Gerd Bennewirtz-Fragen-Serie-Hoch-im-Trend: Was sind Fonds? Heute Aktienfonds.

12. Dezember 2011 von um 18:30 Uhr
Fragen zu aktuellen FondsThemen? Gerd Bennewirtz antwortet.Die Fragen unserer Kunden haben allesamt mit der Verunsicherung aufgrund der aktuellen Lage an den Märkten zu tun: „Was passiert mit dem Euro?“„Sind Staatsbankrotte zu erwarten?“„Welche Inflation kommt auf uns zu?“„Wie entwickeln sich die Finanzierungszinsen?“„Ist Gold noch attraktiv?“ Solche Fragen hören wir sehr häufig. Hier die Antworten. ...

Zuverlässigkeit zählt bei uns doppelt. Tag für Tag! Gerd Bennewirtz-Fonds-Kaufen-Fragen-Serie-Hoch-im-Trend: Was FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger aktuell interessiert! Die FondsFrage heute, die im Zusammenhang mit Investmentfonds steht: Was sind Fonds? Heute Aktienfonds. Unter den insgesamt 10.704 Frankfurter Fonds sind die 2.503 Aktienfonds die mit Abstand größte Anlageklasse. Definition: Frankfurter Fonds sind in Deutschland zum Vertrieb zugelassene Investmentfonds, die in der Investmentstatistik des Frankfurter Branchenverbandes BVI gelistet sind. „Für die Beliebtheit von Aktienfonds im FondsDepot gibt es gute Gründe“, erklärt SJB FondsSkyline Geschäftsführer und FondsVerwalter Gerd Bennewirtz aus Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. „Langfristig gibt es kein Investment, das den Anlegern so viele Vorteile bietet. Aktienfonds sind rentabel, liquide und sicher. Sie bieten Schutz vor Insolvenz und Inflation und sind somit ein optimales Investment für Krisenzeiten.“

Liebe FondsBlogger, warum haben Aktienfonds eine so lange Lebensdauer? Der älteste noch existierende Aktienfonds unter den Frankfurter Fonds ist der niederländische Robeco N.V. (WKN 970259, ISIN NL0000289783). Er wurde am 24. März 1933 aufgelegt. Es folgen der Templeton Growth Fund (WKN 971025, ISIN US8801991048) vom 29. November 1954, der Fondis (WKN 847102, ISIN DE0008471020) vom 26. Januar 1955, der DWS Intervest (WKN 847401, ISIN DE0008474016) vom 21. Mai 1959 und der UniGlobal (WKN 849105, ISIN DE0008491051) vom 2. Januar 1960. Keiner dieser Fonds hat seit Auflage im Durchschnitt weniger als 5,0 Prozent Rendite p.a. erzielt. Doch die Vorteile der Aktienfonds im FondsDepot reichen weit über die Rendite hinaus.

Ein Aktienfonds ist ein Investmentfonds, der nach gesetzlichen Anlagerichtlinien mindestens 51 Prozent des FondsVermögens in die namensgebenden Aktien investieren muss. Definition: Die Verwendung einer FondsKategorie (z.B. Aktienfonds , Equity Funds, Rentenfonds, Bond Funds etc.) oder einer ihrer begrifflichen Bestandteile (z.B. Renten, Bonds, Aktien etc.) bei der Namensgebung oder im Vertrieb setzt voraus, dass mindestens 51 Prozent des Wertes des Investmentvermögens im namensgebenden Vermögensgegenstand angelegt sein müssen (gem. § 4 InvG).

Vorteile: Die weiten Anlagegrenzen machen Aktienfonds zu einem extrem flexiblen Instrument im FondsDepot. Einzelne Aktienfonds entwickeln in diesem gesetzlichen Rahmen eine eigene Charakteristik: Defensive Aktienfonds nutzen die 49 Prozent Wahlfreiheit aus und sichern ihre Positionen zum Beispiel mit Derivaten ab. Offensive Aktienfonds dagegen sind bis auf eine kleine Cash-Position voll investiert. Vorteile: Sparer, Anleger und Investoren kommen mit Aktienfonds in den Genuss, an den weltweiten Aktienmärkten teilzuhaben: Ohne großen Zeitaufwand, ohne großes finanzielles Engagement und mit reduziertem Risiko. Aktienfonds sind als Sondervermögen nicht nur gesetzlich vor Insolvenz geschützt, sondern unterliegen auch der permanenten Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Aktienfonds sind gesetzlich zur Risikostreuung verpflichtet. Sie dürfen maximal 5 Prozent des FondsVermögens in eine einzelne Aktie investieren. Daraus ergibt sich, dass Aktienfonds das Kursrisiko über mindestens 20 verschiedene Papiere streuen. Um die gleiche Risikoreduktion zu erzielen, wäre bei der Direktanlage in Aktien ein sehr großes Vermögen erforderlich. Nur wenn der Vertrag es ausdrücklich vorsieht, sind Ausnahmen von der 5-Prozent-Richtlinie möglich. Dann dürfen bis zu 10 Prozent des Vermögens in ein einzelnes Papier investiert werden. Allerdings darf der Gesamtwert aller Werte eines einzelnen Unternehmens 40 Prozent des Vermögens nicht übersteigen.

Aktienfonds erzielen ihre Erträge durch Kursbewegungen der im FondsDepot enthaltenen Aktien und den Handel mit Aktien. Spezialisierte Aktienfonds investieren international oder fassen Aktien aus speziellen geographischen (Regionen, Länder) oder ökonomischen Bereichen (Branchen) zusammen. Sofern Aktien in Fremdwährungen erworben werden, resultiert daraus für den Privatinvestor ein Währungsrisiko. Viele FondsGesellschaften bieten ihre Aktienfonds darum auch in einer währungsgesicherten (gehedgten) Variante an.

Vorteile: Hinter den Aktien im Portfolio eines Aktienfonds stehen Unternehmen, die über Immobilien, Maschinen, Fuhrparks, Patente etc. verfügen. Darum zählt die SJB Aktienfonds wie auch Immobilien, Rohstoffe oder Edelmetalle zu den Sachwerten. Gegenüber reinen Geldwerten wie Schuldverschreibungen, Anleihen oder Zertifikaten bieten Sachwerte aufgrund ihrer Wertstabilität bei langfristigen Anlagehorizonten von mehr als 10 Jahren einen optimalen Inflationsschutz und größtmögliche Eigentumssicherheit.

Ein Beispiel ist der älteste noch existierende Aktienfonds: Der Pioneer Fund (WKN 970360, ISIN US7236821002) wurde am 13. Februar 1928 von Philip L. Carret gegründet. 55 Jahre blieb der FondsManager im Amt. Damals wie heute konzentriert sich der Fonds auf das Aktienuniversum der USA. Per 30. Juni 2010 erzielte der Pioneer Fund in Lokalwährung seit Auflage eine durchschnittliche Jahresrendite von 11,65 Prozent p.a. Zu diesem Zeitpunkt nahm die Gesellschaft den Pioneer Fund aus dem deutschen Vertrieb heraus, so dass der Aktienfonds nicht mehr zu den Frankfurter Fonds zählt. Per Ende Oktober 2011 betrug Rendite seit Auflage 11,71 Prozent p.a. und über drei Jahre 8,66 Prozent p.a. Für einen älteren Herrn und so katastrophalen Bedingungen nicht schlecht.

Steuerlich gilt für Käufe des Aktienfonds nach dem 31.12.2008 die Abgeltungsteuer. Besteuert werden sämtliche Kapitalerträge mit 25 Prozent, zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Betroffen sind Zinsen, Dividenden sowie Gewinne aus Wertpapierverkäufen und Termingeschäften. Die Spekulationsfrist wurde ebenso abgeschafft wie das Halbeinkünfteverfahren für aus Aktienfonds ausgeschüttete Dividenden. Verluste aus Kapitalvermögen sind nicht mit Einkünften aus anderen Einkunftsarten verrechenbar. Vorteile: Bei Rückgabe oder Verkauf der Anteile unterliegen die Zwischengewinne der Einkommen- und Kapitalertragsteuer, können aber auch bei Käufen steuerlich geltend gemacht werden. Definition: Zwischengewinne sind Ertragsanteile, die sich aus den Zinsen und Zinsansprüchen der Unternehmen zusammensetzen. Diese fließen in die Preisbildung des FondsAnteils mit ein.

SJB Fazit von Gerd Bennewirtz: Produktklarheit und Produktwahrheit sind für den SJB FondsVermögensVerwalter die wichtigsten Tugenden von Frankfurter Fonds. Aktienfonds kommen diesem Ideal am nächsten. Anders als zum Beispiel Rentenfonds haben Aktienfonds einen unmittelbaren Bezug zur Realwirtschaft. Die Aktien im FondsDepot stehen für Unternehmen, die in der Öffentlichkeit stehen. Die Informationslage und Transparenz der Aktien sind meist sehr gut, so dass Anlageentscheidungen vom Investor nachvollzogen werden können. Frankfurter Fonds, die mit Gläubigerpapieren wie Schuldverschreibungen oder Zertifikaten handeln, blühen aufgrund ihrer Komplexität meist im Verborgenen. In jedem Fall sollten sich Investoren von unabhängigen FondsVermögensverwaltern beraten lassen. Branchenfonds sind unter den Aktienfonds der Realwirtschaft am nächsten. Definition: Diese Aktienfonds investieren in Unternehmen der im Namen bezeichneten Branche. Vorteile: Um Produktklarheit und Produktwahrheit zu beurteilen, reichen zwei Blicke: Einer auf den FondsNamen, einer in das FondsDepot. Unter den Frankfurter Fonds ist der Pictet-Water (WKN 933349, ISIN LU0104884860) ein Pionier: Als einer der ersten Aktienfonds deckt der 2,1 Milliarden Euro schwere Fonds seit Januar 2000 die Wasserbranche ab. Unter den aktuellen Top 10 sind zum American Water Works, Suez Environnement und Aqua America. Absolut nachvollziehbar. Das gleiche Bild beim BlackRock World Energy Fund (WKN A0RFC6, ISIN LU0408222247), der im April 2001 aufgelegt wurde. Der 3,7 Milliarden Euro schwere Fonds führt im Namen, worum es geht: Energiewerte weltweit. Und im FondsDepot finden sich: BP, Exxon Mobile, Royal Dutch Shell. Wer Wasser- oder Energietitel im FondsDepot will, der bekommt sie bei diesen beiden Aktienfonds. Zu 100 Prozent.

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

Empfehlung von FondsVerwalter Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) MarktFrage oder MarktFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Sparer, Privatanleger und FondsInvestoren neben der Frage – Was sind Fonds? Heute Aktienfonds – vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Investmentfonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB Internetseiten. Ob Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusiven Depotzugang. Bis Sie Kunde sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!

Kategorien: Fragen. Aktuell.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>