit den Anleihen bergab ging – einmal außen vor lassen. Laut Wertpapiermitteilung wurden aus einer Geldanlage im Wert von 100 Euro von 1979 bis 2007 mit europäischen Aktien rund 4.570 Euro und mit deutschen Renten rund 630 Euro. Aktienfonds waren deutlich rentabler als Rentenfonds. Doch alles hat seinen Preis! Die Aktien verzeichneten einen maximalen Verlust von rund 31 Prozent, die Renten nur 2,5 Prozent. Geld und Rendite bezahlen Sparer ohne Fonds Betreuung mit Angst und Risiko.“

Liebe FondsBlogger, Die Anleihen in einem Rentenfonds haben in der Regel eine feste Laufzeit, zu der sie endfällig getilgt werden. In der Bilanz stellen sie Fremdkapital dar: Im Gegensatz zu Eigenkapital werden diese Geld-Ansprüche vorrangig bedient. Bei Staatsanleihen kommt die Bonität des jeweiligen Emittenten hinzu, der bei einem Euroland früher selbstverständlich auf „Investment Grade“ lautete. Doch das ist Fonds Geschichte. Aktien, die von Aktienfonds gehalten werden, zählen zum Eigenkapital, mit dem Sparer, Anleger und Investoren am Erfolg, aber auch am Risiko des Unternehmens unmittelbar teilhat. Eine feste Rückzahlungsgarantie gibt es bei Aktien und Aktienfonds nicht.

und Währungen. Im obigen Beispiel: Bei einer Rentenquote von 70 Prozent gab es in rollierenden Fünfjahresperioden – also einem Datenkranz aller möglichen Fünfjahreszeiträume – zwischen 1979 und 2007 in keinem Fall negative Ergebnisse.

Sparer, Investoren und Anleger haben zwei elementare Interessen: Den kalkulierbaren Aufbau eines Vermögens und dessen Sicherung gegen Verlustrisiken. In der Fonds Beratung und einem zusammenfassenden Gesprächsprotokoll definiert der Sparer, welche Rendite p.a. das Portfolio erzielen soll und welche persönlichen Sicherungsziele dabei einzuhalten sind. Das vorgegebene „Risikobudget“ bestimmt die Asset Allokation des Portfolios. Risikobehaftete Fonds werden gegebenenfalls reduziert, weniger riskante so angepasst, dass der Wert des Portfolios mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit (zum Beispiel 90 Prozent) das Risikobudget nicht verletzt.

Strategien wie Liquidität, Substanz und Antizyklisches Portfolio Management (APM) reduzieren systematisch Marktrisiken wie Kurs- und Währungsschwankungen im Portfolio. Liquiditätsstrategien stellen eine ausreichend hohe Cashquote, ohne die Vermögenssubstanz angreifen zu müssen. Nach Krisen sollen Sparer, Anleger und Investoren genau so gut gestellt sein wie zuvor. Möglichst besser. Ein solches Portfolio investiert zum Beispiel in Aktien, Anleihen und den Geldmarkt. Auf der Grundlage von Computermodellen ermittelt die SJB Analyse börsentäglich die optimale Gewichtung.

Weichen die Ergebnisse signifikant von den Vorgaben der Sparer, Anleger und Investoren ab, setzt sich der Verwalter mit dem Kunden in Verbindung. Obergrenzen für eine bestimmte Anlageklasse gibt es nicht. Die Rentenquote kann also zeitweise bis 100 Prozent heraufgefahren werden. Die Gewichtung der Aktienquote, Cashquote und Rentenquote folgt opportunistischen Prinzipien. Die Märkte, deren quantitative Kennzahlen eine gute Wertentwicklung und einen Aufwärtstrend erkennen lassen, werden übergewichtet. Ganz ähnlich funktionieren Absolute-Return-Fonds und Total-Return-Fonds. Beide haben eine unterschiedliche Fonds Tradition.

Bezogene Erträge (relative returns) bieten Fonds, die sich eng an einem Vergleichsindex orientieren. Liegen sie darüber, erzielen sie auch mit roten Zahlen relative Erträge. Fonds mit unabhängigen Erträgen (absolute returns) müssen mindestens eine schwarze Null schreiben, auch in schlechten Marktphasen. Kennzeichnend für diese Produkte ist die Absicherung  von Marktrisiken durch Derivate.  Aus dem Rentenbereich stammen Fonds mit aufsummierten Erträgen (total returns). Sie sind nicht auf einzelne Renditequellen (single returns) spezialisiert, sondern schöpfen aus mehreren Ertragsquellen einer Rentenquote, im einfachsten Fall Zinskupon und Kursgewinn.

SJB Fazit von Gerd Bennewirtz: Mit welcher Rentenquote oder Aktienquote der Sparer, Anleger und Investor am besten fährt, ist nur schwer zu prognostizieren. Hilfreich ist, wenn sich Sparer klarmachen, woraus sich die Rendite im Kern zusammensetzt: Das realwirtschaftliche Wachstum, die gesamtwirtschaftliche Inflation und die nach Anlageklassen unterschiedliche Risikoprämie. Definition: Die Risikoprämie ist der Preis für das Risiko, das Investoren eingehen, wenn sie nicht in Staatsanleihen bester Bonität investieren, sondern beispielsweise in Aktien. Die Formel lautet: Mehr Risiko ist gleich mehr erwarteter Ertrag. Moderne Konzepte, alle drei Komponenten in ein optimiertes Verhältnis zu bringen, vertreten zwei Fonds, die beide in Luxemburg domiziliert sind, der Invesco Balanced-Risk Allocation Fund (WKN A1CV2R, ISIN LU0482498176) und der DNB Fund – TMT Absolute Return (WKN A1CWC1, ISIN LU0547714526).

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

Empfehlung von FondsVerwalter Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) MarktFrage oder MarktFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Sparer, Privatanleger und FondsInvestoren neben der Frage –  Wie hoch ist die Rentenquote bei großen Investoren? – vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Investmentfonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB Internetseiten. Ob Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusivem Depotzugang. Bis Sie Kunde sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!

Kategorien: Wissen. Konzentriert.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>