Gerd Bennewirtz-Fonds-Spezialist-FondsNoten: Welche FondsNoten gab es für Deutsche Nebenwerte?

10. Oktober 2011 von um 19:55 Uhr
Bennewirtz Gründungsgesellschafter und Geschäftleiter der SJB.Was ist wichtig? Was kann ich hier tun? Wie komme wieder raus? Leser der Encyclopaedia Britan­nica standen 1771 vor den gleichen Herausforderungen wie Sie jetzt. Einziger Unterschied: Das Wissen hat sich alle 15 Jahre verdoppelt. Das SJB FondsWissen bietet Ihnen Orientierung. Durch Kon­zen­tration auf das Wichtige. Durch anschauliche Texte. Schlagen Sie ein neues einzig­artiges Kapitel auf. ...

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter! Gerd Bennewirtz-Fonds-Wissen-FondsNoten-Nebenwerte: Was einen Investor, Sparer und Anleger aktuell interessiert! Die Wissensfrage heute, die im Zusammenhang mit Investmentfonds steht: Welche FondsNoten gab es für Deutsche Nebenwerte? Die FondsNoten sind ein auf die Interessen der Privatanleger, FondsSparer und Investoren ausgerichtetes monatliches FondsRating der rund 6.900 in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Investmentfonds. Die FondsNoten werden vom Finanzen Verlag in Zusammenarbeit mit dem Datenanbieter FundAnalyzer ermittelt und monatlich in verschiedenen Print und Online Medien des Verlags für Investoren, FondsSparer und Privatanleger veröffentlicht. Unter anderem erscheinen die FondsNoten in der Wochenzeitschrift „Euro am Sonntag“. Seit Sonntag stehen die neuen FondsNoten für Oktober 2011 fest. Bei 276 Investmentfonds hat es bei den FondsNoten Veränderungen gegeben, auf die Privatanleger, FondsSparer und Investoren achten sollten. In diesem Monat steht die Gegenüberstellung der zwei unterschiedlichen FondsPhilosophien der FondsIndustrie an: Indexfonds und aktiv gemanagte Investmentfonds im Aktiensegment Deutsche Nebenwerte im Vordergrund. FondsSpezialist Gerd Bennewirtz, Geschäftsführer der SJB FondsSkyline OHG 1989 aus Korschenbroich hat Investmentfonds zum Thema Deutsche Nebenwerte im SJB MarktFokus des Monats September vorgestellt. Er ordnet die FondsNoten Vergabe des Finanzen Verlags für FondsSparer, Investoren und Privatanleger ein.

Die FondsNoten erscheinen monatlich in den Medien des Finanzen Verlags bereits seit 2003. Ziel der FondsNoten ist für Privatanleger, FondsSparer und Investoren durch diese Schulnoten eine Entscheidungshilfe und ein Auswahlkriterium gegenüber der FondsIndustrie zu liefern. Auf diese Weise sollen Investoren, FondsSparer und Privatanleger aus der Masse der rund 6.900 in Deutschland angebotenen Investmentfonds von 123 Kapitalanlagegesellschaften (KAG) erfolgreiche „Überflieger“ unterscheiden können. Aus Sicht von FondsSpezialist wie SJB sollten FondsSparer, Privatanleger und Investoren diese FondsNoten nicht zum einzigen Kriterium für einen FondsKauf und FondsVerkauf bei der Geldanlage aus dem Angebot der FondsIndustrie zum Beispiel im Bereich Deutsche Nebenwerte machen.

Die Systematik der FondsNoten für Investoren, Privatanleger und FondsSparer setzt sich aus drei quantitativen und drei qualitativen Kriterien zusammen. Die Gewichtung der quantitativen und qualitativen Kriterien innerhalb der finalen FondsNoten liegt bei 70 zu 30 Prozent. Die drei quantitativen Kriterien sind: Abschneiden der Investmentfonds gegenüber ihrer Benchmark, Abschneiden der Investmentfonds gegenüber der Peer Group der FondsIndustrie und das für FondsSparer und Privatanleger eingegangenen Risiko. Diese drei Punkte gehen in die quantitativen Teil der FondsNoten für FondsSparer, Investoren und Privatanleger zu unterschiedlichen Anteilen ein. Die Wertentwicklung gegenüber der Benchmark macht 45 Prozent aus. Das Abschneiden innerhalb der Vergleichsgruppe der FondsIndustrie 30 Prozent und die Volatilität als Risikomaß 25 Prozent.

Die qualitativen Kriterien für Privatanleger und FondsSparer sind: Managerkontinuität, Konstanz des Investmentansatzes sowie Produktwahrheit und -klarheit, die die FondsIndustrie gewährleisten sollen. Auch diese Kriterien werden für das Zustandekommen der FondsNoten für Privatanleger, Investoren und FondsSparer unterschiedlich gewichtet. Die Managerkontinuität macht 40 Prozent aus, genauso wie die Fortschreibung des Investmentansatzes. Produktwahrheit und -klarheit haben am qualitativen Teil der FondsNoten für Privatanleger einen Anteil von 20 Prozent.

Die Notenvergabe der FondsNoten gegenüber der FondsIndustrie ist insgesamt strenger als im allgemeinen Schulbetrieb. Das schafft Klarheit für FondsSparer, Privatanleger und Investoren. Die Note 1 steht für „ausgezeichnet“, 2 für „gut“, 3 für „befriedigend“, 4 für „unterdurchschnittlich“, 5 für „ungenügend“.

Im Oktober 2011 hat es laut der jüngsten Veröffentlichung der Zeitschrift „Euro am Sonntag“ bei  276 Investmentfonds Veränderungen bei den FondsNoten gegeben. Im Fokus stehen dieses Mal Investmentfonds mit dem Schwerpunkt Deutsche Nebenwerte. Die FondsNoten greifen hier das Thema des SJB MarktFokus Deutsche Nebenwerte aus September 2011 auf. Darin hatte die SJB für Privatanleger, FondsSparer und Investoren die drei Aktienfonds aus dem Bereich Deutsche Nebenwerte – UBS (D) EF Small Caps Germany (ISIN: DE0009751651, WKN 975165), Allianz RCM Nebenwerte Deutschland (ISIN: DE0008481763, WKN: 848176) und Lupus Alpha Smaller German Champions (ISIN: LU0129233093, WKN: 974564) – in den Mittelpunkt gerückt.

Die Frage, die die Redaktion der „Euro am Sonntag“ im Zusammenhang mit den FondsNoten im Aktienbereich Deutsche Nebenwerte anstelle der Investoren, FondsSparer und Privatanleger an die FondsIndustrie richtete war: Sind ETFs die besseren Investmentfonds im Bereich Deutsche Nebenwerte? Zumindest sind sie kostengünstiger als herkömmliche Investmentfonds. Und auf längere Sicht schlägt sich dies in einer höheren Rendite nieder. Der SJB MarktFokus Deutsche Nebenwerte kann das für Privatanleger, Investoren und FondsSparer nicht bestätigen. Gerade drei der besten 17 Aktienfonds des SJB MarktFokus zum Thema Deutsche Nebenwerte waren Indexfonds. Im Bereich der Wertentwicklung über drei Jahre gehörten zwei davon zu denen mit der schwächsten Wertentwicklung für FondsSparer, Investoren und Privatanleger.

Insofern bestätigt sich für Investoren das Urteil der FondsNoten Machern vom Finanzen Verlag: „Oft genug sind aktiv gemanagte Investmentfonds jedoch überlegen.“  Das zeigt sich im Bereich Deutsche Aktien und Deutsche Nebenwerte. Der ishares DAX ETF (ISIN: DE0005933931, WKN: 593393) wurde im Oktober 2011 auf FondsNote 4 runter gestuft. Der Indexfonds hat über vier Jahre eine unterdurchschnittliche Leistung für Investoren, FondsSparer und Privatanleger gebracht. Investmentfonds mit dem Schwerpunkt Deutsche Nebenwerte, bzw. Deutsche Aktien wie der Kapitalfonds L.K. Deutschland (ISIN: LU0068841302, WKN: 986169) oder der Pioneer German Equity (ISIN: DE0009752303, WKN: 975230) waren in dieser Zeit erfolgreicher. Als FondsNoten bekamen beide eine glatte Eins. Ein positives Signal für Investoren, Privatanleger und FondsSparer aus dem Bereich Deutsch Nebenwerte.

SJB-Fazit von Gerd Bennewirtz: Aktive Investmentfonds der FondsIndustrie zeigen sich auf lange Sicht wertstabiler als Indexfonds. Vor allem in Krisenzeiten trennen sich substanzielle aktive Aktienfonds von passiven Indextrackern. Gerade im Bereich Deutsche Nebenwerte ist für Investoren, FondsSparer und Privatanleger die aktive Aktienauswahl für ein FondsPortfolio entscheidend, um unterbewertete Qualitätstitel im Segment Deutsche Nebenwerte zu finden. Diese qualitative Leistung der FondsManager überzeugt Privatanleger, Investoren und FondsSparer auch quantitativ. Gute und sehr gute FondsNoten spiegeln für Investoren, Privatanleger und FondsSparer diese Leistung der FondsIndustrie wider. Kritisch sollten Investoren, FondsSparer und Privatanleger die monatliche Notenvergabe sehen. Sie sollten die kurzfristig ausgerichteten FondsNoten nicht zum Anlass kurzfristiger Depotumschichtungen nehmen. Investoren sollen auf jedem Fall einen unabhängigen Berater als FondsSpezialist vor einem FondsVerkauf oder FondsKauf für ihre Geldanlage konsultieren.

 

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

FondsSuche: Sie suchen Informationen zum Fonds Allianz RCM Nebenwerte Deutschland (ISIN: DE0008481763, WKN: 848176)

Die FondsPreisentwicklung auf Eurobasis im letzten Monat betrug -6,29 Prozent. Der Erfolg des Allianz RCM Nebenwerte Deutschland (ISIN: DE0008481763, WKN: 848176) Fonds über ein Jahr betrug- 6,17 Prozent. Die Gewinne über drei Jahre bezogen auf eine Einmalanlage von 10.000 Euro ohne Ausgabeaufschlag betrugen 2.907,98 Euro. Der Fonds Allianz RCM Nebenwerte Deutschland (ISIN: DE0008481763, WKN: 848176) eignet sich sowohl für eine Einmalanlage mit Auszahlplan als auch als Sparplan! Weitere Informationen finden Sie zukünftig in unseren Hitparaden für Fonds mit einem großen Angebot von Investmentfonds zur freien Auswahl in übersichtlichen Tabellen. Rat für Sparer und Anleger: Erwerben Sie den Fonds als Anlage zur Altersversorge erst nach einer individuellen Beratung.

Kategorien: Wissen. Konzentriert.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>