Gerd Bennewirtz-Anleger-Markt-Frage: Welche Wirtschaftsdaten erwarten uns in dieser Woche (KW 6)?

06. Februar 2012 von um 21:50 Uhr
Facettenreiche Märkte - kommentiert von Gerd Bennewirtz.Am ersten Tag schuf Gott die Sonne. Der Teufel den Sonnenbrand. Am zweiten Tag schuf Gott das Geschlecht. Der Teufel die Ehe. Am dritten Tag schuf Gott einen Öko­nomen. Das war eine Herausforderung. Der Teufel dachte lange nach und schuf... noch einen Ökonomen. Lesen Sie hier, wie der aktuelle Stand ist. ...

Die SJB Handelstrategie für Fonds ist die Antizyklik! Gerd Bennewirtz-Fonds-Markt-USA-Wirtschaftsdaten: Was FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger aktuell interessiert! Die MarktFrage heute, die im Zusammenhang mit Investmentfonds steht: Welche Wirtschaftsdaten erwarten uns in dieser Woche (KW 6)? Die neue Handelswoche begann mit leichten Kursverlusten des Dax, nachdem dieser am Freitag nach einem überaus positiv aufgenommenen US-Arbeitsmarktbericht noch einen kräftigen Sprung nach oben gemacht und deutlich über 6.700 Punkten geschlossen hatte. Hauptgrund für den schwachen Wochenstart waren die Meldungen aus Griechenland, wo sich der Schuldenschnitt privater Investoren weiter verzögert und die Troika von dem Land die verbindliche Zusage über weitere Sparmaßnahmen fordert. FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger fragen sich: Wird es eher Griechenland, oder werden es eher die Wirtschaftsdaten sein, die die Kurse in dieser Woche bewegen? Sicher ist: Auch die Wirtschaftsdaten werden in der aktuellen Woche ihren Teil zu den Kursbewegungen beitragen. SJB FondsSkyline FondsVerwalter Bennewirtz sagt allen FondsInvestoren, dem Sparer und Privatanleger, welche wichtigen Wirtschaftsdaten in dieser Woche (KW 6) anstehen und das größte Kursbewegungspotenzial für Privatanleger, FondsInvestoren und Sparer mit sich bringen.

Die ersten Wirtschaftsdaten der neuen Handelswoche kamen am Montag aus Deutschland und gaben bekannt, dass die Auftragseingänge in der Industrie im Dezember auf Monatssicht saison- und preisbereinigt um 1,7 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen sind. Erwartet worden war von Analystenseite ein Anstieg um etwa 1,0 Prozent. Im Vormonat war der Auftragseingang in der deutschen Industrie noch um -4,9 Prozent gesunken. Also erfreuliche Daten für alle Privatanleger, FondsInvestoren und Sparer.

Am Dienstag geht es weiter mit Wirtschaftsdaten aus den USA, die FondsInvestoren, dem Sparer und Privatanleger Auskunft über die aktuelle Situation im US-Konsumsektor geben. Denn dann werden die Zahlen zu den US-Verbraucherkrediten im Dezember veröffentlicht, für die Analysten mit einem Rückgang von 20,4 auf nun 8,5 Milliarden US-Dollar kalkulieren – dies wäre ein heftiger Rücksetzer bei diesen Wirtschaftsdaten. Ebenfalls am Dienstag kommen weitere US-Wirtschaftsdaten, wenn die MBA Hypothekenanträge für die Woche zum 04.02. anstehen. Diese hatten in der Vorwoche ein Minus von -2,9 Prozent zu verzeichnen gehabt.

Am Mittwoch steht der US-Arbeitsmarkt im Fokus der Wirtschaftsdaten. Hier erwarten FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger neue Erkenntnisse. Denn dann kommt aus den USA der wöchentliche Arbeitsmarktbericht mit der Zahl der neuen Anträge auf Arbeitslosenhilfe, bei dem Analysten mit einem leichten Anstieg der Meldungen von zuvor 367.000 auf 370.000 kalkulieren. Privatanleger, Sparer und FondsInvestoren sind gespannt auf diese Wirtschaftsdaten.

Weitere Erkenntnisse dürften die Wirtschaftsdaten am Donnerstag zur Lage im US-Konsumsektor liefern. Denn dann werden für FondsInvestoren, Sparer und Privatanleger die Zahlen zu den Lagerbeständen im US-Großhandel im Dezember veröffentlicht. Analysten rechnen mit einem Anstieg der Lagerbestände um 0,1 Prozent, nachdem der November noch einen wesentlich höheren Wert von +0,4 Prozent gebracht hatte.

Zum Wochenausklang am Freitag steht die Entwicklung im Bereich des US-Handels im Zentrum der Wirtschaftsdaten. Dann erfahren Privatanleger, Sparer und FondsInvestoren in der US-Handelsbilanz für Dezember, wie sich der Export- und Importsektor der USA geschlagen hat. Analysten prognostizieren im Konsens ein Minus von -48,2 Milliarden US-Dollar nach -47,8 Milliarden US-Dollar im Vormonat – eine Stabilisierung des allmonatlichen Fehlbetrages aus der US-Handelstätigkeit. Am Freitagnachmittag sind Privatanleger, Sparer und FondsInvestoren auf die neuesten Wirtschaftsdaten zur US-Verbraucherstimmung gespannt. Hier schließen die Wirtschaftsdaten zum Michigan Sentiment Index für Februar den Tag ab. Im Konsens wird von Analysten bei der US-Verbraucherstimmung mit einem moderaten Rückgang von zuvor 75,0 auf nun 74,0 Punkte kalkuliert. Noch verkraftbar, denken sich Privatanleger, Sparer und FondsInvestoren. Mit Blick auf die Tatsache, wie stark die US-Ökonomie von der Kauflaune der Konsumenten abhängt, wäre dies keine schlechte Nachricht. Also positive Impulse von Seiten der Wirtschaftsdaten?

Der Wochenabschluss von Seiten der Wirtschaftsdaten wird am Freitagabend geliefert. Dann richtet sich das Interesse der Privatanleger, Sparer und FondsInvestoren auf die US-Verschuldung, wenn das US-Haushaltsbudget für Januar zur Veröffentlichung kommt, das Ökonomen mit einem Negativsaldo von -40,0 Milliarden US-Dollar erwarten. Im gleichen Monat des Vorjahres hatte das US-Haushaltsminus noch höher bei -49,8 Milliarden US-Dollar gelegen. Trotzdem wird FondsInvestoren, dem Sparer und Privatanleger einmal mehr vor Augen geführt, dass die US-Staatsverschuldung weiter auf einem sehr bedenklichen Niveau verharrt. .

SJB Fazit von Gerd Bennewirtz: Für FondsInvestoren, Privatanleger und Sparer erwartet die SJB eine Handelswoche, die eher unterdurchschnittlich stark von Seite der Wirtschaftsdaten beeinflusst werden dürfte. Zum einen sind die ganz großen Veröffentlichungen nicht dabei, zum anderen ist auch die absolute Zahl der Publikationen von Wirtschaftsdaten eher gering.  Am interessantesten aus Sicht der FondsInvestoren, Privatanleger und Sparer dürften noch die Wirtschaftsdaten zum US-Konsumsektor sowie die US-Arbeitsmarktzahlen sein – betreffen doch beide die US-Verbraucher, das Rückgrat der US-Wirtschaft. Die Entwicklungen in der EU-Schuldenkrise, besonders um Griechenland, sowie die sich zuspitzenden Diskussionen um einen Staatsbankrott Griechenlands wehen fehlender Reform- und Sparbereitschaft dürften die Märkte sowie alle FondsInvestoren, Privatanleger und Sparer.aber ähnlich stark beschäftigen.  Richten Sie sich deshalb auch in der laufenden 6. KW wieder auf turbulente Märkte ein, liebe FondsInvestoren, Privatanleger und Sparer. Nach dem kräftigen Aufwärtsimpuls seit Jahresbeginn erwartet die SJB für diese Woche eher einen Kursrücksetzer am Aktienmarkt!

Gerd Bennewirtz, Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer: FondsRatschlag!

Empfehlung von FondsVerwalter Bennewirtz für den FondsBlog und den FondsBlogger: Sie wollen mehr FondsAuskünfte von Ihrer SJB FondsSkyline? Sie wünschen sich eine direkte Antwort auf Ihre individuelle(n) MarktFrage oder MarktFragen bevor Sie Fonds, Funds oder einen Fund kaufen? Sie wollen als Privatanleger, Sparer und FondsInvestoren neben der Frage – Welche Wirtschaftsdaten erwarten uns in dieser Woche (KW 6)? – vertiefende Informationen, Nachrichten und Analysen auch Auskünfte rund um das Thema Geldanlage und zu Investmentfonds sowie den Spezialthemen finden? Diese finden Sie auf allen auch hier verlinkten SJB-Internetseiten. Ob Beratung, Verwaltung oder Rabatte. Kein Problem. Einfach Anfragen. Für Kunden gibt es zukünftig das FondsPortal mit direktem, exklusivem Depotzugang. Bis Sie Kunde sind lieber Blogger, Ihre direkte Frage einfach hier im Blog, oder kurz unter Fragen stellen. Alternativ besuchen Sie uns doch einfach einmal zu einem Webinar, Seminar oder direkt zu einer individuellen Beratung in unserem Büro in Korschenbroich (Rhein-Kreis Neuss). Wir freuen uns immer. Genau auf Sie!

Kategorien: Markt. Facettenreich.
[top]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>