Gerd Bennewirtz-Fonds-Spezialist-Bankenfonds: Droht neue Gefahr für die Bankenfonds?

22. September 2011 von um 23:05 Uhr
Bennewirtz Gründungsgesellschafter und Geschäftleiter der SJB.Was ist wichtig? Was kann ich hier tun? Wie komme wieder raus? Leser der Encyclopaedia Britan­nica standen 1771 vor den gleichen Herausforderungen wie Sie jetzt. Einziger Unterschied: Das Wissen hat sich alle 15 Jahre verdoppelt. Das SJB FondsWissen bietet Ihnen Orientierung. Durch Kon­zen­tration auf das Wichtige. Durch anschauliche Texte. Schlagen Sie ein neues einzig­artiges Kapitel auf. ...

Bei der FondsAuswahl zählt die Unabhängigkeit vom Anbieter!SJB-Fonds-Wissen-Bankenfonds-Moody’s: Was Investoren, Sparer und Anleger aktuell interessiert! Die Wissensfrage heute,  die im Zusammenhang mit Investmentfonds steht: Droht neue Gefahr für die Bankenfonds? Die US-Ratingagentur Moody’s hat am Mittwoch die Bank of America, Wells Fargo und die Citigroup herabgestuft. Drei der größten US-Banken haben damit einen guten Teil ihrer Kreditwürdigkeit verloren. Auch von europäischen Banken hört man Schlimmes. So soll die französische BNP Paribas verzweifelt in den Golfstaaten auf der Suche nach frischem Kapital sein, während Siemens seine dortigen Einlagen im großen Stil zur Europäischen Zentralbank (EZB) transferiert. Was müssen in Bankenfonds engagierte Anleger, Investoren und Sparer beachten, droht dort eine neue Abwärtswelle? SJB FondsSpezialist Gerd Bennewirtz aus Korschenbroich geht dieser Frage nach.

Nach Meinung des Internationalen Währungsfonds (IWF) sind die weltweiten Banken wegen der EU-Schuldenkrise, ihren eigenen Rating-Herabstufungen und den Börsenturbulenzen in einer bedrohlichen Situation. Die Warnungen vor einer neuen Finanzkrise könnten eindringlicher nicht sein: Den zusätzlichen Kapitalbedarf globaler Bankhäuser schätzt der IWF mit 300 Milliarden US-Dollar.

Gesteigert wird die kritische Situation noch dadurch, dass die Zweifel daran wachsen, ob die US-Regierung nochmals einschreiten werde, um ein großes Kreditinstitut vor der Pleite zu bewahren. Nicht nur die SJB, auch Anleger, Sparer und Investoren haben hier ihre Zweifel. Zwar würde die Regierung voraussichtlich ein gewisses Maß an Hilfe für Finanzinstitute gewähren, teilte Moody’s mit. Es sei zugleich aber wahrscheinlicher, dass das Scheitern einer in Schwierigkeiten geratenen Großbank hingenommen werde, als während der Finanzkrise 2008.

Weitere Belastungen erwachsen aus der weiter eskalierenden Euro-Schuldenkrise. Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hatte am späten Mittwoch die Kreditwürdigkeit von gleich sieben italienischen Banken herabgestuft und damit gedroht, dass dies noch bei acht weiteren Geldhäusern geschehen könnte. Anleger, Sparer und Investoren sind besorgt. Erst am Montag hatte S&P die Bonität des italienischen Staats von „A+“ auf „A“ herabgestuft und den Ausblick auf „negativ“ gesetzt. Die Agentur begründete diesen Schritt mit den sich eintrübenden Wachstumsaussichten für die Wirtschaft Italiens.

Dass die Angst vor einem neuen Banken Crash steigt, zeigt auch der bei der EZB angesiedelte Europäische Systemrisikorat (ESRB), der am Mittwoch mit deutlichen Worten vor einer Verschärfung der Finanz- und Schuldenkrise warnte. Die Risiken für die Stabilität des Finanzsystems hätten sich seit dem Sommer „merklich erhöht“, teilte der Rat aus Notenbankern und Finanzaufsehern in Frankfurt mit. Der Rat verwies auf hohe Risiken für die Finanzstabilität in Europa durch die Schuldenkrise in der Euro-Zone, die Refinanzierungsprobleme vieler Banken und die absehbare globale Konjunkturabkühlung.

SJB Fazit von Gerd Bennewirtz: Die Lage für den Bankensektor spitzt sich erneut zu. Wer aktuell wegen der auf dem Papier günstigen Kurse bei Bankaktien einsteigen will, tätigt ein Investment mit einem schlechten Chance-Risiko-Verhältnis. Denn die Abwärtsspirale aus fallenden Ratingnoten, höheren Refinanzierungskosten und Verlusten am Kapitalmarkt dürfte weitergehen. Selbst ein gut geführter Finanztitel-Fonds wie der BlackRock Global Financials (ISIN LU0171304719, WKN A0BL2N) ist im aktuellen Marktumfeld eher für Hasardeure als für Anleger, Sparer und Investoren interessant. Sprechen Sie lieber mit ihrem persönlichen SJB Fonds VermögensVerwalter über die Anlagen, die in der aktuellen hektischen Börsenzeit zur Sicherung ihres Vermögens beitragen können!

 

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

Empfehlung von FondsSpezialist Gerd Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline OHG 1989? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) FondsFrage oder FondsFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Anleger, Sparer und Investor neben der Frage – Warren Buffett steigt bei der Bank of America ein- Sind Bankenfonds wieder ein Kauf? - vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Investmentfonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB-Internetseiten. Ob Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusiven Depotzugang. Bis Sie Kunde geworden sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich. Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!

Kategorien: Wissen. Konzentriert.
[top]

Eine Antwort zu "Gerd Bennewirtz-Fonds-Spezialist-Bankenfonds: Droht neue Gefahr für die Bankenfonds?"

  1. “Der Undank ist immer eine Art Schwäche. Ich habe nie gesehen, dass tüchtige Menschen undankbar gewesen wären.”

    Johann Wolfgang von Goethe

    Die Art von Schwäche, die Menschen unfähig macht, die Basis allen menschlichen Zusammenlebens (Makroökonomie) und die grundlegendste zwischenmenschliche Beziehung (Geld) zu verstehen, nennt sich Religion (selektive geistige Blindheit gegenüber makroökonomischen Konstruktionsfehlern):

    Adam und Eva repräsentieren nicht die ersten Urmenschen nach den letzten Menschenaffen (eine völlig unsinnige Vorstellung), sondern die ersten zivilisierten Menschen, die sich von ihren Vorfahren dadurch unterscheiden, dass sie Geld benutzen und in einer Marktwirtschaft leben. Und weil das so ist, hat eine “moderne” Menschheit, die bereits Raumfahrt betreibt, etwas im Grunde so Einfaches wie das Geld noch immer nicht verstanden und lebt bis heute in der Erbsünde!

    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2011/07/die-ruckkehr-ins-paradies.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>